Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

397 Ergebnisse für „strom“

25.10.2007
Zudem war ja noch Strom da und kein, wie üblich, zweiter Brief mit der Sperrandrohung. ... Zahlen oder der Strom wird gesperrt. ... Wenn mir der Strom abgestellt wird kann ich nicht mehr Arbeiten (Arbeite von zuhause aus).
26.2.2013
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe heute (21.02.2013) 2 Briefe von meinem Stromanbieter bekommen. ... Diese Stromrechnung sollte mich wahrscheinlich in den nächsten Tagen erreichen. Tatsächlich hatte ich in diesem Zeitraum Strom verbraucht, aber nichts vom Stromanbieter gehört bzw. wurden mir keine Abschläge in Rechnung gestellt und auch keine jährliche Abrechnung fand statt.
28.4.2005
Flexstrom ist ein Stromanbieter, der Pauschalstrommengen verkauft. ... Dem vorherige Stromanbieter wurde dann zum 31.12. gekündigt.
13.1.2011
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Dann gab mir meine vermieterin noch ein zettel mit wo ich bitte 207€ nachzahlen soll für den strom für 2009. nun kam heute wieder ein brief von der stromversorgung wo ich für das jahr 2010, 230€ nachzahlen soll. wie soll ich das machen?
7.12.2007
Durch widrige private Rückschläge und Umstände konnten wir den Strom nicht zahlen. Kurz und gut, es gab ein Gerichtsurteil das festlegte das uns heute mit Hilfe einer Gerichtsvollzieherin der Strom gesperrt wurde. ... Die Bar erzielt ohne Strom natürlich keine Umsätze.

| 25.8.2011
Meine vielen Versuche telefonisch und schriftlich, den Stromanbieter von dem nicht zustandegekommenen Vertrag zu überzeugen, misslang. ... Fakt ist, dass ich gegen meinen Willen mit Strom beliefert wurde (zumindest mit diesem "Vertragspartner") und ich alles versucht habe, mich dagegen zu wehren. ... In der schriftlichen Rückmeldung das übliche "bla bla" und das ich schließlich "Ware" = Strom erhalten hätte und dafür zahlen müsste.
28.11.2006
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Hierbei entstanden sowohl Mietrückstände, die wir dank der freundlichen Vermieterin in kleinen Raten abbezahlen durften sowie auch Schulden bei RWE (Strom und Wasser). Am gestrigen Tage fand ich in unserem Briefkasten eine Benachrichtigung, dass eine Stromsperre droht, wenn ich nicht bis heute! ... Das dramatische daran ist, dass durch eine Stromsperre enorme Probleme auf uns zukommen würden.
12.8.2008
Aus diese Zeit stammt ein gemeinsames Kreditkonto.Mein Exmann fordert jetzt die Hälfte der Kreditsumme, plus irgendwelche Zahlungen aus den Jahren 1999- 2001( Zeitungsabo, Strom, Telefon) zurück.Da aus dieser Zeit auch eine Tochter( 11Jahre ) stammt, konnte ich bis zum heutigen Tag nicht mehr voll arbeiten, d.h. es mir und meiner Tochter gerade so zum überleben reichte.
18.5.2011
Seither habe ich aus Unwissenheit selbst keine Zählerstände mehr übermittelt und der Stromverbrauch wurde vom Unternehmen geschätzt. 2004 wurde dann von den lokalen Stadtwerken der Stromzähler gewechselt und der Monteur sagte mir, dass der neue Zählerstand an den überregionalen Stromanbieter gemeldet würde und die sowieso regelmäßig Informationen über die Zählerstände zur Kontrolle der Kunden bei den lokalen Stadtwerken abrufen würden.Ich habe regelmäßig über 10 Jahre meine Stromabschläge bezahlt und habe sogar Rückerstattungen erhalten. Aus dem Nachzahlungsbescheid kann ich nun aber anhand der Fußnoten erkennen, dass der überregionale Stromanbieter seit 10 Jahren tatsächlich mindestens einmal im Jahr meinen Zählerstand über die lokalen Stadtwerke abgerufen hat und somit jederzeit über den tatsächlichen Verbrauch an Strom informiert war. ... Ich habe schon das Gefühl, dass das Unternehmen mich hier "ins offene Messer" hat laufen lassen, denn hätte ich ein Feedback über den Stromverbrauch bekommen, hätte ich auch stromsparend handeln können.

| 13.12.2005
Da ich in dieser ganzen Zeit nicht ein einziges Mal von einem Strombelieferer eine Zahlungsaufforderung erhalten habe, ging ich davon aus, dass die Elektrizitätskosten als Pauschale in meinen Nebenkosten enthalten sind (wie es in mehreren ´Vor-Wohnungen´ der Fall gewesen war). Durch einen ´Zufallsanruf´ bei EnBW (Stromfirma) wegen eines Gratiskalenders, den ich in einer Werbebroschüre entdeckt habe und bestellen wollte, stellte sich nun jedoch heraus, dass die Firma mich zwar die ganzen zweieinhalb Jahre über mit Strom beliefert hat, mich aber ansonsten sozusagen ´überhaupt nicht bemerkt hat´.

| 20.1.2010
Sehr geehrte Damen und Herren, ich wohne in Leipzig und möchte folgenden Fall schildern: Ich war bis zum 31.12.2008 Kunde bei dem Stromanbieter Nuon Deutschland GmbH. Diesen Vertrag habe ich zum 31.12.08 gekündigt, da ich anschließend den Stromanbieter wechseln wollte und auch entsprechenden Auftrag dazu erteilte. ... Schließlich wurde mir dadurch ja auch das Recht auf fristgemäße Kündigung und eine eigene Wahl des Stromanbieters (zu jeder Zeit) verwehrt.
5.9.2016
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Wir hatte damals die Abmachung, dass einer die Strom und einer die Gaskosten übernimmt. Ich habe meinen Gas-Vertrag zeitnah abgeschlossen und habe von meinem Partner die Zusage gehabt, dass er dies ebenfalls bei einem Stromanbieter getätigt habe. ... Ende letzter Woche hatte ich einen Brief im Briefkasten aus dem ich entnahm, dass Der Stromanbieter (hier die Vattenfall) mich verklagt und die Summe fordert seit Beginn des Mietverhältnisses 2013.
4.3.2011
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Kosten aus der Grundversorgung (Gas und Strom) wurden diekt zwischen Mieter und jeweiligem Versorger vertraglich geregelt und abgerechnet. ... Im Mai 2009 erhielt ich eine Stromliefervertrag und Rechnung vom Versorger für den Zeitraum 1.10. bis. 13.01. über 1.000 kwh. ... (Diese Info ist relevant, da der Versorger das Nebengelass als Verursacher des Stromverbrauchs ansieht.)
6.7.2019
| 49,00 €
von Rechtsanwalt Michael Wübbe
Sehr geehrte Rechtsanwälte, bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgender Rechtsfrage(n): Ich habe Strom von maXXimo 1 Jahr im Voraus bestellt, aber zwischenzeitlich sind wir umgezogen. maXXimo hat angefangen Strom an die alte Adresse zu liefern und wohl auch Rechnungen zu schicken, aber wir haben keine Rechnung, keine Mahnungen bekommen. ... Sie haben laut telefonischer Auskunft 3 Monate Strom an die alte Adresse geliefert. ... Darf der Stromanbieter Mahngebühren verlangen von Rechnungen die ich nie erhalten habe?

| 3.7.2010
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Meine Frage lautet, wann verjähren Stromrechnungen. Wir haben mit Start zum 1.7.2007 jährlich Strom vorausgezahlt. ... Begonnen haben wir bei der Flex Strom mit Zählerstand 2.698.
16.11.2010
von Rechtsanwalt Robert Weber
Vor sechs Jahren ein Haus Gekauft.Strom nicht angemeldet(kamm auch kein Anmeldeformular).Die ganze sechs Jahre Strom verbraucht und gedacht das wird mit Gas zusammen abgerechnet(weil der Gasanbieter auch Strom liefert).Vor zwei monaten kamm ein Schreiben,in dem stand das die Verbrauchsstelle schon seit sechs jahren abgemeldet ist,darauf hin haben wir uns angemeldet.Jetzt kamm eine Rechnung für die letzten sechs Jahre(Strom wurde vom Versorger jedes Jahr abgelesen,aber kamm keine rechnung oder anmeldeformular).Mir ist klar,das wir zahlen müssen,aber wie sieht aus mit Verjahrung in diesem Fall?
4.6.2008
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Im November 2001 wechselte ich den Stromanbieter. ... Mit heutigem Telefonat wurde mir mitgeteilt das der Stromanbieter, aus welchen Gründen auch immer, nur den Stromverbrauch gemäss den Werten des HT Zählwerkes berechnet hat und ich eine Nachforderung für den Verbrauch gemäss des NT Zählwerkes zu erwarten hätte.
26.9.2011
Ich bin einmal geschieden und aus der Ehe habe ich alt Schulden.War Sozialhilfe empfänger und wußte teilweise nicht wie ich über die Runden kam da ich angefangen hatte die Schulden zu bezahlen (es waren ca.30000 euro).Bin dann mit meinem zweiten Mann mit dem ich in Trennung Lebe in einen anderen Bereich gezogen wo auch ein anderer Stromanbieter zuständig war.Also dachte ich mir kann ich erstmal weiter die "kleinen" Gläubiger abbezahlen (es sind jetzt noch ca.15000).Im Dezember 2009 bin ich mit meinen drei Kindern gegangen.Habe mich dann Telefonisch beim RWE angemeldet habe mehrmals wieder hin angerufen weil ich wissen wollte was ich monatlich für einen Abschlag zahlen soll und unter welcher Kundennummer komischerweise fand man mich nie im Computer.Nun kam der dicke hammer es kamen zwei Rechnungen eine über ca.800 euro und eine über ca.1200 euro seid dem bezahle ich monatlich 100 euro ans RWE (seid drei Monaten).Nun bekam ich eine Rechnung über 2000 euro die ich bis zum 23.09 bezahlen sollte was ich aber nicht kann.Heute war der Typ zum Stromabstellen da allerdings war ich arbeiten da ich einen 400 euro Job habe und war somit nicht da.Habe bei der Wohngeldstelle nachgefragt ob man mir helfen könnte dies wurde mit nein beantwortet.Habe bei der Awo nachgefragt die sagte mir das gleiche es ginge nicht.Habe beim RWE schon 4mal angerufen und wegen einer Ratenzahlung nachgefragt und jedesmal wurde nein gesagt.Was allerdings mir beim vierten mal gesagt wurde das ich nicht angemeldet wurde da noch altschulden da sind.Kann mir jemand BITTE helfen ich weiß mir keinen Rat mehr was ich noch machen soll.
1·34567·10·15·20