Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

3.442 Ergebnisse für „erblasser“

Filter Erbrecht
2.12.2012
mein mann und ich haben zusammen einen bertrieb geführt, ich habe mich von ihm vor kurzem getrennt. es exsistiert ein ehevertrag, das im falle einer scheidung der betrieb unantastbar für mich ist. meine mann ist schwer an krebs erkrankt. wir haben ein sehr freundschaftliches verhältniss. ich habe einen kredit in höhe von ca 30.000,00 euro für den betrieb mit unterschrieben und ich habe selber dem betrieb ein darlehen gewährt, momentan beläuft sich das darlehen auf ca 45.0000,00 euro. der betrieb kann es sich nicht leisten, mir jetzt die gesamt summe auszuzahlen und mich aus dem kredit-vertrag zu entlassen. noch haben wir das trennungsjahr nicht eingleitet. wenn wir das trennungsjahr offiziell machen, wie ist das erbe gesetztlich geregelt? wir haben keine kinder und es existieren auch keine anderen kinder. meine schiegermutter lebt noch und meine schwägerin ist eigentlich ausgezahlt. es gibt kein testament und das will mein mann auch nicht machen. ich befürchte, das es nicht mehr zu einer scheidung kommen wird. wie kann ich mich richtig verhalten?
4.2.2007
Büro sitzt am anderen Ende Deutschlands, so daß Recherchen im Umfeld des Erblassers schon deshalb mit erhöhtem Zeit- und Reisespesen-Aufwand verbunden sind.
14.2.2011
von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg
Guten Tag, Meine Mutter ist im Sommer 2009 verstorben und hat ihren Nachlass testamentarisch geregelt. Sie hatte drei Kinder, meinen Bruder, meine Schwester und mich, und diese sollen laut Testament zu gleichen Teilen erben (nebst zwei anderen Nachlassbegünstigen, die je einen bestimmten Betrag geerbt haben). Mein Bruder ist nicht voll geschaeftsfaehig und hat einen gesetzlich bestellten Betreuer, was eine rein freundschaftliche Einigung schwierig macht, da der Betreuer ja fuer sein Handeln rechenschaftspflichtig ist.

| 3.8.2010
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Sehr geehrte Damen und Herren, nach dem Tod meines Mannes habe ich notariell einen Erbverzicht gemacht. Ich war 26 Jahre verheiratet, während dieser Zeit war ich stets halbtags berufstätig. Mein Mann war Architekt und wir besitzen unter anderem eine Gemäldesammlung.

| 13.6.2011
von Rechtsanwältin Maike Domke
Folgender Fall: Im Jahre 2007 hat eine Erbengemeinschaft (Partei A und B) testamentarisch eine Immobilie/Grundstück (Nord-Zypern) geerbt, ca. 10.000€ Verbindlichkeiten, ein Depot in Höhe von 11.000€ und ein Guthaben in Höhe von 2.000€. Es besteht ein Testament und ein gemeinschaftlicher Erbschein, eine endgültige Erbauseinandersetzung ist noch nicht erfolgt, da die Immobilie zu 1/8 einer weiteren Erbpartei gehört, die sich um das Erbe nicht kümmert. Sie konnte bisher noch nicht verkauft werden.
23.5.2005
Meine Schwiegermutter hat meinem Mann (er ist der mittelste Sohn von insgesamt 3 Söhnen) vor 8 Jahren ihr Haus überschrieben. Dieses bestand bis dahin aus einer Wohnung. Wir haben das Haus aufgestockt und den unteren Teil isoliert und neu verputzt.
12.11.2009
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Guten Tag Ausgangslage: Im Jahr 1972 überliess meine Mutter meinem Bruder die Hälfte des Gesamtgrundstücks von ca. 4500 m2 für den Bau eines EFH. Im notariell beglaubigten Vertrag steht, dass die Überlassung "in vorweggenommener Erbfolge als Schenkung" geschehe und dass "die Schenkung erfolgt in Anrechnung auf evt. Erbrechte und Pflichtteilsansprüche nach der Überlasserin".

| 2.11.2012
Guten Tag, folgender Sachverhalt: M (verwitwet) ist verstorben und hinterlässt Tochter T und 2 Söhne S1 und S2. Im handschriftlich verfassten Testament wir S2 enterbt und somit auf den Pflichtteil gesetzt. S2 hat sich seit 11 Jahren nicht um M gekümmert.
6.3.2008
mein vater ist verstorben,zu dem ich keinen kontakt hatte;seitens der neuen ehefrau wurde ich darüber tel. informiert;daraufhin habe ich beim nachlassgericht die unterlagen angefordert;erbvertrag und eröffnung erbvertrag sind auf dem weg zu mir; läuft jetzt alles automatisch? muß ich das erbe schriftlich annehmen,WENN ich es annehmen will? benötige ich einen erbschein?

| 19.5.2010
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Eltern haben ein gemeinschaftliches (Berliner) Testament gemacht unD sich zu gegenseitigen Alleinerben eingesetzt. Im Testament steht: "Die Kinder haben Anspruch auf IHR Erbe erst nach dem Tod beider Ehegatten." Es gibt 3 Kinder, und zwar: 2 gemeinsame und 1 UNEHELICHES Kind.
28.1.2019
von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Hallo Meine Mutter hat einen Mann geheiratet der auch einen Sohn in die Ehe gebracht hat. Ich habe den Nachnamen des Vaters angenommen wurde aber nicht adoptiert. Der Vater hat nun ein Testament gemacht.
16.4.2013
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Sehr geehrter Herr Anwalt, vor drei Monaten ist meine Stiefoma verstorben, also die Stiefmutter meiner (bereits verstorbenen) Mutter. Meine Mutter hatte nach dem Tod ihres leiblichen Vaters zunächst auf das testamentarisch festgelegte (Vor)Erbe verzichtet und wäre somit nun erbberechtigt. Es gibt kein Testament meiner Stiefoma und als Erben gibt es nur noch meine Tante (50%), meine Schwester (25%) und mich (25%).

| 7.2.2010
Sehr geehrte Damen und Herren, ohne den Sachverhalt im Detail darzulegen, habe ich prinzipielle Fragen zur Erbauseinandersetzung unter 2 Geschwistern : a) bedeutet eine Klage auf Zustimmung der Erbauseinandersetzung automatisch eine anschließende Klage auf Zwangsversteigerung, wenn ein Haus in der Erbmasse vorhanden ist und b) ist das direkte Einleiten einer Zwangsversteigerungsklage in einem solchen Fall (mit Immobilie) der richtige(re) Weg ? Nach meinen Recherchen wird auf Grundlage eines abgelehnten Erbauseinandersetzungsvertrages eine Klage auf Zustimmung der Erbauseinandersetzung eingereicht. Ich verstehe das so, daß dieser besagte Vertrag zwingende Voraussetzung für eine evtl. spätere Klage der Erbauseinandersetzung ist.

| 24.6.2016
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Guten Tag! Person A hinterlässt nach dessen Tod ein Testament. Person F & G erhalten jeweils einen definierten Betrag.

| 10.7.2006
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, Stand ist: geschieden, 1 Tochter,durch Notarvertrag ist meine Lebensgefährten Erbe. Demach erhält im Falle meines Todes meine Tochter 50 % des Vermögens. Also den Pflichtteil.
10.2.2014
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Situation: Witwe mit drei Kindern besitzt einen landwirtschaftlichen Betrieb. Eines der Kinder liegt mit den beiden anderen sowie der Mutter im Streit. Die Mutter möchte nun dieses eine Kind zwar nicht enterben, aber vom Mitspracherecht in der späteren Erbengemeinschaft ausschließen, so dass es zwar noch Anrecht auf einen seinem regulären Erbanteil entsprechenden Auszahlungsanspruch hat, aber nicht mitbestimmen kann wie die Mittel aufgebracht werden (welche Flächen werden Verkauft, soll alternativ ein grundschuldbesichertes Darlehen aufgenommen werden, etc.), welche bestehenden Pachtverträge verlängert oder gekündigt werden (und sonstige betriebliche Angelegenheiten des Hofes) etc. pp Ist dies in dieser Form im Rahmen eines Testaments grunds. möglich ?
21.12.2013
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Guten Tag, ich habe vor über zehn Jahren bei einem Notar ein Testament aufsetzen lassen, dieses wurde in Verwahrung beim Amtsgericht gegeben. Ich möchte das Testament widerrufen; soweit ich weiß, muss ich zum Amtsgericht und das Testament dort selbst zurückholen. Auf dem Verwahrungsschein steht aber eine andere Adresse, da ich umgezogen bin, wie muss ich mich dort ausweisen.
17.1.2019
von Rechtsanwalt Alex Park
Guten Tag, gerne würde ich eine Auskunft zu einem Erbevorbezug haben und hoffe hier auf Ihre Unterstützung: Ich habe meinem Hauptwohnsitz in Deutschland (Freiburg) und bin als Wochenaufenthalter in Bern gemeldet, wo ich erwerbstätig (angestellt) bin. Wöchentlich kehre ich zu meiner Familie (Frau und 2 Kinder) nach Freiburg zurück. Mein Einkommen wird in Bern gemäss dem kantonalen Quellensteuertarif besteuert, da ich an mehr als 60 Tagen nicht an meinen Hauptwohnsitz zurückkehre.
1·25·4849505152·75·100·125·150·173