Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.641 Ergebnisse für „pflichtteilsanspruch“

Filter Erbrecht

| 27.11.2010
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Hallo, meine Mutter ist kürzlich verstorben. Meine 2 Geschwister haben zu Lebzeiten per Übergabevertrag bereis je 1 Eigentumswohnung überschrieben bekommen. Kann ich gegen meine Geschwister einen Erbausgleich stellen und welche Fristen muß ich dazu einhalten?
13.7.2008
Mein Schwiegervater ist im März 2006 verstorben. Damals hatte meine Frau auf Rücksicht bzw. Unwissenheit, auf Ihren Erbanteil verzichtet.
30.11.2017
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Obwohl ich das Erbe ausgeschlagen habe, könnte ich noch meine Pflichtteilsanspruch innerhalb von 3 Jahren nach der Testamentseröffnung geltend machen?

| 10.10.2009
mit Sach- und Geldwerten beschenkt habe - wobei sich keiner der z.T. in der Höhe frei erfundenen Geschenke jenseits von EUR 500-1000 bewegt, nicht belegt werden kann und "zufällig" mehr oder weniger genau den Pflichtteilsanspruch abzudecken scheint.

| 10.6.2014
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Sehr geehrte Damen und Herren, nehmen wir an es liegt ein notarielles Testament vor. Der verstorbene Mann hatte einen Sohn, dieser ist jedoch schon vor ihm verstorben. Es gibt einen Enkel.

| 23.3.2015
von Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili
Guten Tag, folgender Fall: Tante und Onkel haben ein Testament hinterlassen, hierin setzen sie sich gegenseitig als Erben ein. Sie bestimmen ferner, daß der Letztlebende in der Bestimmung wie das gesamte Vermögen und der Besitz einmal weitervererbt werden soll völlig frei ist. Weiterhin steht im Testament: Sollten wir jedoch gemeinsam versterben und eine letztwillige Verfügung nicht getroffen haben,so soll unsere Nichte A als Erbin eingesetzt werden.
27.9.2012
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Mein unter Betreuung stehender Bruder ist vor 2 Wochen verstorben, Es sind keine weiteren Erben vorhanden. Bis zu seinem Tode bezog er Rente und war in einer Unterkunft für Betreutes Wohnen. Die damit verbundenen zusätzlichen Kosten wurden laut Aussage seines Betreuers vom Landschaftsverband bzw.

| 4.12.2015
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Mein Vater ist im September 2015 verstorben und hat mich, meinen Bruder, meine Schwester sowie den Sohn seiner Lebensgefährtin zu je 25 % in einem notariellen Testament zu Erben eingesetzt. Seine Lebensgefährtin erhielt als Vermächtnis den lebenslangen Nießbrauch an seiner (lastenfreien) Immobilie. Mein Bruder hat das Erbe ausgeschlagen.

| 21.4.2009
von Rechtsanwalt Michael Böhler
sehr geehrter anwalt, mein vater hat ein testament hinterlassen, das uns vom amtsgericht zugestellt wurde. unsere stiefmutter ist als alleinerbin dort eingetragen, wir, seine 2 kinder können unseren pflichtteil (25% vom anteil unseres vaters) fordern oder die weitere erbfolge abwarten.(stiefmutter, später 50% vom gesamten erbe) frage: gibt es eine zeitliche gesetzliche eingrenzung, vom bekanntwerden des testaments bis zur erbteilforderung durch uns (pflichtteil kinder) in der man in einer bestimmten frist die forderung stellen muß oder bleibt diese forderung unsererseits zeitlich unbegrenzt möglich? mit freundlichen grüßen
27.9.2020
| 32,00 €
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
An Erben sind vorhanden: K1, K2 und Ehegatte (Erbmasse z.B. 100 €). Normalerweise erhält K1 25%, also 25 €, als Pflichtteilsberechtigter 12,5%, also 12,5€. Gesetzt der Fall : Der Ehegatte erhält laut Testament auch nur etwas mehr als den Pflichtteil: Erhöht sich dadurch für K1 die Summe von 12,5 € ?
16.1.2008
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Meine Oma ist vor wenigen Tagen verstorben und hat meinen Bruder und mich als Erben zu gleichen Teilen eingestzt. Meine Mutter soll nicht erben, da sie ~ 1980 ein Grundstueck bekommen hat (Wert damals 300,000 DM), dass auf ihren Pflichteil angerechnet werden soll - dies wurde urkundlich festgehalten und von Oma und Mutter unterschrieben. Die Grossmutter haelt weiterhin im Testament fest, dass sie ihre Tochter in den letzten Jahren mit knapp 108,000 € weiter finanziell unterstuetzt hat - was auch auf das Erbe angrechnet werden soll - allerdings waren das viele kleine Zahlungen, Rechnungen etc, die nicht explizit diesen Vermerk tragen.

| 25.2.2008
von Rechtsanwältin Nina Marx
Konnte der Vater den Pflichtteilsanspruch des Kindes durch die obige Konstruktion zulässigerweise aushöhlen?

| 14.9.2011
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Mit den 35.000€ verliere ich eh schon so viel, da wenn heute was passieren würde, ich einen Pflichtteilsanspruch von ca. 50000€ Minimum haben!!

| 25.7.2014
Ich beabsichtige, einen Pflichtteilsanspruch geltend zu machen.<!
29.4.2019
von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Frage: 1.Wenn der deutsche M ein Testament nach dem deutschen Recht verfasst, kann die russische Ehefrau F Forderungen auf das Erbe aus russischem Recht erheben, die ggfls. den Pflichtteilsanspruch übersteigen, warum ja&#x2F;nein?

| 4.6.2018
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Ich habe bereits recherchiert, das die Schwester die im Testament nicht benannt ist keine gesetzliche Erbin ist und auch keinen Pflichtteilsanspruch hat.

| 25.3.2008
Problem ist nun der fiktive Pflichtteilsanspruch der Ex-Frau.
23.4.2005
Sind die Abkömmlinge meines Vaters damit auch ausgeschlossen, auch vom Pflichtteilsanspruch?
1·15·2930313233·45·60·75·83