Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

724 Ergebnisse für „auftraggeber“


| 16.8.2011
von Rechtsanwältin Anja Merkel
Nach meinem Umzug habe ich die Malerarbeiten im Haus von einem Handwekrer durchführen lassen. Hierzu habe ich vor Ort nach Besichtigung des Hauses um ein mündliches Angebot gebeten. Nach Aussage des Handwerkers würde sich der Aufwand auf ca. 500 m2 zu 4,50 € pro m2 belaufen (neben mir war meine Frau bei der Besichtigung anwesend).

| 23.8.2010
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Unglücklicherweise habe ich mir für den Verkauf meines Hauses einen Makler-Allein-Auftrag aufdrängen lassen. Die Maklerprovision beträgt 3,57% für mich, der Vertrag läuft 6 Monate. Laut diesem Vertrag darf ich „keine Maklerdienste Dritter" in Anspruch nehmen.

| 20.12.2011
Auf meine Reklamationen ist man teilweise eingegangen, nicht aber bei folgendem Absatz: §1 Gegenstand des Vertrags, Absatz 4: Ansprüche der Auftraggeberin aus Vertragsverletzungen gemäß den Regelungen dieses Rahmenvertrags können unabhängig von etwaigen einschränkenden Vereinbarungen im Verhältnis der Auftraggeberin zu den ... ... Ich möchte ergänzen, dass ich dem Auftraggeber keine böse Absicht unterstelle.
6.2.2015
von Rechtsanwalt Christian Mauritz
Ich möchte einen Makler beauftragen, einen Mieter für meine Immobilie zu suchen. Als Entwurf liegt mir ein qualifizierter Alleinauftrag vor. Dort heißt es beispielsweise, dass ich alle Mietinteressenten, die sich direkt an mich wenden, an den Makler verweisen muss und dass, wenn ich eigenhändig anderweitig vermiete, selbst zur Courtagezahlung verpflichtet bin.
23.9.2009
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Ich habe einen Elektriker damit beauftragt, in meiner Doppelhaushältfte (alle Versorgunsleitungen laufen über meinen Keller, auch für die andere Haushälfte) einerseits die Stromkreise neu den Zählern zuzuordnen und andererseits die defekte Wegbeleuchtung (ca. 30 Meter) vom Haus zum Carport wieder Instand zu setzen. Der Nachbar von der anderen Haushälfte, mein Mieter (wohne selbst nicht in dem Haus) und ich hatten dem Elektriker alles gezeigt, sodass er uns einen Kostenvoranschlag machen kann. Je nach Höhe (ich teile mir die Kosten mit dem Eigentümer der anderen Haushälfte), wollten wir ggf. die Arbeiten in zwei Termine splitten.

| 26.5.2010
Ich bin freiberuflicher Übersetzer und habe mit der Übersetzungsagentur X einen Rahmenvertrag geschlossen. Der Vertrag ist noch ungekündigt. Ich habe als einer der Klauseln ein Wettbewerbsverbot unterschrieben, nach dem ich mich verpflichtet habe, während der Dauer des Vertragsverhältnisses mit X und noch ein Jahr nach Beendigung des Vertragsverhältnisses nicht für die Kunden von X zu arbeiten, für die ich auch schon während der Vertragsdauer gearbeitet habe.
13.7.2011
von Rechtsanwalt Thomas Mack
Wir haben an einer öffentlichen Ausschreibung teilgenommen. Das Angebot wurde abgegeben und nach Angebotseröffnung ist uns aufgefallen, dass es bei der Eingabe der Einheitspreise zu einem Fehler gekommen ist - Zeile verrutscht. Da wir mit diesem Angebot der preisgünstigste Bieter sind, wir aber für diesen abgegebenen Preis das Bauvorhaben nicht durchführen können, möchten und müssen wir vom Angebot zurücktreten.

| 13.12.2011
Können Sie mir helfen, mein AG hat die Schlussrechnung am 17.02.2010 erhalten. Diese war prüffähig nach 2 Monaten zur Zahlung fällig. Kann mein AG die Rechnung erst im September 2010 prüfen und dann Rückforderungen stellen?
1.7.2019
| 58,00 €
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Sehr geehrte Damen und Herren, bei meiner Mutter, sie ist im April 89 Jahre alt geworden, ist im März 2018 Alterdemenz festgestellt worden. Beim Sichten ihrer Unterlagen bzw. Kontobewegungen im Frühjahr diesen Jahres fielen mir Kontobelastungen einer MGN GmbH auf für ein Abo "Monatskur der Sorte Auge".

| 5.2.2008
Provision sollte vom Kæufer bezahlt werden, der Auftraggeber hat jedoch den Makler erforderlichenfalls bei der Durchsetzung seines Provisionsanspruches zu unterstuetzen. ... U.a. erfuhr ich, das der Makler den Mietern keine Provision in Rechnung stellte, er behauptete: das Geld hole er sich von den Auftraggebern. ... Liege ich richtig mit meiner Einschætzung das es kein Vertrag ist, da er mich nicht ueber entstehende Kosten informiert hat, stændig nur einen Stempel benutzt, ich ihm zu keinem Zeitpunkt einen offiziellen Auftrag erteilt hat, ich den Eindruck habe das er mit meiner Dummheit rechnet, da er gegenueber den neuen Mietern erwæhnt hat er wuerde sich seine "Provision" von den Auftraggebern holen.
11.2.2009
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Weiterhin heißt es unter dem Punkt „Auftragsdauer“: „Wird er nicht unter Einhaltung einer Monatsfrist gekündigt, verlängert er sich stillschweigend jeweils um ein Vierteljahr.“ Unter dem Punkt „Aufwendungsersatz“ ist Folgendes zu finden: „Es gilt als vereinbart, dass die Aufwendungen des Maklers vom Auftraggeber gemäß § 652 Absatz 2 BGB dann zu zahlen sind, wenn a)die Vollmachtserklärung vom Vertreter bestritten wird (das bezieht sich auf den Punkt „Vollmachtserklärung“: „Der Auftraggeber erklärt, zur Erteilung dieses Auftrages bevollmächtigt zu sein“) b)der Auftraggeber seine Verkaufsabsichten während der Laufzeit des Alleinauftrages aufgibt.

| 29.12.2009
von Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter
Ich habe als privater Auftraggeber auf der Hompage www.myhammer.de einen Auftrag zur Erneuerung der Silikonfugen in 2 Bädern und Flur eingestellt. ... Der Auftraggeber kann den Zuschlag erteilen, muss sich dabei aber nicht an das billigste Gebot halten.

| 3.3.2015
Ich arbeite seit ca. 5 Jahren - neben anderen Auftraggebern - freiberuflich als Projektassistentin für eine größere Firma in der IT-Abteilung. ... Meine Fragen beziehen sich nun auf die Beendigung dieses Dienstleitungsverhältnisses, da ich ein neues Projekt in Aussicht habe: In dem ersten, oben genannten DL-Vertrag steht: Der Auftraggeber kann den Dienstleistungsvertrag unter Berücksichtigung einer 2-wöchigen Kündigungsfrist ohne Angabe von Gründen zum Monatsende kündigen. ... In meinen Angeboten, die ja jeweils durch die Bestellung bestätigt wurden, steht überhaupt nichts von einer Kündigungsfrist, weder von Auftragnehmer- noch von Auftraggeberseite. •Gibt es eine gesetzliche Kündigungsfrist für DL-Verhältnisse von Selbstständigen?
15.5.2020
| 25,00 €
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Wir haben natürlich einen Vollwertigen Vertrag Zahlungsbedingungen, Kündigung seitens des Auftraggebers Alle Preise verstehen sich als Endpreise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer, exklusive eventuell anfallender Versand und Portokosten. Zahlungen sind vom Auftraggeber wie folgt zu leisten: 800,00 € der vereinbarten Summe sind zu entrichten innerhalb von 10 Tagen bei Vertragsabschluss. ... Die Anzahlung dient als Terminreservierung sowie der Buchungsverwaltung / Vorbereitung vor der Hochzeit Kündigt der Auftraggeber den Auftrag so sind folgende Entschädigungen fällig: - Sofort nach dem Vertragsabschluss: 50% des Auftragswertes - 90 Tage vor vereinbartem Termin: 100% des Auftragswertes Muss ich die Anzahlung zurück zahlen?
30.5.2011
Ich hatte beabsichtigt, eine Wohnung zum Preis von 137000,- zu erwerben und habe nach erfolgtem zweiten Besichtungstermin eine Reservierungsvereinbarung des Maklers unterzeichnet, in der folgende Sondervereinbarung geschrieben steht: "Kommt aus Gründen, die bei dem Auftraggeber liegen, kein notarieller Vertrag zustand, verpflichtet sich der Auftraggeber an den Makler eine Abstandsgebühr in Höhe von 5000 Euro zzgl.

| 1.3.2015
von Rechtsanwalt Christian Mauritz
Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind ein kleiner Kurierdienst und haben ein Problem mit einem unserer Auftraggeber. ... Wir baten die Auftraggeber bereits im Herbst letzten Jahres um ein Gespräch und wurden mehrfach mündlich vertröstet.
15.10.2018
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Im Vertrag ist ein Wettbewerbsverbot definiert, das wie folgt lautet: "Der Berater verpflichtet sich, für einen Zeitraum von 12 Monaten nach Beendigung dieses Vertrages keine Arbeits- oder Dienstleistungen für den Auftraggeber, oder einen dem Auftraggeber angegliederten Unternehmen [...] ohne ausdrückliche, schriftliche Erlaubnis auszuführen."
1.9.2008
Dabei hab ich erfahren dass dieser einen Makleralleinauftrag abgeschlossen hat in dem folgender Passus steht: "Aufwendungsersatz: Der Auftraggeber ist verpflichtet, dem Makler die Aufwendungen* zu ersetzen, wenn er während der Auftragslaufzeit seine Verkaufsabsicht aufgibt, mit Interessenten des maklers nicht verhandelt, oder die Durchführung des Auftrages durch Änderung der Angebotsbedingungen, oder auf sonstige Weise erschwert. Für den Fall, dass der Auftraggeber das Objekt an eigene Interessenten verkauft, ist die Maklerprovision in Höhe von 3% zzgl. gesetz.
1·5·10·1415161718·20·25·30·35·37