Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

3.736 Ergebnisse für „haus“

Filter Erbrecht
11.4.2011
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Die Tante hat im Testament auch noch ein Vermächtnis bestimmt: "Mein geschiedener Ehemann erhält ein bar auszuzahlendes Vermächtnis in Höhe von 1/3 des Kaufpreises, der bei der Veräußerung des Hauses nach Abzug der im Grundbuch eingetragenen Belastung(28.000,00 DM Grundschuld für die Sparkasse ABC) verbleibt."
5.10.2010
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Haus 140.000€ (ohne Berücksichtung des kostenlosen Wohnrecht), Gewerbeimmobilie 40.000€. 4.
6.6.2008
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Die nicht-leibliche und nicht adoptierte Tochter ließ nun über ihren Anwalt verkünden, daß sie zur Zahlung des Pflichtteils aus den Bankdepots an den leiblichen Sohn nicht bereit ist, da dieser Betrag in etwa die Kosten seien, welche sie für die Pflege des Erblassers aufgewendet hat.In einem früheren Gespräch mit dem leiblichen Sohn und dessen Frau hatte sie zuvor jedoch erklärt, sie habe, obwohl im selben HAus wie der Erblasser jedoch in separater Wohnung wohnend, nichts mit seiner Pflege zu tun gehabt, da er sehr gut imstande+gesund genug gewesen sei, sich weitgehend selbst zu versorgen, sie habe ihren Beruf in Vollzeit ausüben können.
8.1.2009
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Z.B. ein Haus, Auto, regelmässige und erhebliche Geldzuwendungen.

| 23.6.2009
Mein Vater hat meine Mutter immer finanziell gut versorgt und lebte aber 250km entfernt mit seiner Lebensgefährtin zusammen in dem Haus meiner Eltern.
11.8.2009
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Auch sind die vorhandene Immobilienwerte (Haus und ETW) deutlich zu gering angesetzt.
7.12.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Sind Beträge, die Onkel an Großmutter zahlte und die Großmutter unmittelbar darauf an Onkel zurückgibt (auch in Bar) als Schenkung zu bewerten (auch in Sachform durch z.Bsp. bezahlen von Reparaturarbeiten am Haus, u.U. auch über 10-Jahres-Frist hinaus)?

| 13.5.2007
Zudem habe ich geplant im nächsten Jahr eines der beiden Häuser im Rahmen des Erbschaftskaufes zu erwerben.

| 18.1.2008
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Jahre später gaben die Eltern Geld zum Hauskauf und Praxiskauf des Schwiegersohnes, zuvor hatten sie sein Studium finanziert. ... Der Schwiegersohn war mittellos.Anlässlich der Geldübergabe zum Hauskauf mußte die Tochter A eine Vereinbarung unterzeichnen, die beinhaltete, daß der anderen Tochter B als Gegenleistung das Elternhaus bleibt. ... Nun aber steht aufgrund des Ur-Testamentes die schon reichlich bedachte TochterA im Grundbuch des Elternhauses und sie hat das Haus in die Teilungsversteigerung gegeben.
7.11.2006
Zwischen meinem Bruder und mir ist mündlich vereinbart, dass mein Bruder mietfrei und frei von allen Betriebskosten und Instandhaltungskosten im elterlichen Haus zusammen mit meiner Mutter wohnt und das Anwesen inclusive Nebengebäuden für seinen Betrieb entsprechend nutzt. ... Meine Mutter ist trotz ihrer 86 Jahre körperlich bei guter Gesundheit, kann alleine ihren Haushalt führen und bedarf nur einer geringen Pfelge aufgrund einsetzender Alterdemenz.
31.5.2011
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
-Haus (Wert derzeit ca. 200 000 €).
14.1.2005
Es wird festgelegt, wer welches Haus bekommen soll u.s.w..

| 18.3.2015
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Tochter der Mutter ( ich) 3.Punkt: Unsere vorgenannten Erben haben nach dem Tod des Letzten von uns nach Abzug der Bestattungskosten die vorhandenen Ersparnisse und den Hausrat zu gleichen Teilen an die Kinder der Erschienenen zu 2., - 1. ... Tochter hat auf ihr Pflichtteil verzichtet ( hat im Gegenzug ein Haus geschenkt bekommen) b) 2.

| 5.7.2015
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Meiner Schwester und mir wurde immer erklärt, dass im Jahr 1998 aufgrund der "Geldsorgen" unserer Eltern das Haus inkl.

| 6.5.2007
von Rechtsanwalt Reinhard Schweizer
Ich bin damals fest davon ausgegangen, dass der Kontakt mit meiner Tante weiterhin gut verläuft, so dass ich am Ende sowieso alles (Haus und Grundstück und restliches Vermögen) erben würde.

| 30.9.2010
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Zum Vorbesitzer ist noch zu sagen, dass er 2 Jahre weiter im Haus wohnte, 2 Wohnungen innehatte und fast nie Miete zahlte.
4.8.2010
Ich kündigte alle Versicherungen ( Mobilfunk, Haftpflicht, Hausrat, Energieversorger etc.) ... Da mein Vater meines Wissens nach keine Verbindlichkeiten und auch keine außergewöhnlichen Vermögenswerte( Haus,Grundstück,Wertpapiere,Lebensversicherungen etc.) hatte, gab ich dies auch so an.

| 18.7.2009
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Für mich heißt das eigentlich, dass z.B. bei Punkt 5 alle weiteren Erbsachen gemeint sind.....mein 1/6 Anteil am Haus, usw...
1·25·50·75·100·125·150·161162163164165·175·187