Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

2.712 Ergebnisse für „erbschaft“

Filter Erbrecht

| 30.3.2015
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Mein Vater ist im Dezember vorigen Jahres verstorben. Es besteht kein Ehevertrag. Sein Testament, maschinell erstellt - aber nicht beglaubigt - ist genauso ungültig wie eine von meinem Bruder und mir unterschriebene, aber ebenfalls nicht beglaubigte - Verzichtserklärung auf das Erbe zugunsten unserer Mutter, die noch lebt.

| 28.8.2017
von Rechtsanwalt Alex Park
In einem Testament von 1993 vererben die Erblasser 3 Häuser an die 3 Kinder. Das Haus in KL soll die Tochter W (76 Jahre), das Haus in M soll der Sohn K (66 Jahre), das Haus in R soll der Sohn H (73 Jahre) erhalten. Die Tochter erhält das Haus in K nur als Vorerbe, als Nacherben sind die Enkel der Erblasser bestimmt (Kinder der Söhne, Tochter kinderlos).

| 29.7.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, zu folgender Fragestellung wäre ich Ihnen sehr für eine möglichst ausführliche Antwort dankbar: Der Erblasser E ist verheiratet und hinterlässt seine Frau und eine Tochter. Der Nachlass besteht aus Privatvermögen und Betriebsvermögen (einer GmbH). Im Testament setzt E seine Tochter als Alleinerbin ein.

| 8.1.2009
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Mein verstorbener Vater hinterläßt 4 Kinder aus 2 Ehen und einer Lebensgemeinschaft. Die Kinder sind gesetzliche Erben, da es kein Testament gibt. Keines der Kinder hatte Kontakt zum Vater.

| 22.11.2011
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Sehr geehrte Damen und Herren, hier ist meine Fragestellung: Familienkonstellation: Mutter und Vater, 3 Kinder; Mutter ist letztes Jahr verstorben Ehepaar lebte in Gütergemeinschaft, laut Ehevertrag erbt der länger lebende das gesamte Vermögen abzüglich der Pflichtteilsansprüche der Kinder Vermögen: ca. 800000 Euro (Häuser nach dem aktuellen Zeitwert und Barvermögen) Pflichtanteil: bisher hat noch kein Kind sein Erbe angenommen oder ausgeschlagen, Amtsgericht gibt den Kindern 3 Jahre Zeit um das Erbe anzunehmen Fragen: 1.Wie hoch ist der Pflichtteilsanspruch der Kinder? Vermutung: 1/8 des Gesamtvermögens (Häuser und Barvermögen), also 1/24 pro Kind? 2.Wenn die Kinder das Erbe annehmen, müssen Sie sich ausbezahlen lassen oder können Sie das Vermögen dem Vater solange stunden bis auch bei Ihm der Erbfall eintritt?
25.2.2011
Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben ein eigenheim das auf 4 gleiche teile aufgeteilt ist. meinen eltern gehört jeweils ein viertel und ein viertel jeweils mir und meinem bruder. wie verhällt es sich, wenn meine eltern 70 und 72 in pflegebedürftig werden und in ein heim müssen. kann das sozialamt uns das haus weggnehmen? und wenn ja, was kann man machen?

| 17.1.2010
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Sehr geehrte Damen und Herren, vor wenigen Tagen wurde mir und meinem Bruder vom Nachlassgericht ein Erbvertrag aus dem Jahre 1971 zugestellt, der unseren Vater, Neffe der Vertragspartner, als Erben des Längstlebenden mit einigen Verpflichtungen zur Vermögensaufteilung einsetzt. 1977, nach dem Tode des ersten Erblassers, wurde unser Vater davon mit einem Auszug aus dem Erbvertrag in Kenntnis gesetzt. Vorher war er bereits mündlich informiert worden. Mit gleicher Post erhielten wir die Abschrift eines notariellen Testaments, das durch die länger lebende Ehefrau 1996 verfasst wurde und ihre Pflegerin und Haushälterin als alleinige Erbin einsetzte und alle vorherigen Verfügungen vorsorglich widerrief.
7.1.2010
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Guten Tag, folgender Fall ist gegeben: Zwei ältere Schwestern s1 und s2 leben mit ihren Ehemännern in einem Stadthaus. Im Grundbuch sind beide Paare zu gleichen Teilen, also je 50 %, eingetragen. Das kinderlose Ehepaar der Schwester s1 erstellt ein Berliner Testament und bestimmt zur Schlußerbin ihre Nichte n.

| 30.3.2012
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Sehr geehrte Damen und Herren, für meinen Sohn wird seit vier Jahren kein Unterhalt mehr bezahlt, der leibliche Vater ist unbekannt verzogen und nicht erreichbar. Nun hat dieser geerbt, ob positiv oder negativ, ist mir nicht bekannt. Gibt es eine Möglichkeit, dass der ausstehende und zukünftige Unterhalt für das Kind durch das Erbe des Vaters bezahlt wird, 1. sofern dieser auch für das Amtsgericht nicht auffindbar ist, 2. sofern dieser sein Erbe antritt?

| 26.4.2009
Eltern verschenken ohne Kinder zu informieren, im Jahre 2002 Haus an Fremdperson durch notarielle Schenkung. Wurde erst aktuell bekannt. Einforderung Pflichtteil?

| 19.7.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Guten Tag ! Mein Bruder ist vor vier Wochen verstorben. Weder ich noch meine Eltern hatten Kontakt zu ihm.

| 18.5.2010
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Gegeben sei ein handschriftliches Testament mit folgendem Wortlaut: ____________________________________ "Mein letzter Wille Die von Mutter und mir erworbenen Hausgrundstücke sollen über meinen Tod hinaus der Familienbildung und Familienförderung zugute kommen.<&#x2F;i> [*1] Dafür bestimme ich, daß unsere Musterhagener Hausgrundstücke auf meine Kinder Hans und Grete überschrieben werden. Mit dieser Überschreibung verbunden ist der Auftrag und die Bitte an Hans und Grete, diese Liegenschaften in Mutters und meinem Sinne so zu verwalten, daß sie möglichst gut der Familienbildung und Familienförderung nützen.
10.10.2005
Hallo, ich möchte gern wissen, wie verfahren werden muss: Der Ratsuchende (Erbeserbin) möchte Ansprüche an dem Grundstück geltend machen. Es ggf. auch verkaufen. Leider besteht hier eine Erbengemeinschaft.

| 22.10.2005
Trotz intensiver Versuche die Erbengemeinschaft auf privatem Wege auseinanderzusetzen stehen wir nun vor der Zwangsversteigerung von Elternhaus, Bauplatz und Ackerland. Wie geht dies von statten??? Wie wird der Erlös verteilt - aufgrund des Testamentes oder zu gleichen teilen???
18.4.2013
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe folgenden Fall: Ehefrau und Mutter ist vor mehr mehreren Jahren gestorben, aufgrund eines gemeinschaftlichen Testaments war Ehemann Erbe, 2 leibliche Kinder wurden im Rahmen eines Vermächtnisses berücksichtigt. Die beiden Kinder haben vom Nachlassgericht eine Abschrift des Testaments erhalten. Der Ehemann hatte für ein im Insolvenzverfahren befindliches Unternehmen Bürgschaften geleistet, bis heute sind keine Bürgschaften in Anspruch genommen worden.

| 24.10.2018
Guten Tag, dieses Jahr im August habe ich nach Nachforschungen über das Einwohnermeldeamt erfahren, dass mein Vater bereits 2017 verstorben ist. Meine Eltern sind geschieden und der Vater heiratete erneut. Aus der Ehe gingen keine Kinder hervor.
14.8.2013
Hintergrund: - Übertragung eines Hofes i.S.d. HöfeO in NRW mit befristetem Nießbrauch - Übergeber (Vater) überträgt im Wege der vorweggenommenen Erbfolge den beschriebenen Hof mit allen Aktiva und Passiva unentgeltlich auf Übernehmer (Sohn) - Übergeber behalten sich den bis zum 30.06.2015 befristeten Nießbrauch an dem beschriebenen landwirtschaftlichen Betrieb vor; - Übernehmer derzeit Expat in den USA (Staat: Connecticut; USA steuerpflichtig); verläßt USA vor dem 31.12.2014 vor Ablauf des Nießbrauches - Weitere Übertragungen werden in D mit Freibetrag versteuert Auswirkungen in den USA: aus meiner Sicht: - DBA Artikel 1 b): Bezieht sich auf den Wohnsitz des Schenkers: Deutschland - DBA Artikel 5 (2): Unbewegliches Vermögen wird nach Recht des Vertragsstaates besteuert in dem das Vermögen liegt: Deutschland - DBA Artikel 11 (1): Anspruch der USA nur auf Schenkungen, wenn Schenker Amerikaner, Wohnsitz in den USA oder ehemaliger Staatsangehöriger: trifft alles nicht zu -> Aufgrund des Niessbrauches erzielt Sohn aus dem Hof bis zum 30.06.2015 kein Einkommen -> Die federal Gift Tax richtet sich nach dem Übergeber, der Deutscher Staatsbürger ist und nicht in den USA wohnt -> kommt somit nicht zur Anwendung -> Die USA hat weder Anspruch aus der Hofübertragung als auch Einkommens des Hofes aufgrund des Nießbrauches Auswirkungen auf Deutsche Steuererklärung aus meiner Sicht: -> Der Hof ist durch die Begünstigung als Hof i.S.d. HöfeO von der Schenkungssteuer bei Übertragung befreit. -> Dadurch das kein Einkommen erzielt wird und ich keine 180 Tage in D bin, gibt es keine Auswirkungen auf Deutsche Steuererklärung; Übertragung in D wird mit Steuerberater durchgeführt als wäre Übernehmer in Deutschland; Aufgrund der 180 Tage Regelung ist in Deutschland derzeit keine Steuererklärung notwendig FRAGEN: ?
29.10.2011
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Hallo ich hätte eine dringliche Frage bezüglich des Berliner Testamentes Die Eheleute M und F haben sich in einem sogenannten Berliner Testament gegenseitig zu Alleinerben eingesetzt, Schlusserben sollen die beiden ehegemeinschaftlichen Kinder K 1 und K 2 sein. Unterstellt wird, dass das einzige Vermögen der beiden Eheleute 2 Häuser H1 & H2 sind, dass M alleine gehört, welche an K1 und K2 vererbt werden K1 bekommt H1 und K2 bekommt H2. F stirbt als erste.
1·25·50·75·9899100101102·125·136