Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.690 Ergebnisse für „agb“

26.2.2014
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Laut KabelBW ist diese Forderung vertraglich und in AGB geregelt.
22.7.2018
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Leider hat digistore aber unter dem Passus "Widerrufsbelehrung für die Erbringung von Dienstleistungen" (siehe AGBs unten) folg.

| 13.5.2009
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Weder im Kaufvertrag noch in den AGBs steht etwas, dass sich der Preis noch ändern könnte.

| 30.11.2009
von Rechtsanwalt Robert Weber
Kunde bestellt zwei Monate später schriftlich Teile A, B, C und auch D zum 01.02. ohne einen Verweis auf AGBs.
4.4.2008
Es steht zwar in der AGB des Verleihers, das Forderungen abgetreten werden können, aber nicht das Inkassounternehmen an das abgetreten wird.

| 17.9.2006
Aber lt. der AGB`s (liegen mir nicht vor)wurde eine Zahlung im Voraus vereinbart die ich wohl mit der 1ten Zahlung akzeptiert habe.
23.1.2005
von Rechtsanwalt Markus Timm
Eine Dame erklärte in einem sehr unfreundlichen Ton, wir müssten diesen Vertrag einhalten und ein Widerruf sei aufgrund der AGB´s nicht möglich.
12.5.2008
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Der Gesamte Vertrag sowie die AGb erscheinen mir sehr undurchsichtig und schwammig.
30.6.2005
Text=XII%20ZR%2055/95" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 23.10.1996 - XII ZR 55/95: Formularmäßige Vereinbarung der Entgeltfortzahlung in den AGB e..."
6.11.2007
Nun berufe ich mich auf einen § in deren AGB´s : "Die Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt...

| 27.5.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Meine Kündigungsfrist lag laut AGB bei einem Monat, nachdem ich bereits 12 Monate Mitglied war.
14.3.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Darauf hin kam eine Email von 1und1, dass unter Hinweis auf die AGB, eine Kündigung nicht möglich ist.
11.12.2010
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
An Anwaelte mit Schwerpunkt IT-Vertragsrecht ---- Sehr geehrter Anwalt, gegeben sei folgende Situation 5 IT Freiberufler F1, F2, F3, F4 und F5 arbeiten (in einem Raum) bei einem Endkunden EK, F1, F2 und F3 haben einen Vertrag mit der Zwischenfirma ZW; F4 und F5 haben andere Zwischenfirmen (sei F3 der Fragesteller) F1, F2 und F3 haben jeweils anwaltlich aufgesetzte Vertraege, Rahmenvertraege und AGB mit aehnlichem Wortlaut mit der ZW, in denen u.a. vereinbart wird, dass bzgl. der Nutzungsrechte der ZW keinerlei Rechte im Sinne des UrHG uebertragen werden.

| 25.8.2011
Ich müsste zahlen, dass stände in den (mir nicht zugegangenen) AGB´s.
7.4.2013
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Hier keine AGB''''s mit Ausschlaussklauseln vorhanden.
15.8.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Lausch
Satz war gleich „Sollten wir die Firma nicht nehmen, wollen die Laut AGBs 15 % Schadenersatz von uns“.

| 7.5.2008
Sagen sie mir bitte, wie so was eigentlich sein kann, kann man das einfach so machen, was eingeben, was man nicht will und sagen, sie haben jetzt hier nen mündlichenm Handybertrag gemacht, ohne AGB Anerkennung und ohne Schufa Auskunftsunterschrift etc ???
1·15·30·45·60·7374757677·85