Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

721 Ergebnisse für „auftraggeber“

20.4.2008
Der Auftraggeber (Bauherr) ist nicht berechtigt, vor Gegenzeichnung durch die Geschäftsleitung des Auftragnehmers, die innerhalb von zwei Wochen erfolgen muss, von dieser Erklärung zurückzutreten.“. Im Kapitel „Rücktritt“ steht: „Der Auftraggeber (Bauherr) kann bis zur Vollendung der Leistung jederzeit den Vertrag kündigen. ... Oder genügt es dem Auftraggeber, wenn der Vertrag nächste Woche bei uns postalisch ankommt und vor der Gegenzeichnung ein Datum steht, dass innerhalb dieser zwei Wochen – Frist liegt (also z.B. zurückdatiert wäre)?
13.2.2008
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Soweit sie dem Auftraggeber nicht bereits übersandt worden sind, werden die Partnervorschläge von der Fa. ... Der Auftraggeber kann diese Partnervorschläge dann jederzeit -auch kurzfristig und in gewünschter Anzahl- bei der Fa. ... Mindestens ein Partnervorschlag wird dem Auftraggeber unaufgefordert übersandt.
12.8.2019
| 25,00 €
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
AN wir, AG Behörde. VOB Vertrag wir haben die Schlussrechnung gestellt. 30 Tage Zahlungsziel. nix mehr gehört. 1. Mahnung. nix gehört. 2.
19.2.2008
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Hallo. Letztes Jahr brauchte ich mit einer Freundin einen Anwalt in einer gemeinsamen Strafsache. Wir gingen zusammen zu einem Anwalt den Ihr Mann empfahl.

| 4.7.2016
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Ein Kunde hat vor 6 Monaten eine Software abgenommen und die Rechnung bezahlt. Seit dem gab es Weiterentwickungen der Software und weitere Rechnungen, die alle bezahlt wurden. Plötzlich möchte der Kunde die Rechnung reklamieren und teilweise Geld zurück, weil er den Umfang der geleisteten Arbeiten anzweifelt.

| 4.6.2009
"Pflichten des Auftraggebers" übersehen bzw. vergessen, und habe der Firma 1 nicht rechtzeitig bekannt gegeben, dass ich das Angebot auch über Firma 2 bekommen hatte.
28.8.2007
Hallo, mein Mann hatte einen Vertrag über die Vermittlung eines Bootes geschlossen. Dieser sagte aus, dass mein Mann bei Verkauf eine bestimmte Summe erhält und der Mehrerlös an den Vermittler geht. Sollte es bei Verhandlungen zu Preisnachlässen kommen, so müssen diese vom Vermittler bestätigt werden.
11.11.2007
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Ich bin mir der Antwort zwar sehr sicher - möchte aber trotzdem eine Bestätigung haben. Ich bin bereit 35 EUR zu zahlen. Ich habe mit einer Baufirma A einen Vetrag über die Fertigung eines Gewerkes abgeschlossen und habe - wie vereinbart - nach Vetragsabschluss rund die Hälfte des Gesamtpreises bezahlt ( unbar ).

| 26.8.2010
ich bin freiberufler mit einem rahmenvertrag auf unbestimmte zeit bei ordentl. kündigung von 3 monaten zum monatsende, wobei das recht aus wichtigem grund unberührt bleibt. dazu gab es einen projekt einzelvertrag vom 15.7.2010-15.7.2011 ohne kündigungsvereinbarung. ich möchte jetzt jedoch so schnell als möglich aus dem vertragsverhältnis rasu da mir ein traumjob als festanstellung angeboten wurde. aber schnellstmöglichst beginnen soll da ich den job sonst nicht bekomme. wie komme ich aus dem vertragsverhältnis raus? was ist ein wichtiger grund? lg
12.12.2009
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Sehr geehrter Rechtsanwalt ich habe zu folgendem Sachverhalt eine oder mehrere Fragen. Sachverhalt: Im Januar 2009 beauftragte ich wegen eines Frostschadens in meinem Haus einen Handwerker, der die Schäden an der Heizungsanlage beheben sollte. Ich meldete den Schaden im gleichen Zuge meiner Versicherung, die zusammen mit dem Handwerker den Schaden vor Ort begutachtete und schätzte.
1.6.2019
| 50,00 €
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Ich selbstständig habe für einen subunternehmer gearbeitet ohne einen mündlichen oder schriftlichen Vertrag. Er schuldet mir noch Geld aus der 15 KW, die er nur bis zur Hälfte bezahlt hat. In der 18 KW kam es nun zur Auseinandersetzung und wir treten uns.

| 18.9.2018
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
wir haben einen Dienstleistungsvertrag mit einem Hersteller von diversen Waren geschlossen. da geht es darum das wir seine im Online Shops verkaufte Waren verpacken und versenden. nun ist es so das der Auftraggeber uns mündlich gesagt hat das es 85 % ein Artikel im Paket verpackt wird. nun ist es aber so das im Durchschnitt 4 Artikel im Paket verpackt werden und noch Zusatzaufgaben dazu kommen wovon wir nichts wussten aber auch nicht im Vertrag steht. im Vertrag steht drin das 1 bzw 2 Artikel im Paket erhalten sein können, nach nachfragen hat der Auftraggeber uns gesagt das ist wegen diese 15 % das müsste im Vertrag so stehen. nun ist es jetzt so das wir jeden Monat 15000 € ins minus laufen, und unsere kleines Einzelunternehmen dies nicht mehr verkraften kann und sich mit Darlehns auf den beinen hält, wir sind durch diesen Auftrag Insolvenz gefährdet. um die Pakete zu verpacken brauchen wir 10 Teilzeitkräfte die bekommen das gerade noch so hin, um nicht ins minus zu laufen müssten wir unter das Mindestlohn gehen. unsere Kündigungsfrist sind hier 3 Monate nur würden wir die 3 Monate nicht überstehen. können wir hier den Dienstleistungsvertrag Kündigen aus Wichtigen Grund ?
22.6.2009
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
In dem Vertrag steht: "Bei Antritt eines Arbeitsverhältnisses aus eigenem Bemühen oder Aufgabe des Vermittlungswunsches ist der V. unverzüglich vom Auftraggeber mit Angabe der besetzten Arbeitsstelle zum Abgleich der Vermittlungsbemühungen zu informieren. Sollte der Auftraggeber unsere Arbeitsvermittlungsbemühungen behindern oder Vorstellungsgespräche nicht einhalten, wird ihm wegen Arbeitsmehraufwand und Vertragsbruch 200 Euro in Rechnung gestellt und der Vertrag fristlos gekündigt."
7.2.2013
Ich hatte im März letzten Jahres einen Finanzmakler mit der Vermittlung eines Kreditvertrages für den Erwerb einer Wohnung beauftragt und einen Vertrag unterschrieben, der u.a. ausweist, dass der Auftraggeber die Auslagen ("üblicherweise 1% der Darlehenssumme") trägt, wenn der Vertragsabschluss aus Gründen scheitert, die der Auftraggeber zu vertreten hat.
19.2.2008
Wir möchten ein Haus kaufen, der Verkäufer hat beim Makler einen Alleinvertrag unterzeichnet. Per Zufall ist herausgekommen, daß beide Parteien Courtage zahlen sollen. Der Makler hat jedoch lediglich die Adresse genannt und eine kurze Besichtigung mit uns durchgeführt.
11.2.2008
Der Auftraggeber (Bauherr) ist nicht berechtigt, vor Gegenzeichnung durch die Geschäftsleitung des Auftragnehmers, die innerhalb von zwei Wochen erfolgen muss, von dieser Erklärung zurückzutreten. ....
17.7.2015
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Gibt es eine Möglichkeit dies durch einen Vertrag mit dem Auftraggeber zu umgehen?

| 30.9.2012
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Des weiteren ist die Telefonnummer auch den Auftraggebern der Firma bekannt, um mich in seiner Abwesentheit telefonich zu erreichen.
1·5·10·1213141516·20·25·30·35·37