Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

152 Ergebnisse für „wiedereinstellung“


| 14.11.2016
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Meine Freundin ist aus Ungarn und hat am 18.07.2016 eine Anstellungsverhältnis als eine gelernte Fachkraft in einem Münchner Kinderkrippe angenommen. Vorher hat sie knapp 2 Monate in einem anderen Kindergarten zum ersten mal in Deutschland gearbeitet. Laut Punkt 1.3. im Anstellungsvertrag steht " Das Anstellungsverhältnisses ist für die ersten 6 Monate als Probezeit befristet (Paragraph14.

| 21.2.2007
Was erwartet mich, wenn ich Kündigungsschutzklage auf Wiedereinstellung einreiche? ... Man sagte mir, dass wenn ich gewinne das Gericht feststellen würde, das eine Wiedereinstellung für mich nicht zumutbar ist und dann der Arbeitgeber dazu verurteilt werden würde für weitere 6 bis 12 Mon.

| 24.8.2008
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Würde nach erfolgreicher Klage auf Wiedereinstellung auch automatisch mein ATZ-Vertrag wieder aktiv?

| 7.8.2009
Sollte ich zum Arbeitsamt gehen, die Klage auf Wiedereinstellung einreichen?
14.4.2005
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Februar 2005 zu kündigen.Eine Wiedereinstellung zur Saison 2005 ist geplant. ( 15.04.2005)" Aus Gründen der "gerechten Verteilung", wurden die Entlassungszeiten zwischen mir und meinen Kollegen auf jeweils 2 Monate beschränkt.Ein Kollege von Dezember 04 - Februar 05, dann ich vom 15.02.05 - 15.04.05, der dritte Kollege geht am 16.04-15.06 in die Arbeitslosigkeit.Heute wollte ich mich nach dem genauem Arbeitszeitbeginn erkundigen - bei diesem Telefonat teilte mir meine Chefin für mich völlig überraschend mit,das sie mich entweder gar nicht mehr - oder aber nur für 2 Monate befristet anstellen könne - das dürfte ich mir bis morgen überlegen !
5.1.2008
Wiedereinstellung bei der Fa.
27.3.2013
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Welche Möglichkeiten der Klage gibt es im Falle der Kündigung (auf Wiedereinstellung?

| 16.3.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
hallo, ich bin selbst rechtsanwalt und mein arbeitgeber (bis anfang januar 2009 waren es drei partner, dann hat man im januar einen aus dem mitarbeiterkreis als vierten partner aufgenommen) hat mir und allen anderen angestellten rechtsanwälten (insgesamt 5) aus betrieblichen gründen gekündigt. der hauptmandant (mind. 90 prozent des auftragvolumens der kanzlei) ist in eine wirtschaftliche schieflage geraten und hat zudem viele aufgaben inhouse verlagert, indem in den fachabteilungen juristen eingestellt wurden. seit januar stehen außerdem sämtliche honorare zur zahlung aus. diese situation, in der die angestellten anwälte kaum noch arbeit haben, hat zu der kündigung geführt. begründung ist eine umstrukturierung der kanzlei, indem man künftig nur noch mit den partnern arbeitet. es wurde allerdings avisiert, dass man ggf. als freier mitarbeiter beschäftigt werden könnte, falls es mal wieder mehr arbeit wird. für den fall sei auch eine wiedereinstellung quasi versprochen, aber das sei im moment nicht zu erwarten (also dass es wieder so viel besser wird); im gegenteil geht man davon aus, dass es noch weniger wird. laut aussage des vorstandsvorsitzenden des hauptmandanten sieht man auf längere sicht nur für zwei ausgewählte partner einen bedarf. sie müssen sich das wie eine externe rechtsabteilung vorstellen. auf nachfrage: den vierten partner habe man deshalb als solchen ins boot geholt, weil er mit wichtigen vertragspartner des hauptmandanten verhandlungssicher englisch kommunizieren kann (kann hier sonst keiner) und auch dort ein gutes ansehen hat. es hat natürlich trotzdem ein "geschmäckle" so kurz vor ausspruch der kündigung. zumal auch seitens der partner gesagt wurde, dass man sich schon länger, also auch schon vor dem jahreswechsel, mit dem gedanken an eine kündigung bzw. an kündigungen (ggf. ja dann auch mit sozialauswahl) auseinandergesetzt hat. die schlechte wirtschaftliche lage des hauptmandanten ist nicht neu, sie besteht schon mindestens ein bis zwei jahre und man konnte zusehen, wie es auch in der kanzlei mehr und mehr abgenommen hat. die partner haben keinerlei gegenmaßnahmen ergriffen (aquirieren neuer mandanten), um das sinkende boot wieder ins richtige fahrwasser zu bringen. kündigungsschutzklage müsste am 19.03. eingereicht werden und ich wollte vorher noch eine weitere meinung einholen, nämlich ihre. wie sehen sie das?

| 5.8.2009
von Rechtsanwalt Naser Mansour
(Abfindung/Wiedereinstellung) 2.
7.5.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
- Im Gespräch mit der Personalabteilung habe ich meinerseits auch die Möglichkeit angesprochen, eine gewisse Zeit durch unbezahlten Urlaub zu überbrücken, „bis sich die wirtschaftliche Lage bessert“: würde ich dadurch irgendwelche Ansprüche verlieren (z.B. auf Wiedereinstellung) oder finanzielle Einbußen in Kauf nehmen (z.B.
18.8.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Danach beim Arbeitsgericht eine Klage wegen ´Unwirksamkeit der Kündigung wegen ungenügender Sozialauswahl´ einreiche (nicht mit dem Ziel einer Wiedereinstellung sondern einer Abfindung), kann mir dann aus meiner anfänglich angefragten Abfindung (und vom Arbeitgeber daraufhin zu niedrig angeboten) ein Strick gedreht werden, der meine Klage zum Scheitern führen wird?

| 12.1.2010
Der Gedanke an Arbeistlosigkeit, seine Familie und das Haus lassen den Mann auf Wiedereinstellung klagen, worauf die Personalabteilung des neuen Arbeitgebers verlauten läßt, man habe keine Stelle frei, um den Mann wieder in der Logistik einzusetzen, obwohl dieser sogar ein geringeres Gehalt akzeptieren würde.
2.8.2007
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Ich habe auf Wiedereinstellung geklagt und den Prozess vor dem Arbeitsgericht gewonnen.

| 4.4.2006
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Arbeitgeber eine Klage auf Wiedereinstellung eingereicht.
4.11.2008
Arbeitnehmer A klagte auf Wiedereinstellung.
6.12.2006
Ich bin vor 4 Monaten wegen schlechter Auftragslage gekündigt worden. Da bestand noch eine Anzahl von ca. 700 Überstunden. Ich helfe im Moment noch auf die meldungspflichtige 165 Euro Basis aus.Mein Arbeitgeber hat mir bereits 4 Abrechnungen über diesen Betrag ausgehändigt.

| 7.9.2010
Hallo, ich habe einen Fall, der auf den ersten Blick zwar kompliziert klingt, aber wohl doch leicht zu lösen ist: Am 01.09.2009 unterschrieb ich bei einem Mc Donalds Franchise-Nehmer einen befristeten Teilzeit-Arbeitsvertrag. Dieser war auf ein halbes Jahr dotiert. Im Durchschnitt arbeitete ich aber statt der vertraglich vereinbarten 130 Monatsstd. zwischen 170 und 190 Stunden im Monat.

| 1.1.2009
von Rechtsanwalt Mirko Ziegler
Hallo, mein Unternehmen befindet sich in Insolvenz und hat einen großen Teil der Mitarbeiter gekündigt. Das Unternehmen war zum 1.1.2008 verkauft worden. Am 30.06.2008 hat der neue Inhaber vorläufige Insolvenz angemeldet. zum 30,.09.2008 wurde schon ein Teil der Mitarbeiter gekündigt.
1·45678