Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

370 Ergebnisse für „gutachten“

Filter Erbrecht
2.9.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Ich halte 1/6 einer Eigentumswohnung in Erbengemeinschaft. Die Erbengemeinschaft weigert sich, mich auszuzahlen, d.h. den Anteil zu kaufen oder die Erbengemeinschaft auseinanderzusetzen. Eine Teilungsversteigerung kommt für mich nicht in Frage, weil diese meinen Erbteil in Geldeswert verringern würde.

| 13.1.2007
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Sehr geehrte Damen und Herren, Mein Vater (seit 1990 besteht kein Kontakt mehr) ist am 3.4.2006 verstorben. Hinterbliebene ist seine Ehefrau aus zweiter Ehe. Neben mir als leibliche Tochter (unehelich geboren) gibt es noch zwei weitere Kinder (Söhne 45 u. 38 Jahre) aus erster Ehe.
12.6.2006
von Rechtsanwalt Stephan Bartels
Sehr geehrter Anwalt/Anwältin, vor ca. 2 Jahren haben mein Mann und ich unserer Tochter in unserem Wohnhaus ein Wohnrecht eintragen lassen. Dieses Wohnrecht bezieht sich im wesentlichen auf die Wohnung im Dachgeschoß, welche sie bewohnt. (Das Haus hat 3 Etagen) Die Übertragung des Wohnrechtes haben wir von keiner Forderung abhängig gemacht.
20.10.2014
von Rechtsanwalt Thomas Henning
Guten Tag, meine Schwiegereltern besitzen 2 Häuser. Eines bewohnen sie selbst, hier ist noch eine Hypothek drauf. Das andere Haus - ohne Hypothek - bewohnen wir.

| 5.12.2013
von Rechtsanwalt Michael Hilpüsch
Meine Schwester hat meine Mutter Anfang d.J. in ein Pflegeheim gebracht. Ohne meine Zustimmung. Sie hat am Freitag angerufen, dass sie sie am Sonntag mitnimmt.

| 2.10.2010
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Sehr geehrte Damen, Sehr geehrte Herren, ich habe eine Frage zu den Pflichtteilansprüchen meines Sohnes. Seine Mutter und ich waren nicht verheiratet, er ist also unehelich geboren. Die Mutter wollte nicht dass ich väterliche Rechte bekomme.
24.2.2016
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Mutter (*1943) Vater (*1944) Leiblicher Sohn (*1971) Leibliche Tochter (*1974) Prämisse: •Beide Kinder sollen auf Wunsch der Eltern fair jeweils zur Hälfte bedacht werden, heute wie in Zukunft. Dies sei auch bereits testamentarisch verfügt. Immobilie: •Die Eltern besitzen ein schuldenfreies Haus.
8.2.2013
Sehr geehrte Damen und Herren, in einer Erbangelegenheit stellen sich mir folgende Fragen. In chronologischer Auflistung: Am 9.10.12 verstarb mein Vater. Am 5.11.12 wurde der Tod meines Vaters beim Amtsgericht angezeigt.
5.8.2015
von Rechtsanwalt Thomas Henning
Sollte dies nicht mehr innerhalb der sechs Wochen passieren: Wird ein Gutachter sie rückwirkend für geschäftsunfähig erklären können?

| 9.9.2009
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Es wurde dann auch ein psychologisches Gutachten für November 2007 terminiert.
30.11.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Ein anderer wies auf die hohen Kosten hin, welche durch Verhandlungen und Gutachten enstehen würden.
11.3.2010
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Wir sind nicht sicher, ob wir einen Gutachter für Immobilien einschalten sollten, da der Wert der Immobilie durchaus gewachsen sein könnte. 2.)
3.4.2020
| 40,00 €
von Rechtsanwalt Bernhard Müller
Muss dafür zwingend das Haus durch einen Gutachter vor der Schenkung geschätzt werden?
19.2.2016
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Hallo, folgender Sachverhalt. A und B erben ein Haus. Es liegt ein Vermächtnis vor.

| 22.8.2008
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Anrechnung Nießbrauch auf Pflichtteilsergänzungsanspruch? Im Zuge einer Schenkung habe ich (Grundbuchumschreibung Oktober 1998 ) von meiner Mutter (geb.März.1928-Nov.2007) ein Haus übertragen bekommen. Laut notariellen Schenkungsvertrag ist der Nießbrauchsrecht mit jährlich DM 18000 angesetzt worden.
30.9.2008
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Erbbeispiel: Die Erblasserin ist zum Zeitpunkt ihres Todes im Jahr 2007 seit 1988 verwitwet und hat 2 Abkömmlinge (K1 und K2). Über Jahre hat sie Vermögenswerte, Grundbesitz und Kapital verteilt (zum größten Teil an K2, ohne Kenntnis von K1): K1 hat 1989 (18 Jahre vor dem Tod) einmalig ein Grundstück aus dem Besitz der Mutter übertragen bekommen (ohne Anordnung einer Anrechnungs- und Ausgleichsbestimmung). Danach keine weiteren Zuwendungen. Grundstückswert n.

| 21.8.2010
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Sehr geehrte Damen und Herren , Ich habe einige Fragen zum Pflichtteil. Mein Vater ist kürzlich verstorben und nun habe ich sein Testament gelesen. In dem steht , daß mein jüngerer Bruder der noch in dem Haus meines Vaters lebt , das Haus vererbt bekommen soll.
22.12.2007
von Rechtsanwältin Nina Marx
Sehr geehrte Anwälte, ich habe selber ein Haus und mir gehts einigermaßen gut, nun habe ich mich mit meiner Großmutter verstritten, diese hat mich womöglich enterbt und ich werde ihre Immobiien sicher nicht erhalten. Können sie mir nun im Hinblick der Erbrechtsänderung sagen, was sich für Erben ergibt, die an die Stelle des Vaters rutschen, da dieser Tod ist ? Bisher war es doch bei Pflichtteil so, dass man Geld erhaten hat und die Erben, so sie keines hatten, die Häuser verkaufen mussten, um jemanden auszuzahlen.
1·5·10·16171819