Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

282 Ergebnisse für „urlaubsgeld“

1.7.2011
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Urlaubsgeld gab es da nicht.

| 29.2.2008
Die Abgaben aus diesem Betrag gehen auch den Sozialversicherungsträgern verloren, auserdem werden auch die Beiträge zu meiner Rentenversicherung geschmälert, sowie Urlaubsgeld und Jahresgratifikation.
6.4.2011
Hallo, ich habe folgendes Problem: Zur Info, ich bin ein Langzeitstudent (leider) und arbeite bereits seit 14 Jahren in der gleichen Firma, dort wurde ich bisher als günstige Arbeitskraft gesehen, die alles kann, dabei hatte ich immer einen geringeren Stundenlohn als die Festmitarbeiter, zudem habe ich bis vor einem Jahr keinen Urlaub, Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld bekommen, zudem habe ich nie die Leistungszulagen bekommen, die die Festangestellten hatten.

| 24.11.2005
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Hier also 12 Monate Haupt- und 4 Monate Nebenbeschäftigung (zzgl. weiterer beitragspflichtiger Entgelder wie Weihnachts- und Urlaubsgeld, ERA Zahlungen, etc.).
1.9.2010
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
." §5: Besondere Leistungen (hier kommen jetzt Urlaubsgeld, VWL etc) "Die Weihnachtsgratifikation beträgt ein 13.
22.9.2019
| 55,00 €
von Rechtsanwalt Matthias Richter
Vollzeit 174 Stunden/Monat, 5 Tage Woche Urlaubsgeld pro Jahr 977,00€ 1/12 davon monatlich 81,42€ (wird mit dem monatlichen Lohn ausgezahlt) Fakten: Ab dem 7.01.2019 war ich im Beschäftigungsverbot mit Attest vom Arzt.
1.8.2007
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Das Arbeitsverhältnis lief auf der Basis von sogenannten "Tagesverträgen" ohne jeglichen Urlaubsanspruch, Weihnachts- oder Urlaubsgeld.

| 2.4.2012
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Aber wenn ich meinen Urlaub in genau dieser "Freizeit" nehmen MUSS, dann habe ich ja nie "richtigen" Urlaub, sondern in dem Fall dann (vom Urlaubsgeld) bezahlte Offshorefreizeit!
29.11.2014
Die Zahlung von etwaigen Sondervergütungen (Gratifikationen, Urlaubsgeld, Prämien etc.) erfolgt in jedem Einzelfall freiwillig und ohne Begründung eines Rechtsanspruchs für die Zukunft.
10.6.2006
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Wir erhalten seit 2006 einmal jährlich eine leistungsbezogene Mitarbeiterprämie die aus 100% Urlaubsgeld und 25%Weihnachtsgeld besteht, was in einen "Fond" eingezahlt wurde.
20.9.2016
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
(In meinem Vertrag ist aber kein spezielles Urlaubsgeld vereinbart.
26.6.2009
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
„Die Zahlung von etwaigen Sondervergütungen (Gratifikationen, Urlaubsgeld, Prämien etc.) und Nachtzuschlägen erfolgt in jedem Einzelfall freiwillig und ohne Begründung eines Rechtsanspruchs für die Zukunft.“ Muss man im Arbeitsvertrag auf weitere Details zu den Nachtzuschlägen eingehen?

| 4.12.2012
Zahlt aber nur urlaubsgeld und weihnachtsgeld nach tarif..... was kann man hier am besten tun ?

| 26.12.2007
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Er kann sich auf den Einwand der Entreicherung nicht berufen, wenn er die Überzahlung erkannt hat oder hätte erkennen müssen oder wenn die Überzahlung auf Umständen beruht, die er zu vertreten hat. f)Die Vergütung von Mehr- Sonn- und Feiertagsarbeit, Reisezeit, Weihnachts-gratifikation und Urlaubsgeld ist bei der Festlegung der Bezüge berücksichtigt. g)Abtretung und Verpfändung von Gehaltsbestandteilen an Dritte sind ausgeschlossen (§ 399 BGB). h)Der Mitarbeiter erhält einen Bonusbetrag gemäß Zielvereinbarung unter Berücksichtigung der für ein Planjahr jeweils neu festzulegenden Zielsetzung.
6.6.2011
Ich arbeite seit mehr als 5 Jahren als Dozent für ein Unternehmen, das im Bereich der geförderten, nicht der Mehrwertsteuer pflichtigen Erwachsenenbildung tätig ist. Es existiert kein schriftlicher Vertrag zwischen dem Unternehmen und mir. 90% meiner Umsätze generiere ich über dieses Unterenehmen. Zu Beginn des Jahres wird eine Plan erstellt, in dem die Einsatzzeiten für das ganze Jahr an den beiden Standorten des Unternehmens für die jeweiligen Unterrichtsfächer festlegt sind.

| 5.10.2018
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Am 01.12.2017 wurden allen Teilzeitmitarbeitern ihre Arbeitszeit von 20 Stunden / Woche auf 15 Stunden / Woche gekürzt, da immer wieder die 20 Stunden nicht erreicht wurden. Wir kommissionieren Werbeprospekte und die Arbeit ist wöchentlich von der Zahl der Aufträge und dem Gewicht der Prospekte abhängig. Seit diesem Zeitpunkt entstehen regelmäßig Überzeiten; im Durchschnit bis heute sind dies 20 %.
7.1.2013
von Rechtsanwalt Serkan Kirli
Ich möchte meinen unbefristeten Arbeitsvertrag zum 28.02.13 kündigen da ich ab 1.3.13 eine neue Ausbildung beginne. Der Betriebsrat hat mir nun mitgeteilt, dass ich somit mein 13. Monatsentgelt welches immer im Nov. ausbezahlt wird an den Arbeitgeber zurückbezahlen müsste(bin seit 7 Jahren im Unternehmen).

| 22.4.2014
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Sehr geehrte Anwälte, für Sie sicherlich eine einfache Frage ,für mich nicht ganz verständlich : Gegeben sei der Fall , es arbeiten 3 MA in einer Spielhalle. Zusätzlich kommen ab und an sog. "Springer" vorbei, um fehlende Schichten zu besetzen.
1·5·89101112·15