Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.083 Ergebnisse für „online“

19.12.2010
von Rechtsanwalt Thomas Mack
Das Ende vom Lied war, dass ich 120 Euro bei der Videothek als Wiederbeschaffungswert bezahlen musste Quittung davon habe ich von der Videothek und auch den Schriftwechsel im Chatprogramm Inzwischen kann ich die Person nicht mehr telefonisch sowie online erreichen Nochmal persönlich zu erscheinen halte ich für wenig aussichtslos Welche Möglichkeiten gibt es denn nun noch an mein Geld (200 Euro) zu kommen Reichen meine ich nenne sie mal "Beweise" aus ?

| 1.11.2019
| 48,00 €
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Ich bestellte am 20.09.2019 aufgrund der in Ihrem Onlineshop bis zum 29.10. sichtbaren Artikelbeschreibung ein Induktionskochfeld. ... Artikelbeschreibung Online und Rechnungs-/Lieferscheintexte sagt Induktionskochfeld intern ist aber Glas-Keramik hinterlegt und das wir das Kochfeld ruhig erstmal nutzen sollen.

| 16.9.2008
von Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter
Ich habe mit meiner kleinen Firma am 02.09.08 eine Bestellung für einen Eintrag in den "Gelben Seten" (Buch und Online)ausgelöst. ... Nun ruft heute der Verlag an und teilt mir mit, dass der Auftrag so nicht ausgeführt werden kann, da diese mir von der Beraterin angebotene Kombination aus Adresse plus Onlinezusatz (Mailadresse + Webadresse) nicht so vom Verlag machbar ist, die Beraterin hat mich quasi falsch beraten. ... Ich möchte aber nur soviel Geld ausgeben, wie Anfangs vereinbart war, da mir in meiner Branche ein Eintrag ohne der Onlineoption nicht reicht.
27.9.2005
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Die Vertragsparteien verpflichten sich für diesen Fall, an der Schaffung einer Bestimmung mitzuwirken, welchen den ursprünglichen Zweck der unwirksamen beziehungsweise lückenhaften Bestimmungen in wirksamer Weise verwirklicht) Antwort auf einmalige Nachfrage vom Anwalt geschrieben am 20.09.2005 14:23:09 Sehr geehrter Ratsuchender, zunächst vielen Dank für Ihr nachhaltiges Interesse an unserem Online-Service. zur Nachfrage (obwohl diese an sich teilweise Gegenstand einer neuen Frage wäre): zu 1.: Nein.

| 13.7.2017
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Sehr geehrte Damen und Herren, am 06.07.2017 ließ ich mich aufgrund einer vermeintlich für mich interessanten Ausschreibung , die man nur einsehen kann wenn man angemeldet ist, bei MyHammer zum Abschluß eines Pakets mit Laufzeit 6 Monate verführen. Sofort stellte ich aber, fest dass dies eigentlich überhaupt keinen Zusatznutzen bringt und die betreffende Ausschreibung bzw. die ausgeschriebene Arbeit für mich auch zu viel war Ich machte also 20 Minute später bereits von meinem Widerrufsrecht gebrauch. Da ich keine Antwort erhielt, widersprach ich auch am nächsten Tag – 7.7.17 – nochmal Eine schriftliche Antwort bekam ich dann am 10.07.mit der Bemerkung, meine Kündigung wurde vermerkt Nach einem persönlichen Telefonat bekam ich dann am 11.7. eine schriftliche Antwort mit u.a folgendem Text „Bezug nehmend auf Ihren Widerruf ist zu berücksichtigen, dass das Widerrufsrecht klar geregelt ist.

| 24.5.2006
von Rechtsanwältin Sabine Reeder
Ich möchte gerne wissen ob ich wegen umzugs ein Sonderkündigungsrecht wegen nicht empfangbarkeit meines Premiere ABOs habe zur zeit wohne ich in einen Haus mit Satschüssel, gekündigt habe ich mein Abo weil ich Premiere nicht mehr über diese Empfangsart empfangen kann, sondern nur über kabelfernsehen schauen könnte, Premiere schrieb mir ein Formschreiben das es nicht genüge das ich kündige. der Grund der nicht empfangbarkeit wird von premiere also ignoriet. Ich habe premiere in einen Fax mitgeteilt das ich bei kostenlosen decoder und Smartkartentausch bereit bin das abo bis zum ordentlichen Vertragsende fortzusetzten darauf hin wurde ich angerufen und massiv von mitarbeitern der Firma bedroht, dies macht mir keine Angst jedoch ist dies eine finde ich recht fiese masche der Kundenbindung. ich möchte nur wissen ob meine kündigungsgründe ausreichen.
15.4.2008
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Guten Tag, ich habe vor einem Monat bei einem Händler im Internet waren für knapp 1200 euro betellt (Vorkasse, sofort überwiesen) mit der Info das die Lieferzeit ca. 14 Tage beträgt. Mehrmaliges nachfragen - telefonisch bzw per mail hat ergeben das der Händler bis heute selbst nichtmal die Ware hat und sich darauf beruft das er nichts machen könne der er warten muss bis er selbst beliefert wird. Ich halte das für Ausreden und fühle mich betrogen.
4.12.2005
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Wir haben seit April 2000 ein (Erholungs-) Grundstück in Teltow (Brandenburg) gepachtet. Unser Vorgänger hat im Jahr 1982 einen Nutzungsvertrag "zum Zwecke der persönlichen kleingärtnerischen Nutzung, zur Freizeitgestaltung.." mit der kommunalen Wohnungsverwaltung geschlossen. Als wir das Grundstück übernommen haben, haben wir mit dem Vorpächter und der städtischen Wohnungsbaugesellschaft eine Vereinbarung geschlossen, dass wir den Nutzungsvertrag des Vorpächters fortführen.
29.10.2006
von Rechtsanwältin Sabine Reeder
Sehr geehrte Damen und Herren, im August 2005 wurde ich geschieden, Beginn der Anwaltstätigkeit war der 15.12.2000. Im Juni 2001 bezahlte ich eine Rechnung in Höhe von 2.861,36 DM (Prozessgebühr und Verhandlungsgebühr). Nach der Scheidung hatte ich noch einige wenige Gespräche mit meiner Anwältin wegen der Grundsteuer und der Versicherung für unser gemeinsames Haus, die mein geschiedener Mann nicht mittragen möchte.

| 2.7.2006
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Hallo, ich habe vor zwei Jahren einen Prozess gegen meinen Vermieter verloren und mußte meine Wohnung räumen. Außerdem wurde ich verurteilt 6.000 Euro an Miete nachzuzahlen. Ich habe zwischenzeitlich EV geleistet.
2.1.2008
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Am 16.11.06 erhielt ich telef. ein Angebot für Eintrag in einer Touristauskunft zu meiner Ferienwohnung. Am 16.11.06 habe ich diesen Auftrag bestätigt. Geschäftsbedingungen bestanden in einem Hinweis auf eine Internet-Seite, die mir zu der Zeit nicht zugänglich war.
31.3.2008
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Hallo Ich habe einen Vorvertrag zum Kauf von immateriellen Werten aus einer GmbH abgeschlossen. Zu diesen immateriellen Werten gehören der Kundenstamm, Internetauftritt, Adressen aller Lieferanten sowie der EDV-Artikeldatensatz. Etwa 14 Tage nach der Unterzeichnung dieses Vorvertrags hat die GmbH Insolvenz angemeldet.
27.3.2006
Sehr geehrte Damen und Herren, ich schildere zu meiner Frage zuerst einmal meine Situation. Seit kurzem bin ich rechtskräftig geschieden. Das gemeinsame Haus wurde mit einer Restschuld verkauft und für das ursprüngliche Darlehen wurden meine (4)Lebensversicherungen und auch seine (2) zur Sicherung an die Bank abgetreten.

| 23.10.2005
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Ich habe jemandem Geld geborgt. Bei der Geldübergabe haben wir einen Schuldschein angefertigt mit der Summe. Darin wurde vermerkt, dass die Rückzahlung in zwei Wochen geklärt werden soll.

| 11.4.2011
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
ein ehepaar hat gütertrennung. sie kaufen gemeinsam ein haus. im notarvertrag steht "miteigentum zu gleichen teilen". frage: ist "zu gleichen teilen " und "je zur hälfte" rechtlich gleich zusetzen oder gibt es feine unterschiede? was steht dann im grundbuch?
31.10.2005
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Im geschlossenen Handelsvertretervertrag mit einem bekannten Staubsauger/Küchenhersteller(xx) steht: Die Ausbildungskosten belaufen sich auf 2400 Euro. Diese Kosten werden von xx übernommen, sofern der HV min. 12 Mon. aktiv für xx tätig bleibt. Bei vorzeitigem Ausscheiden sind anteilige Kosten i.H.v 1200 Euro zurückzuzahlen.

| 21.4.2009
von Rechtsanwältin Wibke Türk
sehr geehrte damen und herren, mein vertrag mit dem telekommunikationsanbieter "arcor" endet nach 24-monatiger mindestvertragslaufzeit zum 02.05.2009. leider habe ich versäumt, die 3-monatige kündigungsfrist einzuhalten, welche wohl in den agb''''s aufgefürt ist, diese agb''''s habe ich nie erhalten, sind aber wohl im internet einsehbar, demzufolge auch jederzeit durch den betreiber änderbar. nun verlängert sich die laufzeit wohl automatisch um ein jahr. nun meine frage: ist diese "automatische laufzeitverlängerung" rechtlich zulässig, auch wenn diese wohl in den agb''''s beschrieben ist ? nach meinen verständnis handelt es sich um einen fristgebundenen vertrag, welcher automatisch nach der frist (24 monate) endet. eine freiwillige unbefristete weiterführung, ist mit beidseitigen einverständnis möglich, aber nicht zwingend, oder liege ich damit komplett falsch? vielen dank für ihre hilfe, bitte auch grundsatzentscheide anführen!
29.7.2006
von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Ich habe seit einigen Jahren einen Vertrag bei einem Internet-Hoster magicalworks.com, Vierteljahresgebuehr 24 Eur. Vor 1 Jahr began die Firma, zusaetzlich Geld abzubuchen, z.B. 600 Eur in 2 Monaten. Einen Grossteil konnte ich zurueckbuchen lassen, danach wurde es etwas besser.
1·5·10·1314151617·20·25·30·35·40·45·50·55