Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

5.128 Ergebnisse für „testament“

Filter Erbrecht

| 13.8.2013
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Für die Immobilie habe ich für meinen Todesfall ein notarielles Testament angefertigt (Kinder als Vorausvermächtnisnehmer).

| 29.4.2015
Mein Mann ist Miteigentümer (1/8) seines Elternhauses, (gesetzliche Erbfolge ohne Testament), zusammen mit seiner Mutter (3/4) und seinem Bruder (1/8).

| 27.8.2015
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Sehr geehrte Anwälte, der Erblasser ist am 13.05.2015 verstorben und es gibt kein Testament.

| 12.10.2014
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Es gibt kein Testament.

| 2.12.2014
von Rechtsanwalt Thomas Henning
In der Familie gibt es eine Diskussion, ob und wie die Enkel im Testament des Elternteils gesondert berücksichtigt werden sollten- aufgrund der gesetzlichen Erbfolge seien die Enkel im Falle des Ablebens zunächst des Elternteiles und dann der Kinder B, C, D sowieso berücksichtigt.

| 11.7.2018
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Meine Mutter ist an Weihnachten letztes Jahr verstorben und hat Anfang 2017 ein Testament gemacht.
14.9.2008
von Rechtsanwalt Reinhard Schweizer
Es existiert kein Testament, der Nachlass fällt also an eine Erbengemeinschaft der Familienmitglieder, jedoch gibt es ein lebenslanges Wohnrecht meiner Mutter nach §1093 BGB in einer Eigentumswohnung des Verstorbenen, welches im Todesfall wirksam wird.

| 29.8.2007
Unter der Vorbehalt einer aussergerichtlichen Erledigung der Angelegenheit ist meine Mandantin ( sie wurde im Testament als Alleinerbin bestimmt - mein Vermerk ) ohne Anerkennung irgendeiner Verpflichtung bereit, die Hälfte des vorgennanten Sparvermögens bei der Berechnung Ihres ( meines ) Pflichtteilsanspruchs in Ansatz zu bringen.
17.2.2008
von Rechtsanwältin Nina Marx
Meine Mutter wurde in dem notariellen Testament vom Erbe ausgeschlossen.
20.9.2005
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
wir sind eine zukünftige erbengemeinschaft von 3 personen. zükunftig, da meine Oma noch in einem pflegeheim lebt. als erbnehmer stehen mein cousin und meine schwester und ich zur auswahl. die söhne meiner oma (unsere Väter) sind tot. meine oma hat kein testament verfasst und wird es vorraussichtlich auch nicht tun. zu erben gibt es ein haus und etwas geld. das problem, was ich habe, bezieht sich auf das haus. mein cousin hat jetzt ein gutachten erstellen lassen von der bank, die ihm auch den kredit für umbauten und unsere auszahlung geben würde. den wert des grundstückes und des hauses halte ich für zu niedrig angesetzt, da vor einem halben jahr in einer nebenstrasse ein ähnliches haus für 50000 euro mehr verkauft wurde und komischerweise die Kosten für die Renovierung/ den Umbau sich auch auf 50000 euro belaufen.. mein cousin hat meine oma mit zu einem anwalt genommen um dort irgendetwas unterschreiben zu lassen. meine oma weiss leider nicht, was sie unterschrieben hat, aber ich gehe davon aus, dass sie ihm das haus überschrieben hat. 1. ist dies zulässig, da sie ja noch in einem Pflegeheim (und wer weiss wie lange) lebt?
15.1.2010
Hintergrund ist der, dass kein Testament vorliegt und offenbar erhebliche Schenkungen die noch innerhalb der 10 Jahres Frist erfolgten in Immobilien und auch Geldvermögen dem einen gesetzlichen Erben noch zu Lebzeiten des Erblassers gegeben wurden.

| 21.11.2008
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Vater vorverstorben mit Berliner Testament, Mutter Alleinerbin, Söhne haben keine Pflichtteilsansprüche erhoben.

| 11.3.2009
von Rechtsanwältin Wibke Türk
Sehr geehrte Rechtsanwälte, mein Vater ist im Frühjahr 2008 verstorben. für A,B,C und D tritt gesetzliche Erbfolge ein (kein Testament vorhanden).

| 21.6.2011
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Ich will eine faire 50:50 % Teilung, wie im notariellen Testament vorgesehen.

| 29.4.2012
Die Hinterlassenschaft der Eltern - welche im wesentlichen aus Immobilien in Deutschland besteht - soll testamentatrisch nach dem Ableben beider Elternteile (Berliner Testament) zu gleichen Teilen auf die Kinder aufgeteilt werden.

| 26.4.2016
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Ein Testament gibt es nicht.
24.9.2014
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Da er kein Testament gemacht hatte, haben wir,meine Mutter, mein Bruder und ich, die Eigentumswohnung geerbt, die aber noch hoch belastet ist, mit 69.000€ und auch leider kaum mehr wert ist.
1·50·100·150·200·219220221222223·250·257