Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

7.136 Ergebnisse für „erbe“

Filter Erbrecht

| 29.8.2015
Sehr geehrte Damen und Herren, vor kurzem ist meine Mutter verstorben. Erbberechtigt sind meine Schwester und ich und die Tochter meines verstorbenen Bruders, testamentarisch mit dem Pflichtteil. Die Tochter meines Bruders hatte keinen Kontakt zu unserer Mutter, deshalb wurde sie auch von unserer Mutter auf das Pflichtteil gesetzt.
31.1.2016
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Guten Tag, Wie hoch ist die Pflichtteilsquote für meinen Halbbruder? Familiensituation: Vater + Mutter, verheiratet, Zugewinngemeinschaft. Ein eheliches Kind (ich, Sohn), ein uneheliches Kind (Sohn, mein Halbruder) vom Vater.
20.5.2005
Ausgangslage: Meiner Mutter gehört ein Zweifamilienhaus, indem sie und mein Vater die EG-Wohnung und mein Bruder und seine Frau die DG-Wohnung bewohnen. Meine Mutter möchte nun das Haus an meinen Bruder und mich zu gleichen Teilen verschenken. Es sind sich alle darüber einig, dass das Haus zu Lebzeiten der Eltern ohne deren Zustimmung nicht verkauft werden darf und meine Eltern ein unentgeltliches Wohnrecht haben werden.
12.3.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Bruder bewohnt seit einigen Jahren ein älters Einfamilienhaus, welches sich noch im Besitz meines Vaters befindet. Da mein Bruder in naher Zukunft Umbau- und Modernisierungsarbeiten durchführen will, soll ihm das Haus und das dazugehörige Grundstück überschrieben werden. Ich erhielt einen geringen finanziellen Ausgleich, der etwa einem fünftel des Wertes von Haus und Grundstück entspricht und soll nun bei der Übertragung eine Verzichtserklärung unterschreiben.
13.3.2008
von Rechtsanwalt Marc Weckemann
Guten Tag, meine Nachbarin hat mich im Falle Ihres Todes als Begüstigter für Ihre Bankkonten eingesetzt. Diese Verfügung zugunsten Dritter für den Todesfall, habe ich schriftlich angenommen. Die Gläubigerin ist jedoch ein Pflegefall geworden und kürzlich vestorben.

| 18.6.2007
von Rechtsanwältin Nina Marx
Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte, vor einigen Jahren gab mir meine 85 jährige, kranke Mutter ihre Hausschlüssel um bei ihr nachsehen zu können. Meine Mutter lebt mit meinem Halbbruder in einem Einfamilienhaus zusammen und hat das Nießbrauchrecht. Die regelmäßigen wöch- entlichen Besuche wurden auch vom Bruder akzeptiert.
26.11.2007
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Ich (deutscher Staatsbürger) bin mit einer russischen Staatsangehörigen verheiratet. Meine Frau hat zwei uneheliche Kinder (ebenfalls russische Staatsangehörigkeit) mit in die Ehe gebracht. Sie verfügt über Immobilienbesitz in Moskau.
3.12.2007
von Rechtsanwältin Nina Marx
Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Situation: Durch Heirat (ohne Ehevetrag) zog ich in das Haus meines Ehemannes ein und trage ab Zeitpunkt der Eheschließung gleichberechtig zum Abtrag des Hauses bei. Zum Zeitpunkt der Eheschließung bestanden noch ca. 80% Belastung, zum heutigen Zeitpunkt nur noch ca 10%. Im Grundbuch ist nur der Ehemann eingetragen, dieser hat aus erster Ehe 2 Kinder (volljährig), ich habe aus erster Ehe, 3 Kinder (ebenfalls volljährig).
31.5.2008
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Ich lebe seit 2 Jahren getrennt von meinem Mann. Jetzt hat er die Scheidung beantragt, anscheinend um seine neue Lebenspartnerin zu heiraten. Macht es Sinn das mein Sohn (31 Jahre) bei seinem Vater seinen Pflichtanteil beantragt bzw. erstreitet?

| 20.5.2010
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Sehr geehrte Damen und Herren, die Situation: Ein befreiter Vorerbe veräussert geerbtes Haus und teilt Surrogat Geldbetrag zwischen sich und den Nacherben auf. Der Vorerbe kauft 4 Jahre und 5 Monate später ein neues Anwesen. Sondervermögen und Eigenvermögen des Vorerben wurden niemals geteilt behandelt.
9.7.2004
von Rechtsanwältin Regine Filler
Hallo, in Zusammenhang mit einer von mir gestellten und beantworteten Frage vom 02.07.04 (pflichtteilauszahlung in bar moeglich) stellt sich die Witwe meines verstorbenen Vaters weiterhin quer und weigert sich den Pflichtteil in bar auszuzahlen. Notfalls will sie sich gerichtlich dagegen wehren :-( Da mein Mann und ich früher einmal selbständig waren und diese Selbständigkeit mit einem Konkurs und hohen Schulden endete, würde eine Überweisung auf mein Konto dazu führen das von meinem Pflichtteil *nichts* mehr übrig blieb. Sowohl mein Mann als auch ich mussten schon mehrfach eine eidesstattliche Versicherung abgeben.
2.8.2009
Mein verstorbener Schwiegervater und die Familie meines Schwagers wohnten in in einem Zweifamilienhaus in getrennten Wohnungen. Besitzer des Hauses war mein Schwiegervater. Es bestand kein Mietvertrag zwischen meinem Schwiegervater und meinem Schwager.

| 7.10.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Ich wohne seit über 30 Jahren im Dachgeschoss des Einfamilienhauses meiner Eltern, das ich zum größten Teil selbst ausgebaut und renoviert habe. Nach dem Tod meiner Mutter vor 10 Jahren erbte ich 1/4 des Anwesens. Mein Vater kaufte sich mit seiner Lebensgefährtin ein Haus und zog von hier weg.
13.3.2009
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Sehr geehrte Damen und Herren, ich hätte gern eine Auskunft bzgl. eines in der ehemaligen DDR zwischen zwei DDR Bürgern geschlossenem Überlassungsvertrag. Es geht um einen Überlassungsvertrag eines Grundstückes nach dem DDR-Recht aus dem Jahre 1988 mit der Auflage „mietfreies Wohnen, Pflege bei Krankheit und Pflege“. Dieser Vertrag wurde zwischen Großeltern und Enkel geschlossen.
17.10.2011
von Rechtsanwältin Carolin Richter
Meine Mutter ist verstorben. Sie hat ein privatschriftliches Testament gemacht. Im ersten Teil überschreibt sie ihren gesamten Nachlass ihrem Mann, also unserem Vater.
2.1.2020
| 35,00 €
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Hallo, ich habe meine schwer pflegebedürftige Mutter (Pflegestufe 4) über 10 Jahre rund um die Uhr in ihrem Einfamilienhaus gepflegt, während meine Schwester gut verdient hat. Frage: falls ich einen Ausgleichsanspruch nach § 2057a aufgrund meiner Pflegeleistungen erheben sollte, sollte dies noch vor der Beantragung des Erbscheins geschehen ? Vielen Dank für Ihre Antwort.
26.9.2006
Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin, sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, in seinem notariellen Testament hat mich mein Onkel als Alleinerbe eingesetzt. Er hat auch einen Ersatzerben für mich bestimmt, weiterhin wäre mein Vater (einziger Bruder des Erblassers) gesetzlicher Alleinerbe. Nach meinem Vater würde dann meine Schwester in die gesetzliche Erbfolge eintreten.

| 15.12.2012
von Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch
Folgender Sachverhalt. Nach 20 jähriger Ehe in Zugewinngemeinschaft stirbt die Ehefrau. Sie hinterlässt den Ehemann, einen Sohn und eine Tochter.
1·75·150·225·300·338339340341342·357