Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

460 Ergebnisse für „erbanspruch“

Filter Erbrecht
17.8.2009
von Rechtsanwältin Gabriele Haeske
Ich lebe mit meinem Partner (wird nächste Woche geschieden, 2 Kinder 12 und 14 Jahre) und meinen beiden Kindern, 23 und 24, Scheidung läuft, seit einem Jahr zusammen. Zu meiner Vorsorge hat er mich in einem handschriftlich verfassten Testament als seine Alleinerbin benannt. Er wird in nächster Zeit noch eine Immobilie erwerben.
22.2.2007
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin zum zweiten mal verheiratet und zu meinem Mann gezogen. Wir haben gemeinsame Konten und keine Vereinbarung über Gütertrennung getroffen. Wir haben beide Kinder aus erster Ehe.
16.1.2008
von Rechtsanwalt Michael Böhler
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe, wie jeder Mensch, Eltern. Diese waren verheiratet. Meine Mutter ist vor vielen Jahren gestorben.

| 9.10.2007
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Meine Mutter hat 1950 als Kriegswitwe Bruno geheiratet. Ich war damals 7 Jahre alt, wurde nicht adoptiert. Meine Mutter verstarb 1968; 1971 hat Bruno Anna (Witwe, zwei leibliche Kinder) geheiratet.
28.5.2009
Guten Tag, ich habe ein dringendes Anliegen. Meine Eltern leben seit mehr als zwei Jahren getrennt. Jetzt möchte einer der beiden Parteien die Scheidung einreichen und das gemeinsame Haus verkaufen.
14.12.2006
sehr geehrte damen und herren! mein anliegen ist etwas kompliziert,ich werde versuchen es kurz und doch präziese zu formulieren. es geht im weitesten sinn um meinen grossvater.er wurde 1898 als uneheliches kind in österreich geboren(er lebt leider nicht mehr).sein vater ist namentlich bekannt,hat die vaterschaft aber nie offiziell anerkannt.er entstammt einer bekannten industriellenfamilie und ist bereits 1906 in deutschland verstorben.durch meine nachforschungen hatte ich kontakt zu einem autor,der ein buch über diese familie geschrieben hat.er war sehr freundlich und hilfsbereit und wollte mir sehr gerne bei meinen nachforschungen weiterhelfen.er erwähnte,das er bereits mit einem enkel von diesem mann gesprochen hat.der vater meines grossvaters hatte anscheinend mindestens noch ein weiteres uneheliches kind gehabt(offiziell war er nie verheiratet und hatte auch keine kinder).doch plötzlich hat sich dieser autor nicht mehr bei mir gemeldet.auch auf meine e-mails hat er nicht mehr reagiert.dieser plötzliche sinneswandel kam mir schon sehr komisch vor.nun bin ich zu der vermutung gelangt,das dieser enkel der grund dafür sein könnte.anscheinend möchte er nicht,das ich weitere informationen erhalte.er muss einen guten grund dafür haben.vielleicht hat er ja bereits vor gericht eine entschädigung oder eine art erbe bekommen und hat nun angst eventuell mit mir teilen zu müssen.ich würde gerne klären,ob meine vermutung zutrifft.ich weiss von diesem enkel leider nichts.weder name noch wohnort. daher meine fragen:kann ich selber irgendwo(und wenn ja,wo)nachfragen,ob es so einen prozess gegeben hat? bekäme ich eine auskunft?
28.4.2014
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Die Beteiligten sind sich einig, dass mit diesem Vertrag alle Ansprüche von XXX (Vater) an dem Nachlass von XXX (Ehefrau) gestorben am XXX, endgültig erledigt sind, und zwar sowohl etwaige Erbansprüche als auch Pflichtteilsansprüche."
27.2.2006
Wer hat nun erbanspruch ? Hat „G“ wieder Erbanspruch ? Welche Erbansprüche hat „I“ vom Vorerben „E“?
29.3.2010
von Rechtsanwalt Dennis Meivogel
Meine von mir vertretene Rechtsposition: Aufgrund der Fakten, Erbanspruch gegen den Vater. Erbanspruch auch gegen die Mutter, weil das Testament aufgrund vorsätzlich gemachter Angaben für ungültig erklärt werden muss ( Notarhaftung ist meiner Ansicht nach gegeben) Fragen: Ist meine Ansicht der Rechtsposition in allen Punkten korrekt ?

| 14.12.2014
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Zum Ausgleich eventueller weitergehender Erbansprüche verpflichtet sich der überlebende Ehepartner seinen Eigentumsanteil an vorgenannter Wohnung ebenfalls an unsere Tochter (Frau …..) zu übertragen. 4. ... Zugleich soll ein weitergehender Erbanspruch, hier insbesondere der Anspruch auf ein Pflichtteil, ausgeschlossen werden.

| 30.8.2016
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Ein Vater (V) hat zwei Kinder (K1 und K2), das eine Kind K1 hat zwei Söhne, also zwei Enkel (E1 und E2) des V. Im Testament des V sind K1 und K2 ausschließlich als Erben benannt. K1 verstirbt, während V noch lebt.

| 27.7.2010
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Frage: Falls meine Frau vor mir versterben sollte, hätte Ihr Sohn aus erster Ehe dann Erbansprüche, bzw. einen Pfichtteilsanspruch aus dem Haus, welches dann laut Grundbuch eigentlich mir gehört?
15.8.2007
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Habe ich überhaupt einen Erbanspruch?

| 22.7.2012
Hätten wir anderen Erbberechtigten dennoch einen Erbanspruch.
20.4.2019
von Rechtsanwalt Alex Park
Hat die Lebensgefährtin aufgrund der Generalvollmacht einen Erbanspruch bzw.

| 9.3.2018
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Barth
Nun zu meiner Frage: haben seine Kinder aus erster Ehe jetzt schon einen Erbanspruch?
15.10.2013
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Da sich das Geld nun aber zwischenzeitlich (wenn auch nur kurz) auf dem Girokonto meiner Stiefoma befand, stellt sich die Frage, ob es aufgrund dieses Umstandes nun doch zur Erbmasse gehört bzw. ich diesbezüglich einen Erbanspruch hätte?

| 17.6.2015
von Rechtsanwalt Thomas Henning
Hallo, wie verhält es sich mit dem Erbanspruch wenn Vater und Sohn jeder ein Wohnhaus (eingetragen mit Teileigentum, Garten mit Sondernutzungsrecht) auf einem Grundstück als Gemeinschaftseigentum haben?
1·5·89101112·15·20·23