Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

749 Ergebnisse für „steuerbescheid“

Filter Steuerrecht
12.7.2007
Das habe ich dem Finanzamt 1999 so auch angezeigt, und diese Regelung wurde vom Finanzamt mit dem Steuerbescheid anerkannt, auch in den Folgejahren gab es bei der Steuererklärung nie Beanstandungen zu einer möglicherweise privaten Nutzung des Firmen-Pkw.

| 17.12.2010
Es wurden Steuerbescheide als Festsetzung nach § 163 Abs 1 AO unter dem Vorbehalt der Nachprüfung erlassen.
13.9.2016
von Rechtsanwalt Alexander Busch
Am 04.07.2016 wurden laut Datum die Steuerbescheide an uns geschickt, welche allerdings erst in der KW 29 bei uns eingegangen sind.
18.9.2017
von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer
Wie ist es nun für mich möglich diese Kosten steuerlich abzusetzen und ist ein Einspruch gegen den Steuerbescheid sinnvoll?
16.12.2011
Ohne das es jetzt weiter ausgeführt werden muß zur Information der Hinweis, daß die Steuerbescheide durch nachgereichte Erklärung (bei noch ausstehenden Bescheiden) in soweit überholt sind, als daß entgegen der FA-Forderung aus den Grundbescheiden nunmehr eine Erstattung fällig ist, und daß die Schätzungen ausserdem entsprechend dem seit einigen Jahren in Hamburg praktizierten Verfahren nicht im Rahmen des Ausführungserlasses ermittelt werden, sondern es übliche Verwaltungspraxis ist, daß Bescheide regelmäßig mit der Ziel der Erzeugung eines "Erklärungsdruckes" in der Höhe des vielfachens dessens festgesetzt werden, was sich aus der Steuerakte ergibt.
13.1.2011
von Rechtsanwältin Marlies Zerban
In den Steuerbescheiden der beiden Jahre wurde das akzeptiert.
6.9.2013
von Rechtsanwalt Philipp Adam
In meinen EInspruch gegen den Steuerbescheid habe ich auf das BMF-Schreiben vom 24.5.2004, BStBl. 2004 I S. 505 Rz. 17 verwiesen.Daraus ergeben sich für mich folgende Fragestellungen: Findet das BMF-Schreiben vom 24.5.2004, BStBl. 2004 I S. 505 Rz. 17 in diesem Fall zu Recht keine Anwendung?
10.4.2010
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
"Die Familienheimfahrten des Ehemannes werden nicht zusätzlich als Fahrten Wohnung-Arbeitsstätte berücksichtigt" heißt es im Steuerbescheid.
24.12.2010
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Da ich meine Steuererklärung am Zweitsohnsitzabgegeben habe (etwas kompliziertere Begründung) und nun wohl der kommunale Anteil der Stuer nicht an die Stadt geht, die den Steuerbescheid bearbeitet, hat die Sachbearbeiterin mich nicht so gern.
23.8.2010
von Rechtsanwältin Marlies Zerban
Steuerbescheid), es sei hier zum 01.01.2005 eine Gesetzesänderung erfolgt.
18.11.2006
von Rechtsanwalt Sascha Kugler
softlinkID=8755&cfid=4034427&cftoken=90585880 wird aus diesem Sachverhalt der Tipp generiert, dass man mit Hinweis auf das BFH-Urteil vom 09.11.2005 Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen soll, wenn ein von Eheleuten gemeinsam genutztes Arbeitszimmer nur noch objektbezogen einmalig bis zur Höchstgrenze von 1250 € anerkannt wird.

| 2.1.2013
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Die Steuerbescheid für 2011 ist ebenfalls durch und alles anerkannt.

| 17.1.2012
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Wegen des DBA hat das FA im Steuerbescheid für 2010 das Einkommen meines Mannes mit 0 korrekt angesetzt,hat jedoch seinen Betriebsgewinn aus dem Gewerbebetrieb(laut GuV)zur Progression angesetzt und mich in schlechteren Steuersatz gehoben.
20.8.2006
Bei meinem Steuerbescheid wurde mir das hälftige Kindergeld als Einkommen angerechnet.
24.1.2010
Sehr geehrte Anwälte/innen, in Rahmen einer angeblichen Steuerprüfung bei meinem früheren Arbeitgeber, beanstandet nun das Finanzamt nachträglich meine Steuerbescheide von 2005 - 2007.
12.11.2012
Folgendes ist passiert :Die Steuerbescheide 2003-2005 sind wegen Nichtabgabe geschaetzt worden ( Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung).

| 13.8.2020
| 80,00 €
von Rechtsanwalt Alex Park
Im aktuellen Steuerbescheid wurde dieser Punkt gestrichen, mit der Aussage das es sich nur um Urlaub handelt und nach §9 EStG dann keine Unterbrechung der Tätigkeit vorliegt.

| 4.9.2008
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Hallo, ich habe eine Frage zur Optimierung der Steuerklassen bei Bezug von Elterngeld. Hier der Sachverhalt: Wir wohnen in Hamburg. Unser Sohn wurde am 13.08.2008 in Hamburg geboren. (10 Wochen zu früh) Meine Frau verdiente vor dem Mutterschutz (also bis Ende Juli 2008) 3500 Euro Brutto.
1·5·10·15·20·25·2728293031·35·38