Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.380 Ergebnisse für „euro“

Filter Erbrecht
24.12.2014
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Guten Tag, ich versuche es kurz und plausibel zu gestalten.Mein Bruder verstarb im Mai diesen Jahres.Wir haben alle das Erbe abgelehnt, weil sein Schuldenaufkommen durch Geschäftsinsolvenz in die Hunderttausende Euro geht.Er hat einen kleinen Sohn mit 7 Jahren mit seiner Lebenspartnerin gehabt.Jetzt hat seine Lebenspartnerin vergessen, den positiven Prüfungsbescheid(also Ablehnung des Erbes) durch das hiesige Amtsgericht an den Notar weiterzureichen.Allerdings sagte man uns vor Gericht, dass wenn der Bescheid per Post kommt, auch alles in trockenen Tüchern ist.Jetzt die Tragödie.Nach Verstreichung der Frist, ist das Kind nun Erbe geworden und müßte für seine riesigen Schulden aufkommen!... Man sagte uns, dass man das Erbe auf einem höheren Gericht nochmals ablehnen kann.Das tat die Mutter.Jetzt nach zig Wochen kam heute ein Schreiben dieses Gerichtes.Es läge zwar ein Eröffnungsgrund vor über das schuldnerische Vermögen.Aber sein minimales Guthabenkonto(er hatte ca.3000 Euro gespart), könnte die Eröffnung nicht decken.Jetzt verlangt das Gericht um das Verfahren überhaupt einzuleiten sage und schreibe 4000 Euro Vorschuss zur Vorabüberweisung.Seine Lebenspartnerin(Erziehungsberechtigte) kann das nicht bezahlen.Sollte dies nicht eingehen, wird der Eröffnungsantrag mangels Masse abgewiesen.Ist dann der kleine Junge tatsächlich Erbe der riesigen Schulden?
22.1.2007
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Es existieren offene Rechnungen von mehreren zehntausend Euro. ... Bis heute wird mit Sicherheit nicht ein Euro der laufenden Kosten gezahlt. ... Zusammen belaufen sich die Forderungen auf ca. 40.000,- Euro, die ich nicht zahlen kann und will.

| 11.12.2018
von Rechtsanwältin Andrea Brümmer
Komplette Auflösung der Wohnung (4000 Euro).Kosten für Umzug ins Heim(2000 Euro) Auch die komplette Bestattung organisiert(1000 Euro) Meine Frage wäre ob der Anwalt Recht hat das Geld zurückzufordern.

| 20.10.2013
Vertrag von ca. 45.000 Euro. Problem ist nun, dass der Schwiegervater rel. hohe Schulden hat (60.000 Euro). ... Oder könnte beispielsweise für das Altersheim von uns der gesamte Betrag bis zu den 45.000 Euro wieder eingefordert werden - ohne dass der Bruder meines Mannes etwas für das Altersheim beitragen muss?
29.4.2018
von Rechtsanwalt Alex Park
Die Immobilie hat zur Zeit einen Wert von ca 80.000,00 Euro. Eingetragener Grundschuld einet Bank bei 30.000,00 Euro., die allerdings bis auf 8.500,00 Euro getilgt ist.
15.5.2009
Heute habe ich von der Friedhofsverwaltung einen Gebührenbescheid erhalten, dass ich nach $$ 1601, 1615 1500 Euro für die Verbrennung und den Versand der Urne in die USA bezahlen soll, da das Sozialamt die Rechnung nicht übernimmt und die Schwester meiner Mutter in den USA nicht greifbar wäre. ... - die Sachbearbeiterin vom Sozialamt, die ich heute angerufen habe, um zu erfahren, ob ich Unterstützung bei der Zahlung der Rechnung erhalten könnte (ich verdiene nur 440 Euro pro Monat, bekomme aber keine staatl. Unterstützung, da ich eine Wohnung besitzte, Wert ca. 50.000 Euro, die vermietet ist), hat gemeint, der Gebührenbescheid hätte mir nach 6 Monaten zugehen müssen?
16.10.2006
Wir wollten die wohnung am anfang verkaufen wert ca 100 000 Euro, doch es wäre unterm Preis weggegangen also bezogen wir die Eigentumswohnung und renovierten diese jeder ca 17 000 Euro also (ca 34 000 Euro) steckten wir in die Wohnung.
5.6.2012
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Des weiteren war er bis ein Jahr vor seinem Tod auch noch Grundsicherungsempfänger und hatte ein kleine Rente von 243 Euro. ... Diesen habe ich geöffnet und festgestellt, das hier ein Summe von ca. 10.000 Euro gefordert wird. ... Mir stellt sich nun die Frage was müssen wir dort(Nachlassgericht) konkret Angeben damit wir rechtlich nicht belangt werden können und evtl. für die 10.000 Euro Schulden haften.

| 16.4.2015
Nach einem Besuch beim Notar werden meiner Lebensgefährtin und ihrem Bruder je 25.000 Euro angeboten. Diese Auszahlung scheint aber meiner Lebensgefährtin stark untertrieben zu sein und deswegen möchte sie das Angebot eigentlich nicht annehmen, da der Gesamtwert des Gebäudes inklusive Grundstück damit bei 75.000 Euro angesetzt wäre und dies schlicht unplausibel scheint. . Die Situation stellt sich derzeit so dar, dass meine Lebensgefährtin die 25.000 Euro akzeptieren kann oder ganz verzichtet, da es sich um eine Überschreibung handelt und nicht um ein Erbe, bei dem die Auszahlung des Pflichtteils von 1/3 zum Tragen käme (Aussage der Schwester).

| 10.9.2016
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Sehr geehrte Damen und Herren, wir wollen einen Erbfall mit folgender Konstellation (testamentarisch) absichern o Zwei Eltern o Zwei Kinder. o Die Eltern besitzen gemeinsam ein Haus Wert ca. 400.000 Euro und eine Wohnung Wert ca. 180.000 Euro. o Die Eltern wollen das jedes Kind wertmäßig das gleiche bekommt. o Allerdings gibt es Uneinigkeit wer das Haus bekommt und damit den anderen (der die Wohnung bekommt) auszahlen muss. ... Sie müsste mir ja ca. 110.000 Euro im Erbfall überweisen (die sie definitiv nicht hat).

| 29.7.2008
., zahlbar in monatlichen Raten zu je X Euro als Abschlagszahlung, mindestens aber X Euro pro Monat, wobei die einzelnen Raten jeweils spätestens zum 7. eines Monats fällig sind. ... Angenommen, die Mindest-Rate von X Euro pro Monat lässt sich selbst mit 100% der Erträge nicht mehr decken, müsste die Alleinerbin dann nicht auch auf "Substanz" des Privat- und Betriebsvermögens zurückgreifen ?

| 13.7.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Die angegebenen Vermögenswerte in Euro sind nur proportional richtig. ... Das gesamte Vermögen umfasst ein Haus mit Grund (400 Euro) und Wertpapiere (500 Euro).
11.12.2010
Das Girokonto weist ein Guthaben von ca. 2000 Euro aus. Weiterhin ist ein PKW vorhanden, Wert ca. 15000 Euro. Einem mir bekannten Gläubiger stehen etwa 30000 Euro zu.

| 13.5.2009
.- Euro (unstrittig). Der Anteil am Nachlass sind 50% = 50.000.- Euro. Davon bekommt jedes Kind ein Achtel von meinem Vater ausbezahlt = je 6.250.- Euro.
21.7.2008
Ein barer Geldbetrag in Höhe von je Euro 12.000 gehen an die Enkel "C" & "D" & "E" Diese Beträge sind erst ein Jahr nach dem Anfall fällig. 4.) Schmuck und ein barer Geldbetrag in Höhe von Euro 2.000 geht an die Schwester "F". ... Euro 11.000,00 ) Müssen die unter Punkt 3.) und 4.) genannten baren Geldbeträge aus dem gesamten Nachlass bestritten werden ( Haus, Einrichtung, Bilder, Sammlungen, etc. ) oder müssen diese baren Geldbeträge auf dem Sparkonto oder als Bargeld zur Verfügung stehen.
6.10.2005
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Nun meine Frage: Wenn die Immobilien jährlich Nettomieteinnahmen vin Euro 100.000 generieren und der Erbstreit 4 Jahre in Anspruch nimmt und das OLG XYZ am 1.1.2009 zum Schluss kommt, dass der gesetzliche Erbe eine Erbquote von 10% erhält, partizipiert dieser an den Erträgen der Immobilien bis die Auseinandersetzung z.B. am 1.1.2010 stattgefunden hat? Konkret: Die zugeordneten Vermögensgegenstände haben in den 5 Jahren 500.000 Euro erwirtschaftet. Partizipiert der entfernte Verwandte D mit 10% also 50.000 Euro?

| 21.11.2008
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Für seine Betreuung verlangte der Bruder 10.000,- Euro. ... Vor dem Beschluß zur Auskunft, entschied das Amtsgericht, dass ein Aufwendungsersatz in Höhe von 1.974,-- Euro für Spritkosten ( beantragt wurden 4 Fahrten die Woche, anerkannt wurden nur 2 Fahrten die Woche, weil kein Fahrtenbuch geführt wurde ) und 3.000,-- Euro nach billigem Ermessen zu zahlen wären.
14.6.2019
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Meine Eltern haben mir im Jahr 2006 jeweils 50 000 Euro überwiesen deklariert mit Verwandten Darlehen. ... Deswegen habe ich nach dem Tod meiner Mutter auch nur 4000 Euro geerbt. ... Zwischen 100 und 1000 Euro (mein Exmann hat fast 18 Monate keinen Unterhalt überwiesen) Auf diesen steht nichts als Grund darauf.
1·15·2829303132·45·60·69