Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

2.012 Ergebnisse für „erbfolge“

Filter Erbrecht
21.1.2007
Sehr geehrte Damen und Herren, seit 15 Jahren investiere ich (34, verheiratet, 1 Kind) Zeit und Geld in das Mehrfamilienhaus meines Vaters (56), welches derzeit von ihm und meiner Mutter (61), sowie meiner Familie bewohnt wird. Beruflich bin ich habe ich mich in einem technischen Beruf mit zunächst durchweg praktischer Tätigkeit (Telekommunikation) ständig weiterentwickelt, so dass ich mittlerweile sehr gutes Geld verdiene, was zu großen Teilen wieder in die Modernisierung des Hauses einfließt. Dies ist begründet dadurch, dass nur noch meine Mutter berufstätig ist und meine Eltern dadurch mit der Einstellung „Erhaltung statt Erweiterung“ pflegen und so gut wie nichts in das Haus investieren.
3.12.2012
Bekannt ist die gesetzliche Regelung: Das Erbe wird zu gleichen Teilen unter den Kindern aufgeteilt. Gibt es aber Fristen und Verfahrensvorschriften, nach denen Kinder hinsichtlich der Regelung des Erbes zu handeln haben, nachdem der letzte von beiden Elternteilen verstorben ist? Machen die Erben sich strafbar, wenn sie über viele Jahre nichts tun - wie im folgenden Fall?
6.1.2017
Was darf die Wittwe vom Hausrat behalten? Die Wohnung muss aus Kostengründen geräumt werden. Was geschieht mit den nicht benötigten Möbel?

| 13.11.2018
Hallo, ich wollte bevor wir eine 2. Ehe eingehen, einige Erb-/Pflichtteilrechte erfragen: - ich, Frau, habe 2 Kinder aus 1. Ehe....
11.6.2007
Ich bin Deutsche und werde von meinen in Deutschland lebenden Eltern erben. Zur Zeit lebe ich in Oesterreich. In ca. 3 Jahren werde ich wieder eine green card beantragen und entweder in Puerto Rico oder USA leben.
1.7.2007
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Hallo, Folgendes Wissensdefizit möchte ich gerne bei mir schließen. Mit meiner Frau (46), bin ich (47), seit 18 Jahren, Kinderlos, glücklich verheiratet. Wir sind s.g.

| 1.8.2010
von Rechtsanwalt Florian Würzburg
Wir bewohnen die Hauptwohnung in einem Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung. Letztere wurde früher von den damals noch lebenden Eltern bewohnt, ist jetzt aber meist ungenutzt und dient nur als Abstellraum. Evtl. könnte die Einliegerwohnung später von uns genutzt werden, falls unser erwachsener Sohn die Hauptwohnung im Haus übernimmt, was aber noch völlig unsicher ist.
10.4.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
meine schwester ist gestorben. ihr mann hat zwei kinder in die gebracht, wobei ich nicht weiss, ob sie von ihr adoptiert wurden. es gibt mit ihrem ehemann ein berliner testament. da unsere mutter noch lebt, möchte ich wissen, ob meine mutter einen pflichtteilanspruch hat und inwieweit dieser evtlt. geltend gemacht werden muss, oder ob das irgendwie automatisch vonstatten geht.
22.4.2008
Sachverhalt: Großmutter setzt Enkel A (Sohn ihrer Tochter B) per letztwilliger Verfügung als ihren Alleinerben ein. Sie hat zwei Töchter (B+C) und einen verstorbenen Sohn, der zwei Töchter (D+E) aus einer geschiedenen Ehe hinterlässt. Zu ihrer Enkelin E hat nie ein Kontakt bestanden, da diese kurz vor der Trennung der Ehe gezeugt wurde und auch zu ihrem leiblichen Vater keinen Kontakt pflegte.
29.4.2007
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Vater verstarb 1988, Mutter 2006. Berliner Testament. Darüber hinaus wurde nichts geregelt. 3 Kinder erben (2 Töchter und 1 Sohn).

| 11.12.2011
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
das Nachlassgericht hat davon Kenntniss, dass der oben genannte Erblasser verstorben ist. Sie konnten als Sohn des Erblassers ermittelt werden. Sie kommen damit als Erbe in Frage....

| 31.1.2012
von Rechtsanwalt Heiko Tautorus
Fragestellung: Ein Ehepaar hat 1996 ein Berliner Testament aufgesetzt mit dem Wortlaut: „Wir, die Eheleute X und Y setzen uns gegenseitig zu Alleinerben (Vollerben) ein." Das Testament ist handschriftlich verfasst und von beiden signiert. Noch 1996 stirbt der Mann.

| 28.3.2017
von Rechtsanwalt Sascha Hellmich
Hallo, ich möchte gern wissen ob mir als Mutter, nach dem Tod meines Sohnes ein Pflichtteil zusteht. Er hat eine minderjährige Tochter deren Mutter hat das Erbe in Vertretung für das Kind angenommen. Darf ich Informationen über die Konten meines Sohnes einholen, die Sterbeurkunde liegt mir im Original vor.

| 11.5.2017
von Rechtsanwalt Christian Korthals
Guten Tag, wir dass sind meine Frau und haben uns gedacht unser Einfamilienhaus (eine Doppelhaus Hälfte) nach unserem Tod an eine gemeinnützige Stiftung zu übergeben. Wir haben 3 Erwachsene Kinder, wovon sich jedoch zu 2 seit seit Jahren kein Kontakt mehr besteht. Wie verhält es sich mit dem Plichtteil, wir wollen festlegen, dass vom Verkaufs- erlös desselben, durch die Stiftung eine einmalige Zahlung vom 40 - 50 % nur an unsere Tochter gezahlt wird.

| 29.12.2013
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Folgende Situation: 3 Erben alle gleichberechtigt, Erbschein haben wir. Konto mit 21000 Euro soll aufgelöst werden. Eine Miterbin verweigert die Unterschrift mit der Begründung "ich brauche das Geld nicht" .
2.6.2014
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgendes Problem. Meine Mutter ist am 21.04.2014 verstorben. Die Beerdigungskosten wurden komplett von ihrem Freund übernommen.
9.8.2015
A und B sind in 2. Ehe verheiratet, Zugewinngemeinschaft, Berliner Testament, Immobilie vorhanden, beide Ehepartner zu je 1/2 im Grundbuch eingetragen. A hat aus erster Ehe 3 Kinder.
23.10.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Eines von zwei Kindern erfährt von einem notariellen Schenkungs- vertrag aus dem April 1999 über vermutlich mehrere 100 TDM durch den verwitweten Vater an ein Kind. Das andere Kind wird über den Anlaß, den Inhalt (z.B.Verpflichtung zur Übernahme der Pflege u.a.), die genaue Höhe der Schenkungssumme usw. des Ver- trages nicht informiert. Der Vater verstirbt im September 2009.
1·25·50·75·8889909192·100·101