Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

612 Ergebnisse für „rückzahlung“

9.7.2006
von Rechtsanwalt Elmar Dolscius
Sehr geehrte Damen und Herren, Ausgangssituation: Ich bin Diplom-Ingenieur und seit einem halben Jahr selbstständig als IT-Unternehmensberater (Freiberufler). Ich habe keine Angestellten und bisher nur einen Kunden. Mit diesem einen Kunden mache ich meinen gesamten Umsatz und bin voll ausgelastet.
25.2.2014
Folgender Hintergrund: Ich wurde Mitte 2006 ins Ausland (Mittelamerika) versetzt. Mein Gehalt bezog ich weiterhin von dem Mutterhaus aus Deutschland, diese behielt die im Ausland abzufuehrende Lohnsteuer ein und die Tochtergesellschaft im Ausland fuehrte die Steuer an den Staat ab. Nach einer internen (!)
28.6.2011
von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz
Hallo, mein Chef hat mir angeboten eine Weiterbildung zum Projektmanagement zu machen. Nun soll mir diese Vereinbarung kurz vor der Weiterbildung zukommen, allerdings habe ich 2 Wochen vorher Kündigungsschluss, ohne dass mir irgendwelche Kosten entstehen. Insgesamt findet des Seminar an 4 Terminen statt und belegt insgesamt 13 Tage.
3.9.2009
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Hallo, folgende Sachlage: Arbeitsvertrag (Beratungsbranche, kein Tarifvertrag, hohes Gehalt) regelt u.a. folgendes ... Die erfolgsabhängige Vergütung beträgt brutto X EUR jährlich (bei 100% Zielererreichung) und ist abhängig von der Erreichung vereinbarter Erfolgsfaktoren, welche jeweils zum Beginn des Kalenderjahres neu festgelegt werden und für das Kalenderjahr Gültigkeit haben. Hierbei werden X EUR als erfolgsabhängige Vergütung garantiert und in 12 gleichen Teilbeträgen, die am Ende des Monats fällig sind, und unter Berücksichtigung der gesetzlichen Abzüge ausgezahlt. ...

| 16.3.2008
Guten Tag! Mein Arbeitgeber hat mir eine Fortbildung von ca. 3200 € finanziert. Im Gegenzug musste ich eine Vereinbarung unterschreiben, dass ich nach Beendigung der Fortbildung mindestens 2 Jahre Mitarbeiter des Betriebes bleibe.
19.11.2012
von Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken
Hallo, ich habe eine neue Stelle und möchte meinem aktuellen Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag als Beendigung des Arbeitsverhältnisses vorschlagen, um die Kündigungsfrist zu verkürzen. Hintergrund meiner Kündigung ist die Umstrukturierung bei meinem jetzigen Arbeitgeber und das die Abteilung in der ich arbeite noch vor Ende meiner Kündigungsfrist aufgelöst werden soll. Ein konkretes Angebot für eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses liegt nicht vor.
13.11.2012
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin selbständige Bilanzbuchhalterin. Über einen Mandanten kam ein neuer potentieller Mandant auf mich zu, ob ich die Buchführung seiner Firma übernehmen könnte. Wir wurden uns schnell einig und vereinbarten einen Preis in Höhe von Euro 500.- monatlich.
12.1.2015
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Sehr geehrte Damen und Herren, seit 01.11.14 beziehe ich ALG I. Ich bekomme monatlich netto EUR 1400,00 raus. Ich habe nächste Woche meinen zweiten Termin bei meinem SB.

| 21.11.2019
| 51,00 €
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Der Mitarbeiter ist zur Rückzahlung der bevorschussten Provisionen verpflichtet, wenn und soweit die Ausführung des Geschäfts unmöglich geworden ist, ohne dass der Arbeitgeber die Unmöglichkeit der Ausführung zu vertreten hat oder die Ausführung ihm nicht zuzumuten ist.

| 31.1.2015
von Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken
Der AG verzichtet auf die Rückzahlung einer Studienförderung im Gesamtwert von etwa 2400 EUR.
4.7.2009
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Soweit ein ausscheidender Mitarbeiter zuviel erhalten hat, ist er zur Rückzahlung verpflichtet.....

| 28.4.2009
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Hallo, mein Arbeitgeber hat mir eine sehr lange Zeit durch einen Computerfehler zu viel Gehalt überwiesen. Ich habe das nicht erkannt, da die Gehaltsabrechnungen sehr unleserlich waren und sich einige Überschneidungen ergaben. Nun hat er mir aus anderem Anlass gekündigt und hat dabei offensichtlich den Rechenfehler bemerkt.

| 26.2.2010
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe im Oktober 2009 eine neue Arbeitsstelle mit Probezeit und gesetzlicher Kündigungsfrist angetreten, wobei in meinem Arbeitsvertrag eine Stadt in Deutschland als Standort für die Beschäftigung angegeben wurde. Gleichzeitig wurde eine Vereinbarung getroffen, dass der durch den Arbeitgeberwechsel entgangene Bonus (für 2009) des Vorarbeitgebers übernommen wird. Der Wortlaut ist dabei "Wir übernehmen den entgangenen Bonus Ihres Vorarbeitgebers für das Jahr 2009 in Höhe von xxx Euro, zahlbar im März 2010".
21.5.2006
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Guten Tag, ich bin seit Mitte Januar 2006 krankgeschrieben. Da ich auf der Arbeit zuviel Stress und ein schlechtes Betriebsklima habe und das bei meiner Krankheit nicht mehr verantworten kann, möchte ich entweder durch ein Arztgutachten aus der Firma ausscheiden oder versuchen, noch während meiner Krankheit eine neue Stelle zu finden, damit ich rechtzeitig kündigen kann (Kündigungsfrist 4 Wochen). Mein Ziel ist es, falls es möglich ist, gar nicht mehr in diese Firma zurückzukehren.

| 25.4.2008
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Guten Tag, die letzten beiden Monate wurde mir von meinem Arbeitgeber mein volles Gehalt weitergezahlt, obwohl ich in diesen beiden Monaten für eine bestimmte Zeit vom Dienst aufgrund einer Wehrübung freigestellt worden war. Nun ist die Frage, innerhalb welcher Frist das Geld durch meinen Arbeitgeber zurückgefordert werden kann. Und ob ich falls ich es nicht dem Arbeitgeber bekanntgebe zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen kommen kann.

| 8.9.2011
Am 18.12.2008 wurden alle dualen Studenten des Unternehmens aufgefordert eine Rückzahlungsvereinbarung zu unterschreiben.
15.3.2014
Hallo, ich befinde/befand mich in einem Arbeitsverhältnis bei meinem Arbeitergeber. Mein Vertrag war auf ein Jahr befristet und endete im Januar. Zwischenzeitlich wurde die Arbeitsstätte aufgelöst und alle Mitarbeiter bei Fortzahlung der Gehälter weiter beschäftigt.

| 4.6.2012
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Sehr geehrte Damen und Herren, Im Rahmen meines Angestelltenverhältnisses absolviere ich neben meiner vollen Arbeitszeit von 40h/Woche noch ein von meinem Arbeitgeber finanziertes Masterstudium. Nun würde ich gerne wissen, ob folgende Klausel in meinem Arbeitsvertrag rechtens ist, und welche Kosten hier geltend gemacht werden könnten. Reisekosten z.B. sind meines erachtens schwer aufzuschlüsseln, da ich mir mit einem Kollegen der das selbe Studium macht einen Firmenwagen teile...
1·5·10·15·20·2223242526·30·31