Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

89 Ergebnisse für „beamtenrecht“


| 3.4.2016
von Rechtsanwalt Christian Reckling
Guten Tag, ich habe als Polizeivollzugsbeamter im Rahmen eines Stellentauschverfahrens Länderübergreifend ( von BY nach TH ) den Dienstherren gewechselt. In Bayern wurden mir eine Besoldungsgruppe A8 + Erfahrungstufe 3 gezahlt. Nach dem vollzogenen Ländertausch nach Thüringen wird mir von meinem neuen Dienstherren ohne jegliche Rücksprache nur die Besoldungsgruppe A7 und Erfahrungsstufe 1 ausgezahlt.
9.5.2008
von Rechtsanwalt Mirko Ziegler
Hallo, ich bin (noch) Beamter, im April 2008 entschied das Verwaltungsgericht Düsseldorf wegen verschiedener Vergehen auf Entfernung aus dem Dienst. Bis zur Berufungsverhandlung kann es voraussichtlich mehrere Montate dauern. Ich bekomme weiterhin Beamtenbezüge.

| 30.5.2013
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Als Beamter erhielt ich zu meinen Bezügen das Kindergeld und Familienzuschlag für vier Kinder. Ältestes Kind beendet die Ausbildung 06.2011.Zeitnah und vollständige Änderungsmeldung im April-Mai 2011 abgegeben. Ich wusste, dass Freibetrag, Familienzuschlag und Kindergeld weniger wird.
20.6.2007
Aufgrund einer längeren Krankheit mit Klinikaufenthalt trat für mich die Überlegung auf entweder Wiedereingliederung oder Frühpenionierung. Der Antrag auf Wiedereingliederung wurde von der Diensstelle des AG zurückgewiesen mit der Begründung, dass es sich um eine chronische Krankheit handele und um keine akute wie z.B. Krebs.

| 30.7.2012
Auf eigenen Antrag wollte ich mich in den vorgezogenen Ruhestand versetzen lassen. Den Antrag habe ich einen Tag, bevor der Bescheid zugestellt wurde, widerrufen. Dem vormittags zugestellte Bescheid fehlte es also an der erforderlichen Zustimmung und war somit nichtig.
4.1.2007
Seit 1992 bin ich feuerwehrtechnischer Beamter im Einsatzdienst (Oberbrandmeister) A8, Stufe 9. Seit 2003 bin ich nach einer Lungen-Op (Krebs) nicht mehr diensttauglich und bis 2008 mit 80% Schwerbeschädigung eingestuft. Im November 2003 hatte ich meinen Dienst bei der Feuerwehr in der Leitstelle wieder aufgenommen. 2005 wurde die Leitstelle mit einer anderen zusammengelegt und ich konnte aus gesundheitlichen Gründen die Arbeit nicht mehr ausüben.

| 12.7.2012
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Ich befinde mich seit 2001 als ehemaliger Telekombeamter im Ruhestand (Dienstunfall). Seit 2006 bin ich hobbymäßig schriftstellerisch tätig und habe nun bereits 2 Bücher geschrieben. Da die Einkünfte aus dieser Nebentätigkeit - weder als Erwerbseinkommen noch als Erwerbszusatzeinkommen zählen und - die schriftstellerische Nebentätigkeit nicht genehmigungspflichtig ist, war ich der Meinung, ich brauche meinem Arbeitgeber davon nicht in Kenntnis zu setzen.

| 9.9.2014
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Ich bin schon lange Zeit arbeitsunfähig ( Beamtin auf Lebenszeit) und soll nun im Auftrag der Polizeiärztin, also Amtsärztin, einem Gutachter zwecks Polizeidiensttauglichkeit vorgestellt werden. Meine einzige Frage ist die, ob ich hierbei eine frei Wahl des Gutachters habe? ( wie bei freier Arztwahl) Bitte die dazugehörige gesetzliche Grundlage/ Regelung nennen.
23.1.2017
Welche beamtenrechtlichen Möglichkeiten gibt es evtl., die man im Blick haben sollte?
19.12.2010
Welche beamtenrechtlichen Möglichkeiten gibt es evtl., die man im Blick haben sollte?
26.5.2008
Als Beamtin des gehobenen Verwaltungsdienstes wird mir von meinem Vorgesetzten eine fahrlässige Dienstpflichtverletzung mit einem Vermögensschaden in Höhe von 64.000 EUR vorgeworfen. Der Schaden soll entstanden sein, da ich es angeblich versäumt haben soll, eine Akte zu bearbeiten, die man mir irgendwann in mein Büro gelegt hatte. Derzeit steht jedoch weder der Vermögensschaden selbst, noch – falls überhaupt ein solcher Schaden vorliegen sollte – dessen Höhe fest.
Vertraulich
28.7.2019
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

| 9.3.2007
Sehr geehrte Damen und Herren, für nachfolgend beschriebenen Sachverhalt benötigen ich eine Rechtsauskunft bzw eine Rechtsberatung: Meine Frau ist Beamtin des Landes Baden-Württemberg (Schuldienst). Sie befindet sich aufgrund der Geburt unseres ersten Kindes seit März 2018 in Elternzeit. Seit März 2019 ist sie ohne Einkünfte (keine Dienstbezüge und kein Elterngeld).
14.9.2013
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
An welchem Recht ist ein Gärtnermeister gebunden – Beamtenrecht oder Öffentliches Recht?
18.8.2020
| 53,00 €
von Rechtsanwältin Elisabeth v. Dorrien
Ich bin Landesbeamter im höheren Dienst in Berlin und habe mich erfolgreich um eine Beförderung beworben. Mir wurden jetzt die Aufgaben der Stelle übertragen und ich muss mich nach §13 Abs. 2 Satz 2 Laufbahngesetz nun im Rahmen einer sechsmonatigen Erprobungszeit bewähren, bevor mir die Stelle endgültig zugewiesen wird. Nun bin ich wenige Tage nach dem Erhalt des Schreibens für mindestens 12 Monate in Elternzeit gegangen.

| 2.6.2013
Ich bin seit 2004 Beamtin und durch eine Versetzung von Bremen (Verbeamtungsort) vor einem Jahr nach Brandenburg gewechselt (Freigabe). Nun möchte ich jedoch zurück in den Norden - nicht nach Bremen sondern nach Niedersachsen. Ich bin jedoch schon knapp über 45 Jahre alt und weiß nicht, ob ich nun als Beamtin in Niedersachsen übernommen werde.
4.3.2006
von Rechtsanwalt Markus Timm
Bin ich nicht auch aus dem Beamtenrecht heraus verpflichtet alles zu tun um eine weitere Verschlechterung meines Gesundheitszustandes zu verhindern?
1234·5