Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

2.947 Ergebnisse für „person“

6.3.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
sehr geehrte Damen und Herren bitte helfen sie mir ganz schnell. morgen früh um 9.00 steht herr schmitz vor der tür. erstmal im wesentlichen der von mir unterschriebene vertag. herr schm,itz wird mit der durchführung des räumungsverkaufes wegen geschaftsaufgabe vom 17.02. bis zum 19.03. beauftragt. dazu gehören analyse vor ort planung strategie rechtsfragen ordnungsamt technik werbung 1.2 herr schmitz erklärt das konzept über die vorbereitung und durchführung des ausverkaufes wegen geschäftsaufgabe einschließlich eines persönlichen gespräches am 16.03. 1.3. während des laufenden totalausverkaufes ist herr schmitz oder ein von ihm namentlich benannter mitarbeiter berechtigt alle zur organisation, durchführung und abwicklung des ausverkaufes notwendigen entscheidungen neben dem inhaber uneingeschränkt zu treffen. die personen verpflichten sich, sich gegenseitig über wesentliche maßnahmen so wie den fortgang des ausverkaufes informiert zu halten. herr schmitz ist für die organisation und die durchführung des ausverkaufes einschließlich der entstehenden kosten unddes honorars gemäß ziffer 4 von den beschränkungen des §181 BGB (Insichgeschäft befreit) Kosten des ausverkaufes sämtliche laufenden kosten, wie miete, wasser, strom, verpackungsmaterial,personal usw.gehen auch während der zeit des ausverkaufes zu lasten der von mir. herr schmitz übernimmt als durchführender dienstleister keinerlei haftung für handlungen,die den verantwortungsbereich von mir als veranstalter des totalräöumungsverkauf fallen.insbesondere inventurdifferenzen sind ausgeschlossen. zahlungsbedingungen für die durchführung des ausverkaufes einschließlich aller hierfür erforderlichen maßnahmen ein erfolgsabhängiges honorar von 10% vom hunder des bruttoumsatzes aus dem ausverkauf (bar und kreditkäufe zuzüglich der ges.
6.3.2007
von Rechtsanwalt Andrej Wincierz
Anwesende Personen: •Automobilhändler •Sein Bruder, der angebliche Verkäufer (hat auch eine Firma, nur, dass das Wohnmobil nicht in dieser eingebunden war), also Privatmann •Meine Lebensgefährtin •Ich Die Finanzierung wurde auch über den Automobilhändler getätigt.

| 30.12.2008
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Auch kann ich als privat Person nicht wissen welche Vorgaben der Händler bei Fehlersuche hat. .
2.6.2006
von Rechtsanwalt Robert Weber
Die Käufer reisten mit 6 Personen an und lebten, mit uns nach Vertragsabschluß gemeinsam noch einige Tage im Haus, badeten, wuschen Wäsche und sogar ein neuer Teich vor dem Haus wurde neu befüllt. ... Gerät enthielt sehr persönliche Informationen) geltend machen oder ist er zur Herausgabe verpflichtet (d.h. bedingt durch die Entfernungen auch Versand und nicht Abholung.) - Kann ich die Veröffentlichung meiner Photos untersagen und ggf. selbst diesbezüglich Forderungen entgegnen, zumal diese zu kommerziellen Zwecken verwendet werden?
25.2.2011
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Ich habe versucht einen zweiten Gutschein einzulösen – ohne Flat-Abo-Button, was nicht funktionierte, da man anscheinend nur einen Gutschein pro Person einlösen konnte.

| 2.9.2006
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Evtualitäten wie Verhinderung, Rücktritt, persönliche Gründe etc sowie AGB´s sind nicht aufgeführt und auch nicht bekannt. ... Zumal genau diese Person den Kurs leitet und auch körperlicher Kontak, läßt sich bei Massage nicht verhindern, stattfindet. ... Persönliche Eignung ganz außer Acht lassen?

| 5.11.2007
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Der Kaufpreis ist gemäß Notarvertrag fällig, wenn 1. zugunsten meiner Person eine Erwerbsvormerkung im Grundbuch eingetragen wird, wenn 2. alle behördlichen Genehmigungen (außer der Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes über die von mir zu zahlende Grunderwerbsteuer) vorliegen, wenn 3. die Löschungsbewilligung der Bank des Verkäufers vorliegt, und wenn 4. der katasteramtliche Veränderungsnachweis vorliegt.
3.8.2007
. § 3 Der Vertragspartner verpflichtet sich seinerseits, a)den Beschlüssen der Mitgliederversammlung der Taxivereinigung sowie den Anweisungen des Vorstandes und der von diesem etwa beauftragten Aufsichtspersonen Folge zu leisten, soweit diese Beschlüsse und Anweisungen den Verkehr an den genannten Halteplätzen betreffen, b)alle Fahrtaufträge an den genannten Halteplätzen entgegenzunehmen und ordnungsgemäß auszuführen, soweit der Vertragspartner nicht nach den gesetzlichen Bestimmungen zur Ablehnung einer Fahrt berechtigt ist, g)Tickets von Personen oder Unternehmen anzunehmen, mit denen die Taxivereinigung solche Verträge geschlossen hat.
6.2.2007
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Person bestätigt).
25.7.2013
von Rechtsanwalt Christian Mauritz
Er erschien am Folgetag im Büro um seine persönlichen Gegenstände abzuholen. ... Mit freundlichen grüßen , (A) Meine Antwort auf diese Mail Sehr geehrter (A) wie aus der Anlage 1 des Einschreibens hervorgeht betrifft die Vertraulichkeitsvereinbarung alle Ihnen Persönlich zugänglich gewordenen Informationen. Laut Rücksprache mit unserem Rechtsbeistand ist eine Weitergabe an dritte Personen, auch an andere Mitarbeiter, ohne zustimmung der Geschäftsführung als Vertragsbruch anzusehen.
22.7.2015
von Rechtsanwalt Alexander Busch
Dazu fand ein persönliches Gespräch zwischen mir und dem Manager am 21.08.13 statt, wo mir vorgeschlagen wurde, jährlich € 700,- für je 5x Golf (meine Frau und ich) für 2 Jahre zu zahlen und für weitere Golfrunden das normale Greenfee zu entrichten. ... Außerdem entspricht das neue Angebot nicht der mündlichen Vereinbarung (Aussage gegen Aussage) und außerdem eine Diskriminierung gegenüber jedem fremden Gast-Golfspieler darstellt, der so oft spielen darf wie er will und dafür im Wochendurchschnitt ca. € 55,- pro Golfrunde zu bezahlen hat, wir hingegen € 127,-pro Person und Golfrunde zahlen sollen auf 5 x Spielen p.a. begrenzt mit anschließendem Platzverbot.

| 14.6.2005
Am 12.5. erhielt ich erstmalig die Filmvorführgenehmigung per Fax und stellte fest, dass diese personen- und nicht - wie bisher immer vorausgesetzt - objektgebunden ist.
18.3.2010
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Nach dem Satz "Die Dame aus dem Kundencenter kann so was gar nicht bestimmen" verlangte ich die vorgesetzte Person.

| 29.5.2020
| 25,00 €
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Ich persönlich möchte die Kosten für die Stornierung aus diesen Gründen jedenfalls nicht tragen. ... Unter Berufung auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen stellt der Reiseveranstalter insgesamt folgende Beträge in Rechnung: - Ausfallschaden für den Reiseveranstalter für Beratung, Angebotserstellung, Buchungsabwicklung und Reiseplanung: 688,44 Euro - Ausfallschaden Transportkosten: 185,00 Euro - Reiserücktrittsversicherung Basisschutz für 16 Personen à 7,00 Euro p.
22.7.2020
| 25,00 €
von Rechtsanwältin Sonja Stadler
Somit wurde ein sofortiges Beschäftigungsverbot ausgesprochen, sprich auch diese Person ist nun nicht mehr da.

| 25.10.2010
von Rechtsanwalt Robert Weber
Wenn ich nun einen Autorenvertrag abgeschlossen habe und das Buch einer anderen Person veröffentlichen möchte (im Auftrag der Person), dann wird die Person nur namentlich im Buchvertrag genannt (siehe unten Buchvertrag, Autor). ... BoD behält sich ein fristloses Kündigungsrecht für den Fall vor, dass Inhalte veröffentlicht werden, die öffentlich Anstoß erregen können, politisch extremistische Positionen beinhalten, Personen verunglimpfen oder gegen internationale Gesetze verstoßen (außerordentliche Kündigung). 4.

| 8.10.2019
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Die Antwort vor der Firma war folgendes: "Sie möchten diesen Hausvertrag nun aus persönlichen Gründen auflösen. ... Nach dem „Angstschnüren" auf dieser primitiven Weise keine Wirkung hatte, hat man mir erzählt, dass wir Ihr Grundstück „veräußern" können, unser Anteil von Geld behalten, dann können wir auf das Grundstück für die Person, die das Grundstück gekauft hat, ein Fertighaus bauen.
9.1.2010
von Rechtsanwältin Isabelle Wachter
Ich habe eine Frage zum Markenrecht, die sich allerdings grenzübergreifend stellt: Ich vertrete seit 5 Jahren (nicht exklusiv) das österreichische Unternehmen XXXXX in Deutschland. Der österreichische Hersteller hielt es nicht für nötig einen Vertrag mit mir auszufertigen, was im Nachhinein eventuell nicht das Problem ist, denn die Gepflogenheiten in dieser Geschäftsbeziehung begründen ausreichend "Verdacht" auf vertragliche Verhältnisse - meine ich zumindest. Aber das ist Nebensache.
1·25·50·5354555657·75·100·125·148