Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

714 Ergebnisse für „zustimmung“

Filter Erbrecht
7.3.2012
von Rechtsanwältin Maike Domke
Ich bin nach dem Tode meines Vaters (1994) zu 16,67 Prozent Eigentümer des Hauses, das bis vor etwa zwei Jahren noch von meiner Mutter bewohnt wurde. Mein Mutter besitzt 50 Prozent des Hauses, meine Schwester ebenfalls 16,67 Prozent und die drei Kinder meiner verstorbenen Schwester je 5,56 Prozent. Zu den anderen Erben und meiner Mutter habe ich nach einer länger zurückliegenden Auseinandersetzung nur noch sehr sporadischen Kontakt.

| 13.5.2017
von Rechtsanwalt Dr. Holger Traub
Hallo, vor 20 Jahren hat mein Vater mir sein Haus überschrieben. Sich und meiner Mutter hat er ein Wohnrecht eintragen lassen. Mein Vater ist vor einigen Jahren verstorben.

| 9.12.2007
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Mein Vater verstarb im April 2005 er hinterließ meiner Mutter ein schuldenfreies Haus und ein Barvermögen von heute ca. 90.000 Euro. In seinem Testament verfügte er als Erben in der Folge den längst lebenden mit Wohnrecht auf Lebenszeit dann mich als einziges Kind meiner Eltern und dann den evtl. Enkeln.
10.2.2015
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Schwester und ich haben ein Haus samt offener Schulden von unseren Eltern geerbt (gemäß Testament, Erbe von uns beiden angenommen). Da sich meine Schwester nun ins Ausland (Schweiz) abgesetzt hat und die Zahlung der offenen Schulden verweigert zahle ich momentan die Schulden alleine ab. Sobald wir das Haus verkaufen (wenn sie dem Kauf nicht zustimmen würde, würde ich dieses zur Not "Zwangsversteigern") möchte ich sicherstellen, das ich das Geld von ihr wieder zurückbekomme und Sie Ihren Anteil der noch offenen Schulden der verstorbenen Eltern begleicht. --- Wie stelle ich sicher, dass beim Hausverkauf die Schulden von meiner Schwester (an mich und meine Eltern) beglichen werden?
5.10.2019
| 48,00 €
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe vor 8 Jahren zusammen mit meinen Eltern ein Haus gebaut. Der erste Stock wurde von mir, käuflich als vorweggenommenes Erbe, von meinen Eltern erworben. Im Grundbuch bin ich am gesamten Grundstück mit 50/100 als Eigentümer eingetragen.
12.11.2017
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Wir sind eine Erbengemeinschaft aus 7 Erben. Es ist das Erbe meiner Mutter und die Erbengemeinschaft besteht aus meinen 4 Geschwistern, meiner Wenigkeit und noch 2 Nichten. Das Erbe besteht aus einer Doppelhaushälfte und 10 Ha Ackerland.
23.7.2009
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Meine Tochter (Geb. 1969) wurde 1974 von mir zur Adoption freigegeben, da sie sonst nicht mit ihrer Mutter, die inzwischen einen US-Bürger geheiratet hatte, nach USA hätte auswandern dürfen. Das Verhältnis zu meiner Tochter ist sehr gut, ich habe keine weiteren Kinder. Wäre sie im Falle meines Ablebens automatisch erbberechtigt (Mit denselben steuerlichen Voraussetzungen), oder wäre es sinnvoll, hier eine Re-Adoption meiner Tochter anzustrengen.
8.12.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Guten Tag! Meine Mutter ist 1996 gestorben.Mein Bruder und ich sind Erben (Erbengemeinschaft). Diese Erbengemeinschaft wurde inzwischen mit viel Unannehmlichkeiten fast aufgelöst bis auf ein Sparbuch mit Euro 10.000.--.
1.10.2016
Meine Schwester und ich bilden eine Erbengemeinschaft zu gleichen Teilen. Unsere Mutter hat mir vor Ihrem Tod eine handschriftliche Vorsorgevollmacht erteilt, "ALLES in ihrem Sinne abzuwickeln". Ebenso sind die Bankvollmachten für ihre Sparkonten sowie ihr Girokonto auf mich ausgestellt.

| 23.9.2011
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Vater hat mir(Tochter)eine Miteigentumshälfte und seinen beiden Enkelkindern (minderjährig)die andere Miteigentumshälfte (je zur Hälfte) an Haus und Grund vererbt. Am Untervermächtnis der beiden Kinder habe ich den lebenslangen und unentgeltlichen Nießbrauch. Das Haus ist 40 Jahre alt und muss renoviert werden, evtl. auch Abriss/Neubau notwendig.
14.3.2011
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Sehr geehrte Damen und Herren, laut Testament sind mein Partner und ich namentlich für die treuhänderische Verwaltung einer Eigentumswohnung für unseren 3-jährigen Sohn (er erbt davon 50 %, die anderen 50 % ich als Mutter) eingesetzt worden. Laut Testament kann die Wohnung vermietet oder verkauft werden. Da unsere Partnerschaft auf wackeligen Beinen steht, frage ich mich nun, ob die Entscheidung über eine Vermietung oder Verpachtung dieser Wohnung (die ich zu 50 % erben werde, mein Sohn zu den anderen 50 %) nun nur Seitens beider Eltern getroffen werden kann.

| 13.5.2010
von Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch
Ich bin Teil einer 4er-Erbengemeinschaft.(weitere drei Geschwister). Im Rahmen der anstehenden Erbauseinanderstezung (Geldvermögen und Immobilie) kam nun heraus, dass ein Miterbe (Bruder zu mir) von der Erblasserin (Mutter) im Zeitraum der letzten zehn Jahre erhebliche Geldmittel erhielt, damit Schulden des Miterben (Bruders) bezahlt werden konnten.
7.12.2019
| 52,00 €
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Sehr geehrte Damen und Herren, Mein Vater, verstarb am 16. Oktober 2019. Vorher bestand eine Erbengemeinschaft, nur zwischen meinem Vater und mir, diese bestand seit 1993, als damals meine Mutter verstarb.
18.7.2014
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Hallo Meine Lebensgefährtin möchte mich im Ablebensfall als Alleinerbin einsetzen. Ich habe eine Tochter die sie nicht leiden kann und befürchtet nun ,das meine Tochter nach meinem Ableben auf diesem Wege dann ihr Vermögen erbt. Das will sie absolut nicht.
6.12.2018
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe folgenden Fall. Meiner Schwester hat ein Haus vor 1 Jahr gekauft. Der Kredit muss sie die nächsten 5 Jahren auszahlen .Da meiner Schwester momentan finanziellen Schwierigkeiten hat, haben wir vor, den Kredit aufzuteilen unter Voraussetzungen , dass ich später die Hälfte von Haus bekomme.
20.12.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Sehr geehrte Damen und Herren! Wir haben das Erbe unserer Mutter ausgeschlagen und somit ja nichts mehr mit dem Nachlaß zutun. In der Wohnung befinden sich noch persönliche Dinge, wie z.B.
11.2.2011
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Guten Tag, ich benötige die Ausrechnung von meinem Wohnrecht-Nießbrauch.Diese Wohnrecht wird in das Grundbuch eingetragen.Ich gehe von einem Erbteil von 3500000,00 EUR aus bin mänlich und werde dieses Jahr 55 Jahre alt. Am Erbteil sind folgende Beträge abzuziehen 1x -102.258,35 EUR und dann noch -50.000,00 EUR. Die Miete habe ich für 67qm mit ca. 500EUR angestzt.

| 26.3.2009
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Herr und Frau R. (Eltern) haben im Jahre 1993 (in RLP) Kind K im Wege der vorweggenommenen Erbfolge ein Grundstück mit Haus übertragen. Die Eltern haben sich ein lebenslanges Wohnrecht aus der alleinigen Benutzung aller Räume im Erdgeschoss (abgeschlossene Wohnung) und die Mitbenutzung der gemeinsamen Einrichtungen (Gesamtjahreswert 6000 DM) unentgeltlich durch Grundbucheintrag sichern lassen.
1·5·10·1314151617·20·25·30·35·36