Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

871 Ergebnisse für „vergütung“


| 11.8.2014
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Ich benötige zur Vorlage beim Finanzamt kurzfristig die Rechnungen meines Internet-Providers für den Zeitraum von 01/2013 bis 12/2013. Diese Rechnungen lassen sich nur im Online-Kundencenter des Providers als PDF-Dokumente herunterladen. Leider musste ich feststellen, dass dort nur noch die Rechnungen der letzten 12 Monate verfügbar sind, so dass lediglich die Rechnungen von 08/2013 bis 12/2013 zum Download angeboten werden.

| 12.2.2016
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Hallo Ich bin gerade in einem Projekt, wo die Ware per Vorkasse bezahlt wurde. Angebot und die Übergabe der Ware wurden schriftlich bestätigt. Die Funktion der Geräte ist gegeben und auch schon von uns eingerichet und voll Funktionstüchtig übergeben wurden.

| 29.3.2010
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Sehr geehrte Anwältin / geehrter Anwalt, wir haben eine Beratungsgesellschaft mit der wirtschaftlichen Betreuung unserer Prolongation/Umschuldung der Finanzierungsmittel bei Bank XY betraut. Pflichten und Rechte des Betreuuers laut Vertrag: - uns gemäß den rechtlichen Vorschriften und bestehenden Verträgen über die wirtsch. Möglichkeiten und Konsequenzen der Umschuldung zu informieren. - uns bei der Erstellung erforderlicher Antragsunterlagen zu unterstützen - die Ermittlung eines notwendigen Finanzierungsbedarfes und die Auswahl einer geeigneten Finanzierungsvariante unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen durchzuführen - Organisation der erforderlichen Darlehensmittel zu marktüblichen Konditionen auszuführen - jedoch KEINE Rechtsberatung/-versorgung (kopiert aus dem Vertrag) Unsere Pflichten: - ihn bei der Erfüllung zu unterstützen und alles zu tun was zur Erfüllung notwendig ist und alles zu unterlassen was dies gefährdet Kosten der Betreuung: 600,- zzgl MwSt.
2.10.2011
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Wir sind ein kleiner Betrieb und haben bei einem anderen Unternehmen eine technische (bauliche) Anlage in Auftrag gegeben. Nun haben wir erfahren, dass die Firma bei einer baugleichen Anlage Fehler begangen hat, die zu Defekten geführt haben. So wurden ein falsches Material verwendet und Verarbeitungsvorschriften des Lizenzgebers nicht beachtet.
16.5.2011
Hallo, ich habe seit 14 Jahren einen Dienstleistungsvertrag mit einem großen Unternehmen. Der Vertrag verlängert sich immer um 1 Jahr (31.12.) wenn er nicht bis zum 30. Juni eines Jahres zum Jahresende gekündigt wird.

| 11.1.2007
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Wir besitzen im Rahmen einer Erbengemeinschaft ein Haus und möchten dieses weiterhin vermieten und nicht verkaufen. Zu diesem Zweck haben wir unseren Anwalt mit der Erstellung eines GbR-Vertrages beauftragt. Er hat ohne uns dies zu begründen einen Entwurf für einen Vermögensverwaltungsvertrag anstatt eines GbR-Vertrages erstellt.
26.4.2012
Es geht um die Auftragsvergabe zur Pflasterung einer Zuwegung. Diese Zuwegung gehört vier Parteien zu je einem Drittel bzw. einem Sechstel. Es soll vermieden werden, dass die vier Parteien (Auftraggeber) gesamtschuldnerisch dem Straßenbauer (Auftragnehmer) gegenüber haften.
12.6.2012
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Im Mai 2011 haben wir ein Haus gekauft, die Abwicklung übernahm ein Makler (nicht von uns beauftragt, sondern vom Eigentümer ). Er ließ uns eine Reservierungsvereinbarung unterschreiben, welche zum Inhalt hatte, daß wir eine Teilprovision zu zahlen hätten, welche verloren wäre, wenn wir nicht innerhalb eines bestimmten Termins zum Notar gehen würden. Nun ist der Verkauf zwar zustande gekommen und wir haben die Provision auch bezahlt.

| 21.5.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Hallo, ein Freund von mir betreibt einen Verlag mit mehreren Verlagsprodukten.Unter anderem auch ein Anzeigenblatt.Für eben dieses hat er eine Faxaussendung gemacht.Er war der Meinung,man dürfe nur Privatpersonen unaufgefordert keine Faxe zusenden.Es handelt sich bei Ihm nur um Firmen.Er weiß nun mittlerweile,das Faxwerbung nicht erlaubt ist und hat eine Unterlassungserklärung abgegeben.Nun sind aus dieser Faxaktion einige Aufträge zurück gekommen.Das Auftragsformular wurde von den Kunden ausgefüllt,unterschrieben mit Firmenstempel versehen und zurückgeschickt. Die Leistung wurde anschließend erbracht.(Anzeige ist erschienen) Nun weigern sich 2 Kunden zu zahlen.Einer beruft sich darauf,dass Faxwerbung nur rechtens ist wenn eine Geschäftsverbindung bereits besteht,was ja prinzipiell auch richtig ist.Der 2.Kunde gab als Begründung an,er hätte gerade bei einem anderen Verlag Anzeigen geschaltet und dachte nun,das Fax wäre von diesem anderen Verlag,also quasi eine Verwechslung.
30.5.2005
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Hallo, während des Neubaues unseres EFH hatten wir mit dem Heizungsinstallateur massive Probleme. Nun ist es soweit das wir Ihre fachliche Hilfe benötigen. Dieser Handwerker hat sich nicht an den Montage-, und Liefervertrag gehalten.

| 25.11.2008
Hallo, enthält ein Vertrag zwischen A und B -muendlich oder schriftlich- die Bedingung der Kommunikation in einer dort fix genannten Sprache und ist ein Entgelt fuer eine (natuerlich in der Sprache abgehaltenen) Leistung vereinbart, ist dann A verpflichtet zu zahlen, wenn B sich weigert, diese Sprache zu benutzen, oder B dieser Sprache gar nicht maechtig ist? Beispiel ------------- Eine Firma FIRMA heuert einen IT-Freiberufler z.B. aus einem Ostblockland an unter der Massgabe, dass im Einsatz bei der Firma KUNDE deutsch (oder englisch) gesprochen wird. Der Freiberufler bestaetigt, dass er der deutschen (englischen) Sprache derzeit oder spaetestens bis zum Arbeitsbeginn maechtig ist.

| 27.11.2007
Ich muss meine Selbstständigkeit aufgeben. Es gibt ein Unternehmen, wo es bez. eines Werkes, nicht zu einer Abnahme kam. Kann ich trotzdem (nach aufgabe der Selbsständigkeit)auf Schadenersatz klagen?
12.10.2006
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Folgende Fragen bitte ich mit gesetzlichen § bzw. mit Verordnngen zu begründen. Eine subektive Meinng nützt mir nichts. Er beauftragte einen deutschen Anwalt zur Prüfung auf Erfolgaussicht eines Prozesses.
23.8.2012
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Habe eine Beratungsleistung erbracht, die auch vergütet wurde. im Anschluss habe ich weitere Folgeaktivitäten entwickelt, Kooperationspartner vorgestellt sowie ein Konzept für ein Pilotgeschäft (Einzelhandel) erstellt. Ueber die Anmietung des Geschäftslokals besteht eine email Vereinbarung (Provisionszahlung) mit dem Vermieter und dem Mieter (schriftliche Vereinbarung). Beide haben angedeutet, dass sie nicht zahlen wollen, obwohl bereits Folgegeschäft hieraus entstanden ist.

| 5.2.2020
| 40,00 €
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Wir haben ein Reinigungsunternehmen für private Haushalte und gewerbliche Kunden. Eine Kundin wurde von unserem Vorgänger (Einzelfirma) seit 11/ 2015 und von uns als Nachfolgebetreibern in einer GbR seit 11/ 2018 regelmäßig mit vier Stunden pro Woche bedient. Es gibt keine schriftliche Vereinbarung, auch AGBs wurden nie überreicht.

| 26.2.2020
| 35,00 €
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Wir haben ein Reinigungsunternehmen für private Haushalte und gewerbliche Kunden. Eine private Kundin wurde von uns in einer GbR seit 01/ 2019 regelmäßig mit acht bis zwölf Stunden pro Woche bedient. Es gibt keine schriftliche Vereinbarung, auch AGBs wurden nie überreicht.

| 21.1.2020
| 49,00 €
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Ich bin Business Englisch Trainer, Freiberuflich, d.h. ich unterrichte ( Dipl. Trinity college) Business English für 5 oder 10 EH , 1EH = 60 min. oder 90 min. .Meine Rechnung ist mein Vertrag, der Unterricht geht erst los nach Zahlungseingang, es gibt keine besondere Klausel für Rückzahlung oder Kündigung. Ein Mann, der nachdem er 5 EH gebucht und genommen hatte, buchte erneut diesmal 10 EH.
26.10.2020
| 50,00 €
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Ich habe mündlich eine Dienstleistung (Webhosting & Email-Dienst) angeboten und geleistet, welche ich bisher einmal mit einer Quartals-Rechnung berechnet habe. Ein Angebot bzw. eine schriftliche Auftragsbestätigung existiert nicht. Da es weder AGBs, noch einen Vertrag gab, vermute ich, dass durch die Rechnungsbegleichung trotzdem ein Vertrag zustande gekommen ist.
1·5·10·15·20·2425262728·30·35·40·44