Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.386 Ergebnisse für „nachlassgericht“

Filter Erbrecht
24.1.2009
Die Lebensgefährtin unseres Vaters benutzte seine Kreditkarte und Geheimnummer um nach seinem Tod für sich Geld abzuheben. Uns Kindern und vor Gericht, hatte Sie fälschlich erklärt, es sei kein Nachlaß vorhanden auch habe Sie nichts genommen. Nachdem diese Unwahrheit aufgeflogen ist, präsentiert Sie ein Testament, nach dem Sie Alleinerbin ist, und das jetzt erst aufgetaucht sei.
9.8.2008
von Rechtsanwältin Claudia Basener
Sehr geehrte Damen und Herren, mit Schreiben des Amtsgerichtes habe ich Ende Juli d. J. Kenntnis davon erlangt, dass mein (Adoptiv-)Vater im Mai d.
28.7.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Ich bitte um Beantwortung durch einen Anwalt, der bereits konkrete praktische Erfahrung mit der Erbauseinandersetzung mittels Abschichtung hat. Übersicht: Betroffen ist eine Familie mit Mann, Frau, 2 Kinder. Der Mann ist verstorben, es gibt kein Testament.

| 17.9.2009
Hallo, mein Vater ist verstorben, ich werde das Erbe ausschlagen, habe noch einen Bruder. Darf ich eine Beerdigung organisieren, ich möchte sie auch bezahlen oder gilt das Erbe dann als angenommen? Der Bestatter kümmert sich ja auch um die Abmeldung beim Meldeamt, Rentenkasse usw..

| 12.11.2014
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Zur Klärung unklarer Erbschaft, Besitz und Nutzungsrechte benötigen wir eine Rechtsauskunft. Folgende Situation liegt vor! Meine Eltern haben im Jahre 1956 geheiratet und aus dieser Ehe gingen 4 Kinder hervor.

| 3.8.2010
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Meine Eltern, Vater (77) und Mutter (72), sind geschieden. Wir sind drei erwachsene Kinder und haben zu unserem Vater kaum Kontakt. Unser Vater hat eine Lebensgefährtin und noch vier lebende Geschwister.

| 13.10.2006
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin 33 Jahre alt,und bei meinen Großeltern aufgewachsen.Meine Mutter hat mit dem17 Lebendsjahr meine Großeltern Verlassen und es gab seit dem nur Kontakte im Streit zwischen meiner Mutter und meinen Großeltern.Mein Großvater ist nun schon länger Verstorben.Meine Großmutter ist im Mai diesen Jahres Verstorben.Wir sind jedoch 1 Jahr zuvor zu Ihr gezogen um Sie zu Pflegen.Im Januar wurde ein Schenkungsvertrag mit meiner Großmutter gemacht.Dieser sieht vor das wir das Haus bekommen Wert etwa 80 000 Euro (Umlaufwert)und im Gegenzug die Pflege übernehmen.Die Sorgfaltpflicht für das Haus wurde uns ebenfalls überreicht auch nach Ihrem ableben was auch für die Finanzielle Sorge gilt.Alles also auch über den Tode hinnaus.Meine Großmutter hat bis zu Ihrem Sterbetage kein Testament besessen.Sondern hat auch in der Schenkung noch einmal darauf hingewiesen das wir die alleinigen Begünstigten sein sollen.Nun hat sich gestern meine Mutter mit einem Erbschein bei der Bank gemeldet und möchte an den Geldbetrag welcher noch auf dem Konto meiner Großmutter ist.Ich bin jedoch der Meinung , das eventuell der § für eine Entfremdung gegeben ist da meine Mutter seit dem 17 Lebendsjahr keinen Kontakt zu Ihrer Mutter hatte als auch sich nicht um Sie im Krankheits und Pflegefall gekümmert hat.Mir wurde gesagt,das bei einem Rechtsstreit das zu letzt gemachte Testament(welches einmal zurückgezogen wurde) zur Hilfe genommen wird und eventuell auch der Schenkungsvertrag aus diesen beiden Schriftstücken geht hervor das ich als alleiniger Erbe von meiner Großmutter gewünscht werde.Nun wurde mir ebenfalls gesagt das die Pflege auf das Lebendserwartungsalter meiner Großmutter hoch gerechnet wird und somit auf den Teil des Erbes von meiner Mutter angerechnet werden würde.Meine Frage nun 1. Wieviel wäre bei einem Wert des Hauses von ca 80 000 Euro an meine Mutter anzurechnen?Das Todesalter war 78. 2.Kann ich den § der Entfremdung anwenden?

| 27.11.2013
Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Meine Mutter verstarb unlängst und hinterließ meinen Bruder und mich sowie ein Girokonto und ein Sparkonto. Bei diesen Unterlagen fand ich handgeschriebenes Schriftstück mit folgendem Inhalt: ------------- Vollmacht Für Frau XXX ( ich ), geborene YYY, nach meinem Tode für alle Finanzen zu regeln. Unterschrift und nachfolgend eine Aufstellung der Konten sowie Pin-Nrn und so weiter. ------------ Mein Bruder wird nicht erwähnt.
23.2.2015
1.: Eltern (*1937 Mutter, *1928 Vater), 5 Kinder Vater vor einer Woche verstorben. 2. Ein Kind hat im Jahre 1990 ein Grundstück erhalten. Im Schenkungsvertrag steht: Die Eigentümer (seinerzeit die Eltern) übertragen hiermit schenkweise das Eigentum an dem Grundstück an ihren Sohn, den Erschienenen, als Alleinberechtigten im Wege vorgenommener Erbrechtsregelung.

| 15.8.2019
| 52,00 €
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Anfang Juni diesen Jahres verstarb mein Cousin. Er hat eine Tochter und eine geschiedene Frau hinterlassen. Zu beiden bestand seit vielen Jahren kein Kontakt mehr.

| 19.5.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Guten Tag, ich habe eine heikle Frage. Folgender Fall..... Ein Ehepaar in Bayern schließt 2004 einen Ehe- und Erbvertrag, wobei Sie sich gegenseitig als Alleinerben einsetzen.
15.1.2014
von Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke
Hallo, Ich lebe seit 2009 Aufgrund einer Scheidung in einer Privatinsolvenz und befinde mich seit 2011 in der Wohlverhaltensperiode, voll Erwerbtätig und alleinerziehend von zwei Kindern! Folgender Sachverhalt, mein Vater starb 2010, er hinterliess ohne Testament ein Haus in dem meine Mutter lebt, ich habe noch zwei Brüder, meine Mutter lebt seit dem Tod meines Vaters in dem Haus alleine! Keiner der Geschwister lebt oder lebte seit zehn Jahren mit in dem Haus!
18.3.2017
von Rechtsanwalt Sascha Hellmich
Guten Tag, es gibt ein notarielles Testament meines Vaters, wonach er seine zweite Ehefrau als Vorerbin einsetzt, allerdings nicht befreit von den gesetzlichen Bestimmungen. Ich als die einzige leibliche Tochter bin als Nacherbin eingesetzt. Mein Vater hat als Vorausvermächtnis verfügt, dass seine Ehefrau vorab das gesamte Bar- und Sparvermögen sowie den gesamten beweglichen Nachlass, insbesondere den Hausrat erhält.

| 10.10.2016
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Sehr geehrte Damen und Herren, aus dem Vermächtnis meines vor einigen Jahren verstorbenen Vaters sollte jedes der Enkelkinder, also auch meine beiden Söhne, nach seinem Tod einen größeren Betrag erhalten. Da meine Kinder damals noch klein waren, legte ich das Geld zunächst auf einem Festgeldkonto an. Ein Anlageberater riet mir jedoch zu anderen Anlageformen.

| 16.5.2013
von Rechtsanwalt Thomas Joerss
Mein Bruder hat das Grundstück meiner Mutter übernommen , mit der Auflage, dass mein Bruder bis zu ihren Tod die Miete für das Heim ( betreutes Wohnen ) bezahlt. Dafür musste ich auf meinen Anspruch auf das Grundstück verzichten. Mein Bruder hatte nun mehrmals die Miete nicht bezahlt ( 18.000,00 EUR ) und nachdem mein Bruder das Grundstück verkaufte, wurde eine Grundschuld 18.000,00 EUR zu Lasten meines Bruders erhoben.
23.10.2019
| 30,00 €
von Rechtsanwalt Fabian Fricke
Sehr geehrter Rechtsanwalt, mein verstorbener Bruder hatte in meinem Haus ein Wohnrecht. Zu seinen Pflichten gehörte es die Wohnung ordentlich, renoviert und bewohnbar zu erhalten-so der Erbschaftsvertrag. Leider musste ich die Wohnung entrümpeln lassen.

| 10.8.2006
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Um in einem Berliner Testament (Einheitslösung) alle denkbaren Erbfreibeträge auszunutzen, wurde betreffend die Erbeinsetzung folgende Formulierung gewählt: 5. Vermächtnisse des Zuletztsterbenden/Gleichzeitiger Tod betreffend den Hausrat und andere bewegliche Gegenstände … … 6. Erbeinsetzung des Zuletztsterbenden/Gleichzeitiger Tod betreffend alle übrigen Vermögensteile Betreffend alle anderen (nicht unter Punkt 5. genannten) Vermögensteile setzt der Zuletztsterbende von uns unseren Sohn/Stiefsohn A zu seinem Erben ein, wobei dieser Erbe mit folgenden Vermächtnissen beschwert wird: Alle Abkömmlinge des Erben erhalten ein Vermächtnis das dem Wert ihrer im Erbfall geltenden jeweiligen Erbfreibeträge (z.Zt. je Abkömmling 51.200 €) entspricht.
1.3.2015
Sehr geehrter Anwalt, nach 36 Jahren und viel Recherche bin ich fündig nach meinem Vater geworden. Er und ich sind sich sicher, dass ich sein Sohn bin. Ob und inwieweit sich noch eine gute Beziehung ergibt, kann ich noch nicht Vorhersagen.
1·15·30·45·60·6566676869·70