Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

724 Ergebnisse für „auftraggeber“


| 26.2.2015
Ich bin als Lehrer nebenberuflich für einen Auftraggeber AG tätig.
11.8.2008
von Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter
Schutzklausel lautet : Der Subunternehmer verpflichtet sich zu den Auftraggebern des ISD keine dem Vertragsgegenstand entsprechenden geschäftlichen Kontakte auf zu nehmen .
16.10.2006
Mein Auftraggeber wäre ein anderes Beratungshaus, das ein Projekt beim Endkunden durchführt und hierfür noch Mitarbeiter mit bestimmten Qualifikationen benötigt. ... ************************************************** Vertragstext ************************************************** §1 (1)Der Auftragnehmer verpflichtet sich, alle Verhandlungen und Gespräche mit dem Kunden von Auftraggeber (nachfolgend: Kunde) in Abstimmung mit Auftraggeber zu führen. (2)In sämtlichen Verhandlungen und Besprechungen wird der Auftragnehmer ausschließlich unter dem Namen von Auftraggeber auftreten. ... Eine Erstattung von Reisekosten oder sons¬tigen Auslagen erfolgt nicht. §5 (1)Der Auftragnehmer wird mit der Rücksendung dieser Vereinbarung die Kopie eines gültigen Personal-dokumentes (Personalausweis oder Reisepass) derjenigen Personen an Auftraggeber übersenden, die in dem von Auftraggeber vorgestellten Projekt eingesetzt werden sollen. (2)Der Auftragnehmer versichert, dass das polizeiliche Führungszeugnis der einzusetzenden Personen keine Eintragungen aufweist.

| 21.5.2007
von Rechtsanwältin Maren S. Pfeiffer
Ich bestätigte die Auftragsannahme sofort per E-Mail an den Auftraggeber. ... Nur der Auftraggeber hat wie gesagt Stornofristen gegenüber seinen Kunden schriftlich fixiert. Mein direkter Auftraggeber, das Tourismusunternehmen, weigert sich bisher jedoch, mir ein Stornohonorar zu bezahlen, da es vom Endkunden angeblich auch keine Stornogebühr kassieren will, um diesen nicht als Kunden zu verlieren.
5.1.2007
Am 2.1. habe ich mit meiner Frau ein Einfamilienhaus besichtigt. Wir haben von einem Makler das Objekt gezeigt bekommen. Nachdem der Makler jetzt 2 Tage lang (obwohl angeblich Eile geboten war) nicht mehr auf weitere Nachfragen reagiert hat habe ich direkt den Verkäufer kontaktiert.
13.6.2014
von Rechtsanwalt Philipp Wendel
Die Abschlussquote wird anhand allen vom Auftraggeber an den Auftragnehmer weitergemeldeten Abos berechnet.
7.5.2013
von Rechtsanwalt Jan Wilking
topic_id=221984 Mein Auftraggeber leitete mir am 28.11.2012 eine Email seines Kunden weiter in der der Kunde den 1. von 8 Freischaltcodes anforderte, weil seine Prüf Pc’s jetzt nach und nach. modernisiert werden sollten. ... Mein Auftraggeber hat folgenden Text an mich gerichtet: Hallo Herr X., anbei die Info vom Kunden XYZ mit der Bitte um Erledigung – Danke. ... Freischaltcode auslieferte mit dem Hinweis, dass ich ihn aus Kulanz ausliefere obwohl er laut Vereinbarung kostenpflichtig ist Diese Email vom 29.11.2012 wurde am 30.11.2012 von meinem Auftraggeber an den Kunden mit folgendem Hinweis weitergeleitet: Hallo die Herren, anbei der erste Freischaltcode.
3.1.2014
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Er sitzt einen ganzen Tag beim Auftraggeber und erreicht lediglich Teilerfolge. ... Ohne Mahnung erhält der Auftraggeber dazu einen Monat später ein RA-Fax mit Kostenaufstellung sowie Prozessbevollmächtigung. ... Der Auftraggeber (ich) erwägt nun bei einem Rechtsstreit die Gegenklage wegen Nichterfüllung und daraus resultierendem Schaden...was tun?!
24.5.2009
von Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch
Hat mein Auftraggeber bzw. der Gebäudedienstleister das Recht mir die Weitergabe seines Auftrages an ein mir unterstelltes Subunternehmen zu untersagen bzw. bin ich tatsächlich angehalten, seine Aufträge ausschliesslich über eigenes Personal erledigen zu müssen. ist eine derartige Ausschlussklausel Rechtskräftig?
16.9.2014
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Die Ausgangslage: ich war als Freelancer (hier in Deutschland beim FA als Freiberufler notiert) über 4 Jahre für einen schweizerischen Auftraggeber tätig. ... Diese schriftliche Kündigung traf bei mir (Adresse ist dem Auftraggeber bekannt gewesen) jedoch erst am 04.09.2014 ein (adressiert vom 28.08.2014) ein. ... Ich habe darauf hin eine Email an meinen Auftraggeber in der Schweiz geschrieben, mit den o. a.
27.11.2010
Hier der Vertrag ________________________________________________________________________ Makler-Allein-Auftrag 1.Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer mit dem Nachweis von Interessenten oder der Vermittlung eines Kaufvertrages für folgendes Objekt: XXXXXX XXXXXX XXXXXX Der Auftragnehmer verpflichtet sich, nachhaltig tätig zu werden und unter Ausnutzung geeigneter Werbemittel nach einem Vertragspartner zu suchen. 2.Der Auftragnehmer verpflichtet sich auch, den Auftraggeber hinsichtlich der Durchsetzbarkeit seiner Preisvorstellung nach bestem Wissen und Gewissen zu beraten. 3.Dem Auftraggeber ist bekannt, dass er während der Laufzeit dieses Alleinauftrages keine anderen Makler beauftragen und auch keine Maklerdienste Dritter in Anspruch nehmen darf. 4.Der Auftraggeber erteilt dem Auftragnehmer Vollmacht, sämtliche, das Objekt betreffende behördliche Akten (einschl. des Grundbuches) einzusehen, Unterlagen und Auszüge anzufordern, sowie ein Verkaufsschild anzubringen. 5.Mündliche Nebenabreden sind nur dann wirksam, wenn sie von dem Auftragnehmer schriftlich bestätigt wurden. 6.Mit dem Zustandekommen eines rechtswirksamen Kaufvertrages ist eine Maklercourtage in Höhe von 5% des Gesamtkaufpreises zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer fällig und vom Verkäufer zu zahlen. 7.Dieser Alleinauftrag ist mit Wirkung vom 05.12.2008 fest erteilt. ... Andernfalls verlängert sich der Alleinauftrag jeweils um weitere 6 Monate. 8.Bei einer vorzeitigen Eigenkündigung des Auftraggebers zahlt dieser die bis zum Zugang der Kündigung des Auftragnehmers die Ihm entstandenen Kosten und Aufwendungen. ________________________________________________________________________ Zu meinen Fragen: 1.Zu wann können wir den Vertrag fristgerecht kündigen?
7.9.2010
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin freiberuflicher Werbetexter und habe einen Vertrag über freie Mitarbeit mit meinem Arbeitgeber geschlossen, in dem folgendes festgehalten ist: "Herr X erhält bei monatlich mindestens 20 geleisteten Einsatztagen mit jeweils 8 Stunden ein Monatshonorar in Höhe von XXXX Euro. Bei Unterschreitung des vorstehenden Mindesteinsatzes reduziert sich das Monatshonorar entsprechend dem tatsächlich geleisteten Tätigkeitsumfang." Nun meine Frage: Was ist, wenn ich mehr als 20 Einsatztage leiste?
13.4.2005
von Rechtsanwalt Fabian Sachse
Der Makler verpflichtet sich: Diesen Makler-Allein-Auftrag fachgerecht, nachhaltig und unter allen sich ergebenden Abschlusschancen zu bearbeiten, den Auftraggeber aber die Durchsetzbarkeit seiner Preisforderungen und sonstigen Angebotsbedingungen nach bestem Wissen und Gewissen aufzuklären. ... Auf wiederholte Befragung erklärte der Auftraggeber, dass wesentliche, vor allem bei der Besichtigung nicht erkennbare Mängel (zB. ... Maklerprovision Der Auftraggeber verpflichtet sich, dem Makler ein Erfolgshonorar in Höhe von 3,48% (incl. gesetzlicher MwSt) aus dem vereinbarten Kaufpreis zu bezahlen, sobald der Vertrag mit einem vom Makler nachgewiesenen Interessenten zustande gekommen ist oder der Makler den Vertragsabschluß vermittelt hat.

| 18.2.2019
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
(im Vertrag „Auftraggeber" genannt) Anschrift: ...... und ...... (im Vertrag „Designer" genannt) Anschrift: ................................ § 1 Vertragsgegenstand Der Auftraggeber erwirbt die nachfolgend beschriebenen Grafiken und das nachfolgend beschriebene Logo vom Designer: Das Logo wird in Anlage 1 abgebildet und beschrieben. ... Derartige Unterlizenzen bleiben auch nach einem Wegfall der Hauptlizenz bestehen. (7) Der Auftraggeber ist berechtigt, an dem Logo und/oder den Grafiken in eigenem Namen Schutzrechte anzumelden, insbesondere Designschutz und Markenschutz.
26.6.2008
Nachdem der Auftraggeber die Anzahlung trotz Mahnungen und mehreren Gesprächen nicht geleistet hat, wurde der Vertrag durch den Auftragnehmer lt. vorhanden und durch Auftraggeber gegengezeichneten AGB gekündigt (Bei Zahlungsverzug des Kunden bei mehr als sechs Wochen sind wir berechtigt, ein bestehendes Vertragsverhältnis ohne Einhaltung einer weiteren Frist mit sofortiger Wirkung zu kündigen.
19.5.2008
von Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter
Hallo Ám 20.11.2007 habe ich einen neuen Auftraggeber für die Gebäudereinigung gesucht und gefunden .Augrund der mündlichen Absprache wurde mir eine Schriftliche Vereinbarung vorgelegt in der es heißt : Auftrag Verschiedene Objekte Hiermit verweisen wir auf die Wettbewerbsklausel Sie treten bei unserer Kundschaft in unserem Namen auf . ... Die monatlichen Reinigungen bitten wir spätestens bis zum 05 jeden Folgemonats in Rechnung zu stellen.zahlungen erfolgen auf das angegebene Konto innerhalb 14 Tage . unterschrift Auftraggeber Unterschrift Auftragn.
9.2.2010
von Rechtsanwältin Carolin Richter
Da es sich jetzt jedoch abzeichnet, dass sich die Leistungen (Termin für Mai) mit anderen (lukratieveren) Aufträgen überschneidet und es dazu kommen kann, beide Aufträge nicht abzuarbeiten, möchte ich, ohne den Auftraggeber zu misskreditieren, eine Einheit auszuklammern.
17.4.2010
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Insbesondere übernimmt die Auftragnehmerin die volle Gewähr für eine einwandfreie, fach- und sachgerechte Ausführung der Vertragsleistungen unter Berücksichtigung der überlassenen Unterlagen und der mit der Auftraggeberin getroffenen Vereinbarungen.“ >> Meine Frage: Welche praktischen Konsequenzen kann diese Klausel für mich haben und was bedeutet die "volle Gewähr"? ... >> Weiterhin heißt es im Vertrag: „Es wird von einem Arbeitsumfang von 30 Arbeitstagen ausgegangen.“ >> Meine Frage: Lässt diese Formulierung dem Auftraggeber die Möglichkeit, weniger Tage (zum gleichen Tagessatz) in Auftrag zu geben?
1·45678·10·15·20·25·30·35·37