Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

385 Ergebnisse für „urlaubsabgeltung“

18.1.2011
von Rechtsanwältin Gabriele Lausch
Ich wollte keine Urlaubsabgeltung (da steuerpflichtig), mir war bekannt, dass Urlaubsanspruch = Kalenderjahr und der neue Arbeitgeber diese beachten und mitberechnen muss.
28.7.2007
von Rechtsanwalt Guido Matthes
. § 3 Ordnungsgemäße Abwicklung Bis zum Beendigungszeitpunkt wird der Arbeitgeber abrechnen und dem Arbeitnehmer die ihm zustehende Vergütung einschließlich eventueller Urlaubsabgeltung zahlen. § 4 Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, für alle ihm während seiner Tätigkeit für den Arbeitgeber zur Kenntnis genommenen Geschäfts-und Betriebsgeheimnisse, auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Stillschweigen zu bewahren. § 5 Zeugnis Der Arbeitgeber verpflichtet sich, dem Arbeitnehmer bis zur Beendigung seiner Tätigkeit ein qualifiziertes, wohlwollendes und berufsförderndes Zeugnis über die Gesamtdauer seiner Beschäftigung zu erteilen. § 6 Hinweis- und Erledigungsklausel Die Parteien sind sich darüber einig, dass mit Erfüllung dieser Vereinbarung sämtliche gegenseitigen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis und seiner Beendigung erledigt und abgegolten sind, soweit nicht vorstehend etwas anderes bestimmt worden ist. § 7 Schlussbestimmungen Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im übrigen unberührt.
31.10.2019
| 75,00 €
von Rechtsanwalt Andreas Orth
Da ich Ende September keine Abrechnung erhalten habe, schrieb ich die Firma Anfang Oktober an und bat um Urlaubsabgeltung nach §7 BurlG bis 15.10.19.

| 30.3.2017
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Ich bin seit 27.01.2015 krankgeschrieben, seit 01.03.2017 erhalte ich eine befristete Erwerbsminderungsrente (bis 31.10.2018). Ich habe für 2015 und 2016 noch 63Tage Urlaub offen (Schwerbehindertenausweis vorhanden), das Arbeitsverhältnis wird nicht beendet. Steht mir eine Auszahlung des Urlaubsanspruches zu oder verfällt dieser?
11.11.2009
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Hallo, ich wurde nach einer Kündigung in der Probezeit von der Arbeit freigstellt (nach vier Monaten Betriebszugehörigkeit). Dazu wurde mir eine Vereinbarung übergeben, in der es heisst: Herr XX wird mit beidseitiger Unterzeichnung von dieser Vereinbarung von der Verpflichtung zur Arbeitsleistung unter Anrechnung etwaiger Urlaubsansprüche und sonstiger Ansprüche auf Freizeitgewährung und Fortzahlung der Arbeitsvergütung freigestellt. Jedoch steht Herr XX dere Firma YY auf Anfrage jederzeit zur Verfügung.

| 25.11.2009
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Hallo, mein Gehalt besteht aus dem Grundlohn, der sich seit meiner Einstellung vor 8 Jahren nicht geändert hat und einem Leistungszuschlag der sämtliche Lohnerhöhungen beinhaltet. Im November habe ich zum Ende des Jahres gekündigt. Eine Woche später wurde mir mein Leistungszuschlag rückwirkend von Oktober gestrichen.
8.5.2009
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Als Ingenieuren habe seid 01/07 als Betriebsleiterin einer Abfallanlage gearbeitet und eigentlich zeitgleich die Funktion der Inbetriebnehmerin, Vertragsüberwachung, Bauleitung, Genehmigungsrechtüberwachung und Betriebskontoführung übernommen. Dies ging nur durch immense Überstunden und ohne Urlaub. - Bei meiner Kündigung stehen noch 29 Tage Urlaub an. Diese wollen der AG aber nicht anerkennen und nicht auszahlen. - Wir haben nie schriftliche Anträge gestellt oder je über offene Tage gesprochen da die GFs sich nicht um den Betrieb gekümmert haben (was die Stunden erklärt) - ich habe auch nie schriftlich gefordert sondern immer pflichtbewußt meine Arbeit einfach umgesetzt Habe ich eine Chance auf Auszahlung?
14.7.2013
Guten Tag, ich bin zum 30.09.13 gekündigt worden und war sehr viele Jahre in der Firma und habe eine Widerrufliche Freistellung erhalten. Es wurde noch gesagt, auch wenn es eine widerrufliche Freistellung ist brauche ich nicht mehr arbeiten kommen und mein Resturlaub für dieses Jahr würde verfallen, da ich ja fast 3 Monate freigestellt bin. Meine Frage: stimmt das das der Urlaub verfällt und kann ich jetzt in den Urlaub fahren ohne den AG informieren zu müssen.

| 8.3.2017
von Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe zwei Fragen: 1. Ich werde nach meinem Mutterschutz im 2. Halbjahr (zum 31.09.2017) gekündigt.

| 9.11.2009
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Am 01.09.2009 erhielt jeder Mitarbeiter unserer Firma (bedingt durch Namensänderung) einen neuen Arbeitsvertrag. Im Anschreiben für den neuen Arbeitsvertrag steht: "Mit dem neuen Arbeitsvertrag wird kein Mitarbeiter schlechter gestellt, da die individuellen Bedingungen erhalten bleiben" Bisher wurde Urlaubsgeld immer mit den genommenen Urlaubstagen ausbezahlt.Jetzt gibt es kein Urlaubsgeld mehr...Im neuen Vertrag steht:Die Zahlung von Grafikationen..erfolgt freiwillig und kann jeder Zeit widerrufen werden... ein 13.Monatsgehalt wurde im November immer gezahlt. Habe ich ein Anspruch darauf?
17.3.2010
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Sehr geehrte Damen und Herren, im Jahre 2007 haben wir, drei Zahnarztkollegen, eine Zahnarztpraxis übernommen. Eine Zahnarzthelferin des abgebenden Kollegen war zum Übernahmezeitpunkt schon in Elternzeit. Jetzt, 3 Jahre später, möchte die Dame ihre Arbeit als Zahnarzthelferin in unserer Praxis wieder aufnehmen.

| 24.2.2017
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Sehr geehrte Damen und Herren, erst einmal die Fakten: erste Arbeitsstelle in 2016 bis Mitte Q2 - hier kein Urlaub genommen zweite Arbeitsstelle in 2016 ab 01.6. - laut Vertrag 24 Tage Urlaubsanspruch/Jahr. Probezeit endete gleichzeitig mit der sechsmonatigen Betriebszugehörigkeit. Laut BUrlG §4 ff wird der volle Urlaubsanspruch erstmals nach sechsmonatiger Betriebszugehörigkeit erworben.

| 23.1.2012
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Sehr geehrter Fachanwalt Arbeitsrecht, ich bin seit fast 12 Jahren im Unternehmen und mir soll ein Aufhebungsvertrag aufgedrängt werden, weil die Chemie zwischen mir und meinem Chef nicht stimmt. Sollte ich nicht annehmen, hat man mir angedroht, mich mit Ermahungen und Abmahungen so lange zu transalieren, bis man mich kündigen könnte. Gegen mich gab es nie irgendwelche arbeitsrechtlichen Sachen z.

| 4.8.2012
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin seit Oktober 2009 Langzeit erkrankt und habe momentan keine Aussicht auf Besserung. Krankengeld und dann Arbeitslosengeld habe ich bis März 2012 erhalten. Grundsicherung steht mir nicht zu, da ich für den Arbeitsmarkt nicht verfügbar bin.
7.5.2013
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Guten Tag, meine Frau ist seit Ende letzten Jahres krankgeschrieben (bis einschl. 15.05.) und hat heute die Kündigung aus betriebsbedingten Gründen (nicht aus Gründen der Krankheit) erhalten. Die Firma gibt an, dass sie aus finanzillen Gründen die Marketingabteilung (die bestand fast ausschließlich aus meiner Fau) schließen muss. Die Kündigung ist ausgestellt auf den 30.04. und Kündigungstermin ist der 30.05.Erhalten hat sie Diese aber erst am 03.05.
26.3.2007
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Arbeitgeber bietet allen Mitarbeitern die sich in einem ruhenden Arbeitsverhältnis befinden einen Aufhebungsvertrag gegen Zahlung einer Abfindung an. Ich (35 Jahre alt) befinde mich seit Anfang November 2005 in Elternzeit, die ich für 3 Jahre bis zum 31.08.2008 beantragt habe. Ich möchte diesen Aufhebungsvertrag annehmen und würde hierfür eine Abfindung von ca. 40.000 € erhalten.

| 28.4.2011
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mein bestehendes, unbefristetes Arbeitsverhältnis fristgerecht zum 30.06.2011 gekündigt und beginne am 01.07.2011 meine neue Arbeitsstelle. Ich habe gekündigt, da ein zerrüttetes Verhältnis auf der Arbeit vorlag und ich deswegen bereits krankgeschrieben wurde. Meine Kündigung habe ich persönlich meinem AG übergeben und diese wurde durch Ihn gegengezeichnet.

| 6.10.2010
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Ich bin im kirchlichen Bereich tätig und hatte einen befristeten Arbeitsvertrag für 2 Jahre, der im Mai/Juni diesen Jahres durch einen Nachvertrag zu einem unbefristeten umgeändert wurde. Diesen Nachvertrag habe ich unterzeichnet. Nun habe ich mich auf Stellen in meiner näheren Umgebung beworben und habe eine Zusage erhalten, jedoch nur zum 01.11.2010.
1·5·10·1314151617·20