Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

558 Ergebnisse für „rückwirkend“


| 25.10.2013
von Rechtsanwältin Maike Domke
Ich habe eine Schwerbehinderung mit GdB 50 und die "Altersrente für schwerbehinderte Menschen" ist zum frühestmöglichen Zeitpunkt 1.01.2014 für mich gestellt. (Jahrgang 5.1953, d.h. 60 + 7 Monate). Bin seit 6.2012 krank geschrieben und seit Ende Sept. d.J. ausgesteuert.

| 21.6.2007
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Betr. thema abwicklungsvertrag, bereits beantwortet, aber jetzt weitere nachfragen, daher noch einmal der text Ihrer hilfreichen antwort kopiert: Ihre Aussage: Nach einem grundlegenden Urteil des Bundessozialgerichts beginnt dagegen die Sperrfrist wegen Arbeitsaufgabe bereits mit der Freistellung des Arbeitnehmers. Anders ist dies jedoch – wie nach Ihren zusätzlichen Angaben der Fall – bei einer einseitigen Freistellung oder einer einvernehmlichen, aber widerruflichen Freistellung, dann Beginn erst mit Ablauf der Kündigungsfrist (BSG, Urteil vom 25.04.2002 = NZA-RR 2003, 105). Meine Frage: Bedeutet dies, dass die dreimonatige Sperrzeit bei einer widerruflichen Freistellung, die ich heute unterschrieben habe, auf jeden Fall mit Beginn meiner Arbeitslosigkeit (1.10.) in Kraft tritt?
5.6.2005
Meine Geschäftsführerin ( boutique )hatte bis zum 31.3.2005 einen unbefristeten Arbeitsvertrag und seit dem 1.4.2005 bis zum 31.10.2005 einen befristeten Arbeitsvertrag. In diesem Arbeitsvertrag beträgt Probezeit 4 Wochen. Am 4.6.2005 überreichte sie mir ihre Kündigung Inhalt " Kündigung unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist während der Probezeit taggenau 14 Tage.
24.3.2019
von Rechtsanwältin Dr. Stefanie Kremer
ich bin von Beruf Friseur und seit 1998 ausgelernt. Seit dem 01.03.2018 bin ich für ein Friseur Filialunternehmen in NRW tätig mit Hauptsitz in Hamburg. Ich bin inoffiziell stellv.
28.11.2011
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Guten Tag, ich habe schon während meiner angestellten Tätigkeit eine Nebentätigkeitsgenehmigung von meinem Arbeitgeber erhalten und auch geringfügig selbständig gearbeitet. Nun bin ich in Elternzeit und habe auf dem Antrag vermerkt, dass ich möchte, dass die Nebentätigkeitsgenehmigung auch während der Elternzeit weiter bestehen soll. Nun arbeite ich seit 8 Monaten im geringen Umfang selbständig und habe meinen Arbeitgeber (erst jetzt) informiert, dass ich dies tue und davon ausgehen, dass dies mit dem Antrag auch abgedeckt ist.
20.5.2011
Sehr geehrte Damen und Herren, seit September 2000 bin ich als Tarifmitarbeiterin bei meinem Arbeitgeber beschäftigt. Nach der Geburt meines ersten Kindes am 7.6.2002 bin ich in Elternzeit gegangen. Während dieser Elternzeit habe ich von September 2003 bis Februar 2005 1 1/2 Jahre 17 Stunden Teilzeit gearbeitet, bis ich wegen Geburt des 2.
30.9.2007
ich hatte das glück bei einem trainings-center 2 schulungs-einheiten für umschüler zu geben. ich beziehe hartz IV monatlich 1.009,80 eur. der zuverdienst im mai war 1.500 und im juli 1.700 eur. dann wurde die maßnahme leider eingestellt. meine frage: ich gebe diese beträge aus selbständiger arbeit in meinem neuen antrag auf hartz IV an und mit welchen abstrichen muß ich auf meinen jetzigen satz von 1.009,80 für das nächste halbjahr rechnen?
25.6.2012
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Guten Tag, in meinem Arbeitsvertrag (über 30J beschäftigt) steht: Für das Arbeitsverhältnis gelten die Tarifverträge für die Angestellten, gewerblichen Arbeitnehmer und Auszubildenden in der Süßwarnindustrie in der jeweils gültigen Fassung. Besagt dieser Punkt des Arbeitsvertrages , dass sich mein Arbeitgeber, (auch nach Austritt der Fa. aus dem Bundesverband) an die jährlichen Entgelttariferhöhungen halten muss? Wenn ja, kann man Nachforderungen stellen, denn er hält sich nicht daran?
15.10.2017
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Ich war viele Jahr im tel. Support einer großen deutschen Bank (mehrere tausend Angestellte) tätig. Regelmäßig kam es zu Nacht- und Wochenendschichten mit entsprechenden Gehaltszuschlägen.

| 1.12.2006
guten tag. ich habe mit wirkung zum 30.11.06 eine betriebliche kündigung erhalten, gegen diese bin ich vor gegangen und mir wurde im vergleich eine abfindung in höhe von 3100 euro brutto zugesprochen. um meine bewerbungen schneller in gange zu bringen, habe ich nach der rechtssache die unterschrift auf meinem arbeitszeugnis gefälscht. das arbeitszeugnis selbst ist nicht gefälscht. nur die unterschrift um mich schneller bewerbun zu können, da mein arbeitgeber sich mit der zeugnisunterzeichnung zeit ließ. nun hat mein alter arbeitgeber dies herausbekommen (ich habe weder ein vorstellungsgespräch noch eine einstllung dadurch erzeugt). er hat mir am 30.11.06 eine fristlose kündigung zukommen lassen und wird auch die abfindung nicht zahlen. ist das zulässig? vielen dank im vorraus
9.7.2012
von Rechtsanwältin Maike Domke
Guten Tag, folgendes Problem schildere ich mit der Bitte um eine eindeutige und nachvollziehbare Antwort. Seit ca. 7 Jahren bin ich als Tarifbeschäftigter mit der Entgeltgrupe E 13 in der Bundesverwaltung tätig. Eingesetzt bin ich als Referent und stellvertretender Referatsleiter (Vertretung bei Abwesenheit).
2.5.2012
Ich bin auf einer Referentenstelle eingestellt worden, die für E14 Stufe 4 ausgeschrieben wurde. Eingestellt wurde ich in E11 Stufe 4 und man hat mit einer IT Fachkräftezulage (die begrenzt ist auf 5 Jahre)die Differenz ausgeglichen. Im Anschreiben zum Einstellungsvertrag steht, dass ich nach 5 Jahren automatisch der E14 Stufe 4 zugeführt werde.

| 10.6.2016
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin seit 01.03.2013 in einer Firma angestellt. Nun ist mir aufgefallen, dass mein Arbeitgeber seither keinen der gesetzlichen Feiertage bezahlt hat, welche auf einen Werktag fallen. In meinem Arbeitsvertrag gibt es einen Absatz der wie folgt lautet: "Verfallsfristen: Alle beidseitigen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis und solche die, mit dem Arbeitsverhältnis in Zusammenhang stehen, müssen innerhalb von drei Monaten nach ihrer Fälligkeit gegenüber der anderen Vertragspartei schriftlich geltend gemacht werden, da sie ansonsten verfallen.

| 6.4.2013
Sehr geehrte Rechtsanwälte, nun brauche ich doch mal Hilfe für meinen Antrag auf Höhergruppierung öffentlicher Dienst. die Sachlage Im letzten Jahr verstarb mein Vorgesetzter und all die Arbeiten die dann angefallen sind wurden auf die restlichen Mitarbeiter verteilt und wir wurden dann einer anderen Referat zugeteilt seit Januar diesen Jahres. Auch nach Abgabe einer neuen Stellenbeschreibung diesen Jahres änderte sich nichts, nur meine Arbeit erheblich. Ich wurde 1979 als Fotolaborantin mit Vergütungsgruppe VIII mit Aufstieg nach drei Jahren nach VII eingestellt.
27.7.2019
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Sehr geehrte Damen und Herren Ich übe seit 2008 ( 11 Jahre ) Minijob durch mündlichen Vertrag. Nach 11 Jahren habe Kündigungsfrist lt. Information aus Internet 4 Monate.
4.3.2011
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Freundin möchte Ihre Stelle als Altenpflegerin kündigen, da sie ab 1.4.2011 eine tarifbezahlte Stelle antreten kann. Nun nimmt meine Freundin ab April 2010 bis Ende März 2011 an einer Weiterbildung (Bildungsgutschein) vom Arbeitsamt teil. Die Weiterbildung fand und findet in diesem Zeitraum 4 mal statt, jeweils für 5 Tage.

| 18.6.2012
Mein Chef hat seit einem Monat (!!!) angeordnet, dass jetzt jeden Tag bis 18 Uhr (anstatt 16 uhr) gearbeitet wird, sogar am Freitag (normalerweise bis 12:30) Darf er dass überhaupt?
4.1.2018
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Sehr geehrte Damen und Herren, durch die aktuelle Gesetzeslage sind wir (ein Gastronomiebetrieb mit 30 Mitarbeitern) verpflichtet, eine Zeiterfassung vorzuhalten. Die Mitarbeiter loggen sich eingenständig mittels Transponder ein und aus. Am Ende des Monats bekommt jeder Mitarbeiter eine Zusammenfassung aller Logs und kann diese prüfen und über mich korrigieren lassen.
1·5·10·1314151617·20·25·28