Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

8.996 Ergebnisse für „monat“


| 9.7.2009
Hallo! Bei uns gab es am schwarzen Brett folgende Mitteilung: Die bis 30.06. angesammelten Überstunden sowie der Urlaub geht nicht verloren und wird eingefroren. Diese Regelung gilt ab 01.07.
24.4.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe heute von meinem Vorgesetzten eine "betriebsbedingte Kündigung, aufgrund der wirtschaftlichen Lage" erhalten. Zusätzliche Begründung war, das die Firma in jeder Abteilung eine Person entlassen muss(Lager,Produktmarketing,Vertrieb) und ausserdem in Kurzarbeit geht. Dazu noch folgende Fakten: Die Firma hat 13 Vollzeitkräfte und mehrere Teilzeitkräfte.

| 29.6.2011
von Rechtsanwalt Reik Kirchhof
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Unternehmen mit maximal verlängerter täglicher und wöchentlicher Arbeitszeit, es werde jeweils 12 Std. Nachtdienst bzw. Tagdienst gearbeitet (Arbeitsbereitschaft).
5.4.2011
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Zum 1.1.2011 stellten wir einen Mitarbeiter ein, der sich hauptsächlich um die Aquise und Verwaltung unserer Kunden kümmern sollte. Dies wurde im Arbeitsvertrag schrift festgehalten. Eine Probezeit wurde nicht vereinbart.Im Arbeitsvertrag wurde schriftlich fetgehalten, dass eine Nebenbeschäftigung der schriftlichen Zustimmung bedarf.
22.10.2009
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
ich habe am 25.01.2008 einen maklvertrag unterschrieben. Die Gellschaft ist als Makler gem. § 93 HGB für Finanzdienstleistungen und Versicherungen tätig. ich bin als untermakler tätig. die gesellschaft stellt mir adressen von interessenten zur verfügung für den abschluss von versicherungen, insbesondere krankenversicherung. nunmehr habe ich am 19.10.2009 die fristlose kündigung bekommen. diese wird begründet mit der behauptung ich hätte gegen die zusammenarbeitsvereinbarung verstoßen. man beschuldigt mich, das ich anderweitig mein geschäft eingereicht habe und nicht über die gesellschaft mit der ich vertraglich verbunden bin. es ist mir kein verstoß nachzuweisen. alles beruht auf aussagen und gerüchten von mitarbeiterin die zum teil nicht mehr im unternehmen sind. ich habe den vorwurf durch eine eidesstattliche erklärung sowie durch weitere beweise entkräftet. desweiteren ist der vertrag so gehalten das es erlaubt ist. bei der sogennaten eigenaquise trete ich nach außen als freier makler auf u. darf auch geschäft woanders einreichen bzw. eine anbindung haben wo ich das geschäft einreiche. die fristlose kündigung ist somit nicht haltbar. ich möchte jedoch jetzt nicht groß klagen, weil was gewinne ich dabei. wir sind nunmehr so überein gekommen, das ich eine kündigung im gegenseitigen einvernehmen aussprechen soll. ab 01.11.2009 könnte ich weiterhin geschäfte einreichen jedoch dann als freier makler mit einer courtage vereinbarung. somit hääte ich dann weiter einen job. mein problem liegt nunmehr in der kündigung die ich aussprechen soll. den vorschlag über eine einvernehmliche auflösung hat man nicht akzeptiert. ich stehe dadurch mit dem rücken zur wand, weil ich auf den job angewiesen bin.

| 18.3.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Sehr geehrte Damen und Herren! Wegen einer schon länger bestehenden Sehnenscheidenentzündung durch zu starke Belastung ziehe ich in Betracht meine Vollzeitstelle (bin beschäftigt im öffentlichen Dienst der Länder - TV-L) auf eine Teilzeitstelle (30 Stunden = 75 %)zu reduzieren. Erste Frage: Bekomme ich bei einem Wechsel auf eine 75 % Arbeitsstelle einen neuen Arbeitsvertrag?
10.6.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin in einem Unternehmen mit ca. 60 Mitarbeitern EDV-Leiter und möchte mich nun nebenberuflich selbstständig machen. Ich habe mit meinem Arbeitgeber besprochen, dies über eine Teilzeitregelung zu realisieren. Der Anteil meiner Nebentätigkeit wird dabei 35% betragen.
27.5.2008
Ich bin gerade dabei einen Escortservice zu eröffnen. Um nicht ins Fettnäpfchen zu treten möchte ich wissen, auf was ich achten muss. Grundsätzlich geht es mir darum, dass mich niemand wegen Zuhälterei belangen kann.
22.7.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, ich hoffe sehr, dass Sie mir helfen können: Ich bin seit 8 Jahren (Juli 2000) bei einem Rechtsanwalt als Rechtsanwaltsfachangestellte tätig. Von Juli 2000 bis Juli 2006 als Vollzeitangestellte (Büroleiterin + Buchhaltung). Seit Juli 2006 (Geburt meines Kindes) befinde ich mich in Elternzeit (bis Juli 2009).

| 2.8.2011
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Guten Morgen, ich arbeite als Abteilungsleiter in einem deutschen Konzern und habe einen außertariflichen, unbefristeten Vertrag. Letzte Woche habe ich von meinen Vorgesetzten erfahren, dass das Unternehmen für 2012 ohne mich plant, d. h. dass man mir kündigen wird. Man hat mir offeriert bis Ende dieses Jahres selbst zu kündigen, um einer Entlassung zu entgehen.
3.12.2019
| 51,00 €
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Am 01.04.2019 wurde ich krank und im Krankenhaus wegen Wirbelsäuleschäden operiert. Im Oktober, genauer gesagt 01.10.2019 habe ich angefangen wieder zu arbeiten. Im Mai wurde ich aus der Reha als nicht arbeitsfähig entlassen.

| 16.7.2013
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich arbeite im öffentlichen Dienst als Angestellter, dies seit über 30 Jahren. Seit 2004 habe ich einen GdB von 50 Prozent. Nach einem Gespräch im März d.J.

| 24.4.2018
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Hallo, folgende Situation: Ich arbeite seit einem Jahr in einer großen Einrichtung im sozialen Bereich als Sozialpädagogin, Ich habe eine Schwerbehinderung von 50%, die ich auch dem Arbeitgeber mitgeteilt habe. Ich habe mich bei den Betreibsratswahlen aufgestellt. Es gab und gibt Probleme mit der Leitung wegen einer Kollegin.
12.1.2011
Guten Tag, Ich bin Arbeitnehmer in einem Metall verarbeitendem Betrieb mit ca 7Mann.Arbeite dort seit ca 16 Jahren incl. Ausbildung. Bin seit 09/10 AU geschrieben aufgrund eines Rückenleidens und bin es bis auf weiteres immer noch.Meinen derzeitigen Beruf kann ich aus gesundheitlichen Gründne nicht mehr ausführen.
17.11.2006
Mit der Vertretung einer in Elternzeit befindlichen Mitarbeiterin haben wir einen auf zwei Jahre befristeten Arbeitsvertrag mit Benennung des Sachgrundes (Mutterschutz- und Elternzeitvertretung) geschlossen, da die Mutter nach zwei Jahren auf ihre Arbeitsstelle zurückkehren wollte. Nun wurde die Elternzeit um das dritte Jahr verlängert. In welcher Weise können wir das Arbeitsverhältnis mit der Vertretung bis zur Rückkehr der Mutter fortsetzen?
6.7.2013
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Sehr geehrte Damen und Herren, derzeit befinde ich mich in der Abschlussphase meines Vorbereitungsdienstes (Referendariat). ich habe mich auf eine Stelle als Vertretungslehrkraft (befristetes Beschäftigungsverhältnis) im öffentlichen Schuldienst in NRW beworben und - vorbehaltlich der Zustimmung des Bezirkspersonalrates - eine Zusage bekommen. Nun wurden mir vor wenigen Tagen mehrere Formulare von der Bezirksregierung zugesandt, die "umgehend" ausgefüllt werden müssen, bevor ein Arbeitsvertrag ausgehändigt wird. Unter anderem wird ein "erweitertes Führungszeugnis der Belegart OE / gem. § 30a Abs. 1 BZRG" angefordert und ich muss eine Erklärung unterschreiben, die u.a. folgendes enthält: "Ich versichere, dass gegen mich kein gerichtliches Strafverfahren oder Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft anhängig ist oder innerhalb der letzten drei Jahre anhängig gewesen ist".
21.12.2009
Hallo! Ich habe folgendes Problem: Ich bin mit einem unbefristeten Vertrag und 33 Wochenstunden in einem Krankenhaus mit 600 Mitarbeitern beschäftigt, befinde mich zur Zeit noch in Elternzeit für mein erstes Kind (geb. 29.06.2008), diese Elternzeit ist genehmigt bis 04.09.2010. Da meine bisherige Elternzeitvertretung jetzt jedoch per Auflösungsvertrag zum 31.01.2010 gekündigt hat, würde ich gern vorzeitig wieder mit meiner alten Stundenzahl an meinen Arbeitsplatz zurückkehren.
29.4.2015
Hallo. Der Wirt unserer Stammkneipe ist letztes Jahr im Juni verstorben. Wir sind sechs Stammgäste, die sich zur Aufgabe gemacht haben, das Lokal im Sinne des alten Wirtes weiterzuführen und es nicht dem allgegenwärtigen Kneipensterben zum Opfer fallen zu lassen.
1·75·150·225·300·375·379380381382383·450