Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

3.535 Ergebnisse für „erblasser“

Filter Erbrecht

| 7.3.2018
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
„Ausgleichsanspruch für unser Wohnhaus" zentrale Frage: Muss ich für das Haus, das meine Mutter vor ca. 18 Jahren für mich auf meinem Grundstück gebaut hat, Ausgleich an meinen Bruder zahlen? Wie sehen Sie das? Meine Mutter hat für mich ein Haus gebaut, das sie zum Großteil finanziert hat.

| 16.8.2016
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin mit einer Lebensgefährtin Besitzer eines Grundstückes, zu je 50% im Grundbuch eingetragen. Unsere gemeinsame Tochter lebt in unserem gemeinsamen Haushalt. Ich habe noch eine weitere Tochter, die seit 25 Jahren keinen Kontakt zu mir hat.

| 25.3.2013
Sehr geehrte Damen und Herren, am 8.8.2012 setzte mein Lebenspartner 3 Vermächtnisse (Notar) zu meinen Gunsten aus. Mein Lebenspartner verstarb am 24.10.2012. Ein Vermächtnis sagt folgendes: Meine Lebenspartnerin erhält nach meinem Tode das lebenslange und unentgeltliche Wohnungs- und Mitbenutzungsrecht an meiner Dachgeschoßwohnung und Garage.

| 23.3.2015
von Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili
Guten Tag, folgender Fall: Tante und Onkel haben ein Testament hinterlassen, hierin setzen sie sich gegenseitig als Erben ein. Sie bestimmen ferner, daß der Letztlebende in der Bestimmung wie das gesamte Vermögen und der Besitz einmal weitervererbt werden soll völlig frei ist. Weiterhin steht im Testament: Sollten wir jedoch gemeinsam versterben und eine letztwillige Verfügung nicht getroffen haben,so soll unsere Nichte A als Erbin eingesetzt werden.
31.7.2005
Sachverhalt: Onkel verstorben, aus geschiedener Ehe existiert eine Tochter ohne Kontakt zum Vater seit ca. 30 Jahren, deren Name und Anschrift uns nicht bekannt sind. Weiterhin gibt es noch Mutter und Bruder des Verstorbenen. Ein Testament existiert nicht; für das Sparguthaben wurde die Mutter des Verstorbenen, mit der er auch zusammenlebte, als Begünstigte im Todesfall eingesetzt, für Fondsanteile wurde jedoch nichts entsprechendes vermerkt, erbberechtigt ist sicherlich die Tochter.

| 6.4.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Mein Lebensgefährte hat sich zur Hälfte an meiner Eigentumswohnung beteiligt. Er möchte jetzt als Miteigentümer in das Grundbuch eingtragen werden. Ich habe 1 Kind, er 2 .

| 27.5.2009
Sehr geehrtes Team, Ich stehe vor folgendem Sachverhalt: Ich habe wie auch mein Bruder 1/8 des Hauses meiner Eltern nach dem Ableben meiner Mutter geerbt. Die Eltern lebten zu diesem Zeitpunkt in Trennung, waren aber noch nicht geschieden. Nun moechte Mein Vater die Haelfte des Hauses seiner neuen Freundin (nicht verheiratet) verkaufen inklusive dem Anteil der Kinder, so dass das Haus dann beiden zu 50% gehoert.
1.10.2010
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Einleitung: Stinknormale dt. Familie, Vater, Mutter, Tochter, Sohn(ich) Kein Grundbesitz Mutter verstarb 2006 Vater verstarb 08/2010 Folgendes Testament wurde wörtlich im Jahre 1995 erstellt und mir erst vor einigen Wochen in Kopie zur Kenntnis gebracht. "Ort, Datum Testament von Name des Vaters, geboren am....

| 23.4.2010
Hallo, Mein Bruder hatte die Generalvollmacht meiner Eltern. Am 28.06.08 verstarb mein Vater und wir wurden (insgs.4 Kinder) mit meiner Mutter zu Erben eingesetzt.Meine Mutter hatte aber das Nießbrauchrecht.Nun nachdem meine Mutter am 23.11.09 verstarb, änderte sich ja die Erbfolge.Zum Zeitpunkt August 2009 hat mein Bruder einen Mietvertrag mit einem Mieter geschlossen, obwohl zu diesem Zeitpunkt eine Erbengemeinschaft bestand und diesen nur auf meine Mutter laufen lassen. Ebenso wurde er auch nur von Ihm unterschrieben.

| 30.9.2011
Hallo, nach dem Tod meiner Mutter vor 4 Wochen gibt es folgenden Sachverhalt: Mein Vater lebt noch. Ich habe eine Schwester. Frage: Sollte nicht automatisch eine Nachricht vom Nachlassgericht oder Ähnliches bei mir eingehen, was den Nachlass oder das Testament meiner Mutter betrifft?
21.11.2011
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Situation: Meine Mutter hat mir im xxxx 20XX ein Konto geschenkt indem sie mir und nur mir eine Vollmacht über den Tod hinaus erteilt hat. -> offiziell über die Bank siehe Anlage. Von dieser Schenkung wurden mein Bruder und der Bruder meiner Mutter in Kenntnis gesetzt. Meine Schwester hat von dieser Schenkung nichts erfahren.

| 8.1.2005
Die Stadt Wuppertal hat am 28.05.04 Erschließungskosten für die Jahre 1961-67 abgerechnet für ein Haus, dass in den 70er Jahren meiner verstorbenen Mutter gehört hat. Der aktuelle Besitzer hat die Kosten dann weiterberechnet an den Vorbesitzer. Dieser hat nun meine Schwester, meinen Stiefvater und mich als Erbengemeinschaft meiner Mutter ausfindig gemacht und die Kosten von 889,73 Euro gemäß Erbanteil an uns weiterbelastet.

| 11.12.2012
Sehr geehrte Damen und Herren, am 11.11.2012 verstarb meine Großmutter. Direkte Erbnachfolger sind zwei Töchter, meine Mutter und meine Tante. Zur Wohnungsauflösung Aufgrund einer Sprach- und motorischen Behinderung stand ich telefonisch und per E-Mail als Vermittler für meine Mutter im Kontakt mit dem Vermieter.
14.3.2013
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Sehr geehrtes Anwalts-Team, folgende Situation: Ein Ehepaar A oo B verfasst im Jahr 2000 ein sogenanntes Berliner Testament und hinterlegt dieses bei einem Notar, es sollen jeweils der länger lebende Ehepartner das gesammte Vermögen erben und darüber verfügen können. Das Ehepaar hat eine Tochter C und einen Sohn D, welche laut Testament nach dem Ableben des längerlenenden Elternteils je eine Hälfte des übrig gebliebenen Vermögens erhalten soll. Sowohl die Tochter C als auch der Sohn D haben jede ein eheliches Kind ( es gibt also 2 Enkelkinder) Nun stirb im Jahr 2001 zuerst der Vater A, ein Jahr später der Sohn D.
17.10.2014
von Rechtsanwältin Simone Sperling
In Bezug auf diesen Fall ( http://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=264886 ) habe ich weitere Fragen. Frage 1: Kinder A hat nach §2306 ausgeschlagen.

| 2.3.2015
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Vor 8 Jahren ist meine Frau verstorben. Im Berliner Testament wurde von uns beiden verfügt, dass der überlebende Partner alles erbt und unsere beiden Kinder je zur Hälfte wenn der überlebende Partner stirbt. Ich will an der Situation grundsätzlich nichts ändern, nur soll meine Lebenspartnerin bis zu ihrem Tode oder Übersiedlung in ein Heim in meiner Eigentumswohnung leben dürfen.
24.6.2017
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Guten Abend, mein Vater ist vor wenigen Wochen verstorben. Es gibt kein Testament, daher tritt die gesetzl. Erbfolge in Kraft, wonach meine Mutter 50% und mein Bruder und ich jeweils 25% erben.
12.1.2018
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Mein Vater ist diese Woche verstorben. Alles lief auf seinen Namen, außer ein Zweifamilienhaus, was er zu Lebzeiten meiner Mutter vermacht hat. Meine Eltern hatten einen Landwirtschaftlichen Hof mit ca. 15 Hektar gutem Ackerland.
1·25·50·75·9899100101102·125·150·175·177