Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

712 Ergebnisse für „zustimmung“

Filter Erbrecht

| 27.8.2008
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Sehr geehrte Damen und Herren! Wir sind sechs Mitglieder einer Erbengemeinschaft für Ackerland. Von den sechs Parteien wollen vier verkaufen, ein Miterbe will 100% kaufen, ich möchte mein Sechstel aus Gründen der Nostalgie behalten.
3.6.2009
Hallo, meine Mutter, mein Stiefvater sowie meine beiden Großeltern hatten vor ca. 15 Jahren ein Haus mit Grundstück (ca. 1500,- m2) vom Bruder meines Großvaters (der keine Kinder hatte) zu gleichen Teilen geerbt. Auf dem Grundstück wurde noch ein zweites Haus gebaut - in das meine Großeltern einzogen (ins "alten" Haus zogen meine Eltern ein). Vor ihrem Tod verfügten meine Großeltern notariell, dass sollten sie sterben, ihre Teile an meine Eltern gehen sollen.

| 6.5.2005
Bitte um Hilfe zur folgenden Frage wie wird Niesbrauch definiert 1. Es handelt sich um ein Haus in dem der Verstorbene das Wohnrecht gehabt hat bis zum Tode zu wohnen (Niesbrauch 2. Der Tochter gehört das Haus Ich weiß es hört sich verzwickt an, Der Verstorbene hatte eine Lebensgemeinschaft mit Ihrer Mutter und es sind noch Sachen von Ihr im Haus vorhanden.
6.9.2007
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Frage zum Ausgleich zwischen Erben Mein Vater ist unerwartet gestorben und hat uns folgendes Testament hinterlassen: "Ich, …. bestimme als meinen letzten Willen was folgt: Ich bestimme zu meinen Erben meine beiden Kinder….zu gleichen Teilen (jeweils 50%). Meine Tochter .. muss sich jedoch auf Ihren Erbteil anrechnen lassen, was sie zu meiner Lebzeit zum Erwerb einer Eigentumswohnung in …, Afrika im Jahre 2005 schenkungsweise erhalten hat, nämlich 20.000 €. Außerdem habe ich meiner Tochter mit einem Darlehen über 40.000 € unterstützt, ebenfalls zum Erwerb dieser Eigentumswohnung.

| 20.12.2008
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Ich (verwitwet, 1 Sohn) möchte mit meinem neuen LG gemeinsam ein Eigenheim bauen (je 1/2). Wie sollte ich mein Testament gestalten, damit im Falle meines Todes sowohl Lebensgefährte als auch mein Sohn Rechte am Haus behalten und keiner den anderen "rausschmeißen" kann. Kann ich meinen Sohn, der ja ohnehin erben würde mit einem Vermächtnis für den Lebensgefährten beschweren oder ist es sinnvoller, den LG zunächst erben zu lassen?

| 17.1.2010
Ich bin 58 Jahre alt, zum zweiten Mal verheiratet und besitze ein Reihenhaus, das ich je zur Hälfte meinen beiden erwachsenen Töchtern (noch unverheiratet) vermachen möchte, mit lebenslangem Wohnrecht für meinen jetzigen Ehemann (hat aus seiner ersten Ehe einen Sohn). Wert des Reihenhauses derzeit ca. € 350 000, an Bargeld sind keine größeren Summen vorhanden. Sowohl mein Mann als auch ich bekommen später eine Altersrente, die (nach jetzigem Ermessen) ausreichen wird, um unseren Lebensunterhalt zu finanzieren.
15.1.2014
von Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke
Hallo, Ich lebe seit 2009 Aufgrund einer Scheidung in einer Privatinsolvenz und befinde mich seit 2011 in der Wohlverhaltensperiode, voll Erwerbtätig und alleinerziehend von zwei Kindern! Folgender Sachverhalt, mein Vater starb 2010, er hinterliess ohne Testament ein Haus in dem meine Mutter lebt, ich habe noch zwei Brüder, meine Mutter lebt seit dem Tod meines Vaters in dem Haus alleine! Keiner der Geschwister lebt oder lebte seit zehn Jahren mit in dem Haus!

| 11.8.2014
von Rechtsanwältin Monika Jakob
Ich und meine 2 Kinder haben jeweils zu gleichen Teilen einen großen Betrag von meinen Eltern geschenkt bekommen. Das Geld ist aber auf 3 Konten angelegt. Ich möchte dieses Geld für den Bau eines Mehrfamilienhauses verwenden.
23.5.2008
Zudem die ganzen Schönheitsreparaturen, die durch den eigenmächtig veranlassten Umbau meines Vaters ohne meine Zustimmung entstanden sind.

| 27.10.2010
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Guten Tag, ich habe auf Veranlassung meiner Mutter durch einen beauftragten Notar einen "Erbauseinandersetzungsvertrag mit Auflassung" (zunächst im Entwurf) erhalten. Es geht um die gewünschte Übertragung/Schenkung der Anteile meines Elternhauses (aktueller Schätzwert lt. Vertrag EUR 240.000), die nach dem Tod meines Vaters im Jahr 2001 zu je 1/6 auf mich und meine beiden Brüder und zu 3/6 auf meine Mutter übertragen wurden.
27.12.2009
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Sehr geehrte Anwälte, ich hätte zum Thema einklagen von Früchten gerne eine Zweitmeinung.: In einem ähnlichen Fall ist es so, dass man also auch wenn die anderen Eigentümer die jährlichen anteligen Mieteinnahmen nicht rausrücken wollen, ich sie letztendlich dazu zwingen also verklagen kann und dann für dieses Jahr meinen Anteil bekomme ? ( Wenn möglich klar und mit klaren und einfachen verständlichen Worten darstellen ) Es wurde dieses Urteil später erwähnt.: BGH WM 1972, 1121 Die Frage war, ob ich auch gegen den Wille der Eigentümergemeinschaft hier meinen Anteil an Miete am Ende des Jahres einklagen kann ? http://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?
11.8.2009
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Vor 2,5 Jahren verstarb meine Mutter, die bis zu ihrem Tod mit meinem Vater zusammenlebte (keine Gütertrennung). Das Verhältnis zwischen meinen Eltern war am Schluss total zerrüttet, so dass meine Mutter meinen Vater kurz vor ihrem Tod enterbte und sogar den Pflichtteil entzog. Erben zu gleichen Teilen sind mein noch nicht volljähriger Neffe und ich.

| 19.9.2010
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Bitte von erbrechtserfahrenen RA bearbeiten! Person V ist mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit Vater von einem Baby K. Die Kindsmutter M hat bei der Geburt nur M als Kindsmutter angegeben, somit steht V offiziell nicht in einem Verwandtschaftsverhältnis zu K.
18.9.2006
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Guten Tag... Ich habe als Alleinerbe vor etwa drei Monaten meine Großmutter beerbt. Gleichzeitig ordnete meine Oma testamentarisch eine zeitlich begrenzte Testamentsvollstreckung an.

| 16.2.2016
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Guten Tag Ein Ehemann setzt seine Frau als Alleinerbin im Testament ein, das Paar hat keine gemeinsamen Kinder. Seinem Neffen vermacht er in dem Testament ein Haus, auf dem Haus ist eine Grundschuld von 80000 Euro eingetragen und der Kredit beläuft sich noch auf 60000 Euro. Das Darlehn wurde privat aufgenommen und wurde nicht für das Haus verwendet.

| 21.3.2016
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Der Mann meiner Schwiegermutter ist kürzlich verstorben. Sie ist bereits seit einigen Jahren getrennt lebend, war aber bis zum Schluß mit ihm verheiratet. Der Verstorbene lebte in einem Heim (Alkoholkrank), die letzten Tage in einem Hospiz.
28.6.2006
von Rechtsanwältin Nina Marx
Guten Tag, im Januar 2005 ist meine Mutter verstorben. Meine Eltern hatten kein Testament, somit bilden meine Schwester, mein Vater und ich eine Erbengemeinschaft. Es ist ein Haus und anscheinend viel Barvermögen vorhanden.
8.3.2013
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Sehr geehrte Damen und Herren, was ist erb- und steuerrechtlich zu beachten wenn ich als deutsche Staatsbürgerin (wohnhaft in D) das Erbe meines verstorbenen Vaters (tschechischer Staatsbürger, wohnhaft in CZ) antrete? Es betrifft den Erlös aus dem Verkauf einer Immobilie, Fondsanteilen, Sach- und Bargeld. Die Höhe ist mir leider noch nicht bekannt, dürfte aber unter dem steuerpflichtigen Betrag von EUR 400 Tausend liegen.
1·5·10·15·20·2324252627·30·35·36