Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

242 Ergebnisse für „verweigert“

Filter Erbrecht
19.4.2008
Hallo, meine Eltern haben vor mehr als 20 Jahren Ihr Unternehmen inkl. Immobilien nahezu vollständig meinem Bruder übertragen. Meine Eltern hatten für die übertragene Immobilie ein Wohnrecht vereinbart, welches Sie auch genutzt haben.

| 26.7.2011
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
hallo, im januar 2011 wurde meiner tante und mir als erbengemeinschaft ein teilerbschein ausgestellt.dass nur ein solcher ausgestellt wurde lag daran, dass meine mutter vor ihrem tod bei der notarin zwei unbekannte halbgeschwister angegeben hat. da diese halbgeschwister jedoch aus erster ehe des vaters stammten, müssten diese um ein vielfaches älter als mutter gewesen sein,welche im alter von 87 verstarb. daraufhin stellte ich beim zuständigen nachlassgericht einen antrag auf teilnachlasspflegschaft, da wir mit dem teilerbschein das erbe( ca 10. 000€ ) nicht ausgezahlt bekommen. der rechtspfleger lehnte jedoch die pflegschaft zunächst mit der begründung ab, es bestünde keine sicherungsbedürfnis da die erbschaft lediglich aus forderungen bestünde. da dies jedoch nicht stimmt, schrieb ich dem rechtspfleger erneut, mit dem hinweis, dass keine austehenden forderungen bestehen. auch darauf folgte eine ablehnung des antrags der nachlasspflegschaft. was kann ich denn jetzt noch tun? hat eine beschwerde gegen die ablehnung aussicht auf erfolg?schließlich sind doch ich und meine tante als bekannte lebende erben bekannt.ist, im falle einer beschwerde, ein frist zu beachten?
16.3.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Sehr geehrte Damen und Herren, eine Bekannte (nicht verwandt) hat mir vor Ihrem Tode ihr Sparbuch geschenkt (das Sparbuch ist auf Ihren Namen ausgestellt und ich habe keine Schenkungsurkunde). Zu dem Sparbuch wurde mir die Kontrollkarte zum Sparkassenbuch sowie das Paßwort ausgehändigt. Eingetragene Bevollmächtigte gibt es zu dem Konto nicht.

| 1.12.2014
Die Bank verweigert mir jede Auskunft über den aktuellen Kontostand und den Verlauf seid Eintritt des Erbfalles. unsere Mutter ist im März verstorben .wie komme ich an das Geld , bzw. den Kontostand,ich weiß ja gar nicht was auf dem Konto vorhanden ist.
4.12.2014
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Ihr Lebenspartner, welcher sich auch um ihre Bankgeschäfte gekümmert hat, verweigert jegliche Angaben sowohl an uns als auch an Behörden. ... Auch dort verweigert er sich jeder Auskunft über die Sterbeversicherung, weshalb nun eine einfache Bestattung angeordnet wurde. ... Alle Unterlagen dazu befinden sich in der Wohnung und der Lebensgefährte meiner Mutter verweigert die Einsicht.

| 18.10.2009
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Sehr geehrte Damen und Herren, nach dem Tod meiner Mutter vererbte mein Vater mir notariell den Resthof, die Ländereien wurden notariell von beiden bereits Jahre zuvor auf die 6 Kinder vererbt (Nießbrauch/Pacht verblieb bei den Eltern. Meine notariell festgelegten Pflichten: ggfs Pflege meines Vaters bei mir zu Hause - Grabpflege 25 Jahre, ferner putzen, Besorgungen in seinem Haus, so lange er dort bleibt.Vor 3 Jahren machten wir zudem einen Schenkungsvertrag über 1 Oldtimer-Traktor für meinen Sohn - der Traktor steht noch bei ihm im Schuppen. Jetzt plötzlich und ohne irgendwelche Beanstandungen zu meiner Person/Kinder bzw unseren tagtäglichen Bemühungen bezog ein Bruder von mir (geschieden,neue Lebensgefährtin) das Haus und übernimmt alle Besorgungen etc.Gleichzeitig erfahr ich über meinen Vater, er werde jetzt den Bruder testamentarisch als Alleinerbe einsetzen.
2.1.2013
von Rechtsanwältin Judith Hiller
Folgender Sachverhalt: Mein Opa ist im August 2012 verstorben. Oma ist bereits vor 10 Jahren verstorben. Opa und Oma hatten 2 Kinder.
13.9.2007
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Indem der Insolvenzverwalter nicht reagiert, verweigert er mir dann nicht die Teilauszahlung von meinem Anteil und darf er das.

| 8.3.2012
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Sehr geehrter Anwalt, nach dem Tod meines Vaters haben wir einen Vertrag geschlossen und unser Erbe einvernehmlich aufgeteilt. Leider ist die Umsetzung sehr schief gelaufen und die einstige Einigung wird von einer Partei als gegenstandlos gewertet. Welche Möglichkeiten habe ich zur durchsetzung des Vertrages?
20.8.2011
von Rechtsanwältin Maike Domke
Nun meine Fragen: * Wie kann ich Einsicht in ein angebliches Testament bekommen, dass mein Stiefvater 1989 verfaßt haben soll. hat Die Einsicht durch meine Mutter wurde mir verweigert.
30.3.2013
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Sehr geehrte Rechtsanwälte, Mutter 2010 und Vater 1977 verstorben. Erbengemeinschaft mit 8 Kindern, 7 Kinder haben 1983 einen Erbteil durch Geld und Sachwerten von je ca. 20.000,--DM erhalten. 1 Kind hat bisher noch nichts erhalten. Einige Geschwister meinen 10.000,--EUR sind daher für das 8.
9.1.2008
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Zu Schenkungen und sonstigen Vergünstigungen gegenüber meines Bruders und Schwester (wir sind 3 leibliche Kinder ) hat sie die Angaben verweigert.
26.10.2011
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Nun verweigert der Testamentsvollstrecker die Auszahlung mit dem Hinweis, dass er das Geld erst dann verteilt, wenn auch das kleine Grundstück verkauft wurde, was ja wie ausgeführt wurde, noch lange dauern kann.
18.1.2006
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Ehepaar mit (leiblichem Sohn des Mannes) hat Erbvertrag abge- schlossen, in dem der Sohn als "letzter Erbe" eingetragen ist. Das Paar lebt mittlerweile wegen Demenzerkrankung des Mannes im Pflegeheim. Die Stiefmutter des Sohnes hat, mit Hilfe eines vom Amtsgericht eingeseztem Betreuers (Neffe des Ehemannes)das ge- meinsame Wohnhaus verkauft und weigert sich, dem Sohn Auskunft über den Verkauf zu erteilen.

| 2.2.2009
Als unser Bruder jede Beteiligung finanzieller Art oder durch Arbeit verweigerte, haben wir ihn darauf hingewiesen dass wir ihm von nun an (Juni 2007) die weitere Nutzung des Hauses in Rechnung stellen und von seinem Anteil abziehen werden.
12.6.2011
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
also ich bin in einer erbgemeinschaft der ander erbe verweigerte mir 2 jahre das betreten des hauses er schickte mir keinen haustürschlüssel obwohl ich des öfteren durch meinen anwalt gebeten habe nun ist in diesem winter ein wasserschaden entstanden . und er hatte den gutachter noch einmal beauftragt er riss in der küche ohne meines wisen den boden auf riss balken heraus nun sagt er das haus sei 25000 euro weniger wert wie zu meiner mutters tot wo wir es schätzen liesen meine frage kann ich verlangen das er den entstanden schaden selber trägt und das haus in den zustand verstetzt wie ich das erbe angetreten habe .solange wie ich das haus beaufstichtigte und einen hausmeister beauftragte ist sowas nicht entstanden ..nur wie er die schlüssel austauchte undmir den zutritt verweigerte ..
24.5.2012
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Der Testamentsvollstrecker verweigert die Auszahlung der beiden 25%igen Anteile an die Kinder mit der Begründung, die Schule sei ihren Auflagen (Renovierung) noch nicht nachgekommen. ... Verweigert der Testamentsvollstrecker die Auszahlung an die Kinder zu Recht (und wie lange kann er das verzögern) oder muss er den Kindern deren vollen Erbteil nach Abzug der anteiligen Kosten(für Testamentsvollstreckung etc.) vorzeitig auszahlen?

| 15.5.2010
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Die zweite Ehefrau verweigert nun die Zahlung der Pflichterbteile!
1234·5·10·13