Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

3.031 Ergebnisse für „stehen“

Filter Erbrecht

| 9.2.2008
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, Mein Vater ist Ende September 07 in einem Hospiz verstorben. Sein letztes Guthaben (2100 €) wurde für die Bestattung verwendet (ich habe dies vorher beim gesetztlichen Betreuer erfragt und dieser hat auch zugestimmt). Zwei Wochen nach dem Tod meines Vaters erhielt ich 2 Rechnungen vom Hospiz von insgesamt 1400 €.
4.3.2008
Folgender Fall - Ich bin der Enkel meiner Großmutter, da diese selbst das alleine durch die Belastung durch den Todesfall nicht schafft. Meine Großmutter und Großvater haben zusammen im relativ hohen Alter 65 und 70 noch einen Hausbau gestemmt. Der Großvater ist inzwischen verstorben.

| 6.4.2005
Mein Vater ist im Jahr 1964 verstorben. Gesetzliche Erbfolge ist eingetreten.3/6 des Hausgrundstücks gehört meiner Mutter, je 1/6 den drei Kindern. Jetzt ist die Mutter pflegebedürftig im Pflegeheim und steht unter Betreuung.
18.3.2008
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Meine Mutter hat ihr Mietshaus im Jahr 1997 unentgeltlich an meine Schwester übertragen. Im Übergabevertrag war vereinbart: "Verpflichtung der Übernehmerin: Versorgung und Pflege im Alter oder bei Krankheit im Hause der Übernehmerin" Im Jahr 2004 wurde meine Mutter mit Plegestufe I von meiner Schwester ins Altersheim gebracht. Die nicht durch die Pflegeversicherung gedeckten Kosten des Heims bestreitet meine Mutter aus ihren Renteneinkünften selbst.
2.9.2008
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Mein Vater verstarb im letzten Jahr und hat sein Vermögen seiner Ehefrau bzw. meiner Mutter als Alleinerbin hinterlassen. Nach dem Tode meiner Mutter (86 J.)geht es auf mich und meine zwei Ge-schwister über. Zur Vermeidung überhöhter Erbschaftssteuer rät der Steuerbera-ter, der die Erbschaftssteuererklärung erstellt, dazu, daß wir drei Kinder unseren Pflichtteilsanspruch geltend machen.
15.9.2008
X stirbt. im testament legt X fast, dass alle konten zwischen erben A und B gleich geteilt werden. A lebte in einem haus mit X zusammen. ein konto wurde als gemeinschaftskonto von X und A geführt, ohne dass A dort einzahlungen von einem eigenem konto geleistet hat. ein anderes konto taucht auf, von dem A und B bisher nicht wussten, auch hier wird das konto als gemeinschaftskonto von X und A geführt. kann nach rechtslage A nun vorab einen halben anteil an den konten für sich beanspruchen, so dass B letztlich nur ein viertel der konten( werte ) erhält ?

| 19.10.2008
Guten Abend, in unserer Familie ist in dieser Woche der Vater als zweiter Elternteil verstorben. Für uns Erben ist zu vermuten, dass der Nachlass überschuldet ist. Bei dem Tod meiner Mutter haben wir damals das Erbe ausgeschlagen.

| 17.1.2011
von Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch
Sehr geehrte Damen und Herren, folgender Sachverhalt: Ein Zweifamilienhaus bestehend aus einer 120 qm² EG Wohnung, einer zweiten abgeschlossenen Wohnung im 1.OG mit angrenzendem, ebenfalls abgeschlossenem Appartement (zusammen etwa 100 qm²) und großem Grundstück (Erbpacht) wird nach dem Tod beider Eltern lt. Berliner Testament an zwei Geschwister veerbt. Das EG wurde bis zu deren Tod vor Kurzem von der Mutter bewohnt und steht zur Zeit leer.

| 3.8.2010
Hallo, angenommen eine Situation wäre folgende: eine Mutter verstarb im Sommer 2009. Einige Jahre vor ihrem Ableben erlitt sie einen Schlaganfall und wurde zum Pflegefall mit der Pflegestufe II. Gepflegt wurde sie von ihrem 2.ten Ehegatten.
11.10.2004
(Ich stelle diese Frage im Auftrag einer Bekannten, die keinen Computer besitzt und übernehme den Text wortwörtlich) Sehr geehrte Damen und Herren, vor einigen Wochen ist mein Ehemann verstorben, von dem ich seit 1999 getrennt lebe. Ich habe nun eine Frage bezüglich des Erbrechtes. Bis 1999 wohnte ich gemeinsam mit meinem Ehemann im Haus seiner Eltern.

| 7.2.2012
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, Ich würde Sie gerne um Ihre Einschätzung und Ihren Rat in folgendem Fall bitten: Meine Mutter verstarb ohne Testament im September 2011 Mein Bruder löste den Hausstand auf und erledigte einvernehmlich alle damit verbundenen Dinge, auch die Beerdigung, die Wohnungsrückgabe usw. Bis auf das Mietkautionssparbuch (welches zur Zeit noch nicht freigegeben ist) sind alle Dinge abgewickelt. Am 21.Dezember 2011 wurde ein entsprechender Erbschein beantragt und sofort ausgestellt,darin ist mein Bruder und ich je zur Hälfte als Erben ausgewiesen.
18.2.2012
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Meine Frau und ich, waren langjährig verheiratet und haben unser kleines Einfamilienhaus vor wenigen Jahren gekauft und zu zweit bewohnt. Nachdem jetzt meine Frau verstorben ist, wohne ich allein in dem Haus. Gemäß Gemeinschaftlichen Erbschein des Amtsgerichtes bin ich zu 1/2 und unsere beiden Kinder zu je 1/4 die Erben.

| 8.1.2006
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Stiefmutter wohnt seit 25 Jahren in meinem ca 150 Jahre(!!) alten Elternhaus. Nach dem Tod meines Vaters 2001 habe ich das Haus und Grundstück geerbet und sie genießt Wohnrecht in diesem Haus.

| 13.2.2011
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Sehr geehrte Rechtsanwälte, ich habe vor ca. 5 Jahren eine ETW erworben. Ich bin im Grundbuch als Besitzer eingetragen. Die Finanzierung hat meine Mutter damals mit einem Teilbetrag von 50.000 Euro unterstützt.
11.11.2005
ich habe im haus meiner Eltern ausgebaut,mein Vater ist verstorben.Ich habe zu Lebzeiten meines Vaters mit ihm eine mündl.Vereinbarung getroffen mich an den nebenkosten zubeteiligen.ich habe immer 400DM bezahlt und da nie ein Hinweis kam,dachte ich immer die Kosten sind so ok.nach dem Tod meines Vaters wurde ich Erbe von 1/8des hauses,ich informierte mich und man erklärte mir das ich nichtverbrauchsabhängige Nebenkosten in Höhe des Erbteils ,ebenso wie meine Schwester mitzutragen habe.jetzt habe ich ein eigenes haus gekauft und meine Mutter unterstellt mir nicht genug zubezahlen.ich habe auch mittlerweile erfahren das ich mit meinem Geld die gesamten Nebenkosten des hauses allein bezahlt habe ,auch die von meiner Mutter.Kann ich eine Auflistung vom Tod meines Vaters an verlangen um alle Kosten zuüberprüfen?immerhin hat meine Mutter alle Guthaben von Strom,Wasser für sich beansprucht und eingesteckt.was ist mit meinen zuviel gezahlten geld,meine schwester hat übrigens nie etwas obwohl sie 1/( an nichtverbrauchsabhängigen Nebenkosten bezahlt.es kann doch nicht sein das meine Mutter alles mit verbraucht hat und ich habe es allein bezahlt,zumal ich nachweislich jede Woche 4tage auf Montage war.
29.3.2011
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Wie muss ich mein Testament formulieren, wenn ich meiner Schwester einen Teil meines Vermögens vererben will (Wertpapier-Depots) und den Rest (Immobilien, Barvermögen) meine Frau bekommen soll ?
5.12.2005
Mein Vater ist vorgestern verstorben, 2. Mal verheiratet, aber getrennt von seiner neuen Frau lebend. Haus wurde von ihm vor der Ehe gekauft und er steht alleine im Grundbuch.
10.8.2011
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Mutter (Witwe) im Heim. 2 Kinder(Sohn und Tochter) leben sei Jahren im Streit und verkehren nicht miteinander. Der Sohn hat sei ca. 10 Jahren die General(Vorsorge)vollmacht. Der Sohn war auf Wunsch der Mutter beim niederlegen des Testaments mit beim Notar.
1·25·50·7374757677·100·125·150·152