Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

269 Ergebnisse für „nachlassverzeichnis“

Filter Erbrecht
18.9.2006
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Guten Tag... Ich habe als Alleinerbe vor etwa drei Monaten meine Großmutter beerbt. Gleichzeitig ordnete meine Oma testamentarisch eine zeitlich begrenzte Testamentsvollstreckung an.
14.1.2009
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Im Nachlassverzeichnis wurde der Kredit nach Rückfrage mit dem Nachlassgericht mit 50.000,00 Euro (hälftiger Anteil des A) angegeben.
20.9.2010
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Im Nachlassverzeichnis wurde der Kredit nach Rückfrage mit dem Nachlassgericht mit 50.000,00 Euro (hälftiger Anteil des A) angegeben.
8.4.2008
Meine Mutter war eine herzensgute Frau, zu der ich ein inniges Verhältnis hatte. Mit meinem Vater habe ich mich nie richtig gut verstanden. Meine Mutter war leider im Oktober 2002 verstorben.

| 4.12.2011
von Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch
Ein unlängst verstorbenes Elternpaar hat seine beiden Söhne zu gleichen Teilen als Erben eingesetzt. Aus geographischen Gründen hatte allerdings nur der eine Sohn in den letzten Jahren Zugang zu den Unterlagen der Eltern (der zweite lebte eine Zeitlang im Ausland). Der zweite Sohn verlangt nun Konteneinsicht, um orientiert zu sein, was und in welcher Höhe er erbt.

| 19.3.2012
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Ist er deswegen zu konkreten Auskünften, z.B. bei einem Gemeinschafts-Wahlgrab zumindest für die Belange von A, verpflichtet (z.B. auch wegen eines von einem einzelnen Mit-Erben gewünschten Nachlassverzeichnisses: Trauerfeier-,Bestatter-, Grabstein-, Grabpflegekosten, Friedhofsvertrag (bei Tod von B würden zumindest für den A-Grabanteil die Erben von A in die Rechte und Pflichten eintreten müssen, ohne diese genau zu kennen).

| 22.11.2011
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Sehr geehrte Damen und Herren, hier ist meine Fragestellung: Familienkonstellation: Mutter und Vater, 3 Kinder; Mutter ist letztes Jahr verstorben Ehepaar lebte in Gütergemeinschaft, laut Ehevertrag erbt der länger lebende das gesamte Vermögen abzüglich der Pflichtteilsansprüche der Kinder Vermögen: ca. 800000 Euro (Häuser nach dem aktuellen Zeitwert und Barvermögen) Pflichtanteil: bisher hat noch kein Kind sein Erbe angenommen oder ausgeschlagen, Amtsgericht gibt den Kindern 3 Jahre Zeit um das Erbe anzunehmen Fragen: 1.Wie hoch ist der Pflichtteilsanspruch der Kinder? Vermutung: 1/8 des Gesamtvermögens (Häuser und Barvermögen), also 1/24 pro Kind? 2.Wenn die Kinder das Erbe annehmen, müssen Sie sich ausbezahlen lassen oder können Sie das Vermögen dem Vater solange stunden bis auch bei Ihm der Erbfall eintritt?
20.4.2015
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Mein Vater ist im August 2014 verstorben, er hinterließ einen Erbvertrag, Erbberechtigte sind meine Schwester und ich. Zum Testamentsvollstrecker wurde ein Rechtsanwalt ernannt, der auch im Erbvertrag vom Vater gewünscht wurde. Der Testamentsvollstrecker nahm sein Amt im Okt. 2014 an und ich ging davon aus, dass die Aufstellung des Vermögensverzeichnisses meines Vaters zeitnah vom Anwalt erledigt würde.

| 3.5.2013
von Rechtsanwältin Anja Merkel
Bei der Aufstellung des Nachlassverzeichnisses ist mir ein Wert X angegeben worden, der in die Erbschaft einfließt.

| 6.4.2006
Der Erblasser (Großvater) ist verstorben. Es erben Tochter 1 (meine Mutter), Tochter 2 und Sohn zu gleichen Teilen (gesetzliche Erbfolge). Vermögen war wohl kaum noch vorhanden gewesen.

| 26.12.2008
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Frage 2: Bin ich dem Vermächtnisnehmer gegenüber zur Auskunft in Form eines Nachlaßverzeichnisses vom gesamten Vermögen verpflichtet?
28.6.2008
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Mein Vater ist kürzlich verstorben. Aleinerbin laut Berliner Testament ist meine Mutter. meine Mutter ist leicht dement. Einen gerichtlich bestellten Betreuer gibt es derzeit (noch) nicht, würde aber vermutlich meine in der Nähe meiner Mutter wohnende Schwester werden.
15.6.2008
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Lieber Anwalt, ich möchte gerne meinen gesetzlichen Pflichtteil erhalten. Mein Vater ist vor 11 Monaten nach 1jähriger sehr schwerer Krankheit gestorben. Kurz vorher wollte er sich scheiden lassen, ich weiß aber nicht bei welchem Anwalt er war, eventuell bei dem jetzt gegnerischen Herrn S.

| 13.10.2011
meine schwester hat vor 6 jahren die testamentsvollstreckung gemäß dem testament unserer mutter übernommen.es hätte auch die möglichkeit bestanden, die aufgabe an einen vom gericht bestimmten testamentsvollstrecker zu geben. bisher habe ich trotz gerichtlicher maßnahmen (urteil von 2009) keine nachvollziehbare abrechnung über den nachlass bekommen.die von ihr zur verfügung gestellte papierflut lässt sich nicht wirklich in geordnete bahnen bringen. wie kann ich erreichen, daß sie alle unterlagen herausgeben muss und ein vom gericht besimmter testamentsvollstrecker die aufgabe übernehmen kann und zu ende führen kann? sie ist der meinung die teilung korrekt ausgeführt zu haben. dagegen bin ich der meinung, daß mir noch ein größerer betrag zusteht. dies kann ich aber so nicht nachvollziehbar beweisen. wer könnte evtl die papiere ordnen? für einen teuren steuerberater o. ä. fehlen mir die mittel.

| 9.1.2008
von Rechtsanwältin Nina Marx
Betreff: zerstrittene Erbengemeinschaft Nachricht: Eine alte Witwe ist kinderlos verstorben und hinterlässt ohne Testament eine renovierungsbedürftige Immobilie. Als gesetzliche Erben existieren zwei (miteinander verstrittene) Geschwister. Geschwister A versucht mit allen Mitteln, B zum Erbverzicht zu drängen, um Alleinerbe zu werden. 1.)

| 11.2.2017
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Auch im Nachlassverzeichniss tauchen diese 95.000 € auf.

| 6.3.2017
von Rechtsanwalt Sascha Hellmich
Keine Erbmasse vorhanden Pflichteilsberechtigter glaub das nicht und will trotzdem Notarielles Vermögensverzeichnis wer muss die Notarskosten Übernehmen? Erbe oder Pflichtteilberechtigter?
8.2.2015
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Mutter ist Anfang Januar verstorben. Als Alleinerbin habe ich das Einfamilienhaus meiner Mutter geerbt. Da kein Testament vorlag, habe ich den Erbschein über den Notar beantragt.
1·5·1011121314