Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.471 Ergebnisse für „geschwister“

Filter Erbrecht

| 3.8.2007
Fragen an den Rechtsanwalt Meine Mutter starb vor 4 Jahren, das Elternhaus wurde verkauft, jeder bekam ca 25.000 Euro und mein Vater kaufte eine kleine Wohnung. Dann starb auch mein Vater vor 2 Jahren. In den letzten vier Jahren vor dem Tode meines Vaters erhielt der eine meiner beiden Brüder 14.000 euro als Darlehen und der andere 19.000 Euro ebenfals als Darlehen (Geld wurde überwiesen oder in des Bruders Firma einbezahlt – es besteht auch kein Darlehensvertrag).
6.10.2008
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Hallo, meine Mutter ist verstorben und hat in ihrem Testament verfuegt dass mein Bruder das Wohnrecht in ihrem Haus hat, und es nach ihrem Versterben in keinem Fall zu einer Verauesserung der Immobilie kommen darf. Gleichzeitig hat sie in ihrem Testament vermerkt, dass die Nachkommen meiner verstorbenen Schwester enterbt werden sollen (= Pflichtanteil). (Da die Erbmasse fast ausschliesslich aus der Immobilie besteht, beziehe ich mir nur auf deren Kalkulation.)

| 16.6.2010
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Sehr geehrte Damen und Herren, im Jahr 2005 verstarb mein Vater. Meine Schwester machte daraufhin Pflichtteilsansprüche geltend die abgegolten / bezahlt worden sind. Meine Mutter hat dann ein neues Testament bei einem Notar erstellen lassen und meine Frau als Alleinerbin eingesetzt , mich als Nacherben und Testamentsvolstreckung angeordnet.

| 9.6.2010
1. Ehepaar hat ein Testament auf Gegenseitigkeit abgeschlossen (Berliner Testament). 2. Gemeinsame Kinder existieren nicht und der Erblasser ist kinderlos. 3.

| 7.8.2012
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Sehr geehrte Damen und Herren vor wenigen Monaten ist mein Vater verstorben. Er hatte noch ein zweites Mal geheiratet und hat meine Sitefmutter (eine Belgierin) lt. notariellem Testament zur Alleinerbin gemacht. Sein Haus in Deutschland hat er mir vermacht - ich bin der einzige Sohn.
6.11.2011
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Bundesland : Hamburg Fall: Ehepaar in 2. Ehe verheiratet Sie:Kinderlos, Mutter noch lebend, 1 Bruder mit Kindern Vermögen: 1 Haus + etwas Barvermögen halbtagsberufstätig Er:2 Kinder aus 1. Ehe, ( 27 + 30 Jahre alt, berufstätig ), Unterhaltsverpflichtungen gegenüber der geschiedenen Ehefrau Vermögen: Lebensversicherungen + etwas Barvermögen Vollberufstätig Es gibt zur Zeit noch keine Verfügung von Todeswegen.

| 23.8.2015
Guten Tag, angenommen Erblasser A ist ledig, hat keine Kinder, beide Eltern, sowie Großeltern sind verstorben und hat lediglich eine Schwester B, die auch Kinder D hat. Außerdem gibt es noch eine Tante C, die Schwester der Mutter des Erblassers A, welche auch Kinder E hat. 1. Würde im Erbfall die Schwester B zu 100% erben oder die Tante C bzw. ihre Kinder E?

| 13.11.2008
Sehr geehrter Anwalt, folgendes Problem: Meine Mutter u. ich hatten früher ein sehr gutes Verhältnis zu ihrem Bruder (also meinem Onkel)...weniger mit seiner Frau (aber kein offener Streit o.ä.) Nach seinem Tod vor einigen Jahren schlief demzufolge der Kontakt zu ihr ein...jetzt haben wir zufällig (!)erfahren, daß sie im letzten Jahr auch verstorben ist.

| 10.4.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Sehr geehrte Damen und Herren! Mein Vater ist vor einigen Wochen verstorben, meine Mutter bereits 1992. Der Inhalt des 1984 von den Eltern verfassten Testaments: 1.
3.8.2008
Mein Ehemann ist vor kurzem verstorben. Er war Beamter, sodaß ich Witwenbezüge erhalten werde. Zu Lebzeiten hat er sein Haus zu zweidrittel seiner Tochter und eindrittel mir überschrieben.

| 21.1.2010
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich brauche Beratung in der Nachlasssache meiner Mutter. Sachverhalt: Meine Mutter ist im September 2009 verstorben und hat ein Vermögen in Höhe von ca. 120000 Euro hinterlassen. Gesetzliche Erben sind: meine Schwester - A mein Bruder - B meine Schwester - C und ich - D Testamentarisch hat meine Mutter A als Alleinerbin gesetzt.
26.6.2011
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind drei Brüder. Unsere leibliche Mutter ist 1962 verstorben. Danach hat unser Vater nochmal geheiratet.
25.7.2011
Hallo, mein Vater ist verstorben zu dem ich die letzten Jahre kaum Kontakt hatte da meine Eltern seit 20 Jahren geschieden sind. Ich habe heute erfahren das eine Beantagung des Erbscheins nicht zwingend notwendig ist da kein Grundbesitz vorliegt. Wenn das Erbe vom meinem Bruder und mir Binnen 6 Wochen beim zuständigen Amtsgericht ausgeschlagen wird, darf die Beerdigung von dem Geld des Girokontos meines Vaters bezahlt werden und sind mein Bruder und ich noch verantwortlich für die Wohnungsauflösung / Renovierung da diese in einem sehr schlechten Zustand ist ?
13.9.2011
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Es geht um meine Großmutter die im Februar 2011 vestorben ist. Sie hatte beim Notar ein Testament erstellt. Im Testament steht das ich (Die Enkelin) das Haus Erbe sowie 1/3 des Barvermögens. das 2.
25.2.2013
von Rechtsanwalt Stephan Bartels
mein vater ist gestorben und seine schwester hat alle unterlagen,wohnungsschlüssel,bargeld und schmuck an sich genommen.was soll ich jetzt machen.

| 13.5.2013
von Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili
Guten Tag, mein Vater ist im September 2012 verstorben. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder (mich und meinen Bruder). Mein Vater hat ein eigenes KFZ besessen und war Eigentümer eines Reihenhauses, auf welchem eine Grundschuld eingetragen ist und auch ein Kredit zur Immobilienfinanzierung läuft.
19.11.2008
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Beide Ehepartner gegeseitig als Alleinerben eingesetzt, gemeinsames Vermögen, alle 4 Kinder gleichberechtigte Erben nach Ableben beider Elternteile. Vor einigen Jahren starben meine Eltern und ich erbte 100.000 DM, die ich mit Einverständnis meiner Frau einer Tochter überlassen habe, damit diese das Haus meiner verstobenen Eltern hat übernehmen können. Dies geschah mit Einverständnis der übrigen unserer Kinder.

| 15.9.2017
von Rechtsanwalt Holger Traub
Ein Verstorbener hat eine Bestattungsverfügung bei einem Bestattungsinstitut hinterlegt in der er genaue Anweisungen für sein Ableben gegeben hat. Die dort gegebenen Anweisungen führen zu Bestattungskosten von über 4.000 Euro. In der Verfügung wurde kein Totenfürsorger benannt.
1·15·30·45·5859606162·74