Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

540 Ergebnisse für „lohnfortzahlung“

10.4.2012
von Rechtsanwältin Maike Domke
Momentan bin ich seit 11 Monaten in Elternzeit. Am 2.6.2012 müßte ich wieder anfangen zu Arbeiten. Da es mir Gesundheitlich nicht gut geht und der Arzt meint, es wird noch länger dauern werde ich wohl nicht am 2.6 wieder arbeiten können.

| 2.10.2015
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Sehr geehrte Damen und Herren, hatte mir jetzt schon mal hier Rat geholt, aber die Situation hat sich geändert. Wir sind Pflegedienstleister und setzen unsere Mitarbeiter für diverse Aufträge ein. Ein AV mit einer Mindeststundenzahl liegt nicht vor.

| 23.4.2008
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Anwalt Frage: 1.Darf meine Frau darauf bestehen, dass Ihre Betriebszugehörigkeit ab dem 07.10.2000 neu festgelegt wird? (Ggf. bitte mit kurzer Begründung) 2.Und für wie lange rückwirkend hätte sie noch einen eventuellen Anspruch auf eine Nachzahlung, weil die Lohn- und Urlaubsanpassung dann schon hätte vor drei Jahren erfolgen müssen? Hintergrundinformation: Nach den Erziehungszeiten beider Kinder und 10 monatiger Arbeitslosigkeit, nahm meine Frau (37) das Arbeitsverhältnis als gelernte Bäckereiverkäuferin am 07.10.2000 bei einer Großbäckerei (mehr als 1000 Mitarbeiter) zunächst als geringfügig beschäftigt mit den vollen zulässigen Stunden wieder auf und führte die gleiche Tätigkeit als Bäckereifachverkäuferin ohne eine zeitliche Unterbrechung am 01.03.2003 als Vollzeitkraft weiter.

| 9.6.2005
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Hallo zusammen, lt. Urteil des BAG (5 AZR 242/70) ist der Arbeitnehmer (AN) nicht verpflichtet, an einem Betriebsausflug teilzunehmen. Der Arbeitgeber (AG) muß ihm einen "normalen" Arbeitstag gewähren.Will der AN nicht arbeiten und auch nicht am Betriebsausflug teilnehmen, so hat er Urlaub zu nehmen.
22.6.2018
von Rechtsanwalt Ralf Hauser
Eine Frage zu meiner Schwangerschaft: Ich arbeite neben meinem Studium bei zwei verschiedenen Arbeitgebern als Aushilfskraft auf Abruf. Einmal unter der 450,- Grenze , einmal darüber. Nun hat der Arbeitgeber mit dem Verdienst unter der 450,- Grenze bei bekannt werden meiner Schwangerschaft mir mitgeteilt, das er eine weitere Beschäftigung aus Sicherheitsgründen nicht bieten kann.

| 16.3.2010
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Mann ist seit dem 17.02.2010 im Krankenhaus. Er hat im Februar bis zu diesem Zeitpunkt ganz regulär gearbeitet. „Regulär“ meine ich deswegen, da die Firma meines Mannes Kurzarbeit angemeldet hat, mein Mann davon im Februar aber nicht betroffen war.
27.11.2013
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Hallo! Vor zwei Monaten habe ich in einem Unternehmen angefangen im Büro. Nun habe ich auf Grund von andauernden Mobbingattacken durch meine Chefin gekündigt.

| 5.7.2014
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
frau a ist in meinem betrieb als arbeitnehmerin seit 2008 angestellt. ich habe nur eine beschäftigte angestellt. seit 2011 befindet sich frau a in elternzeit. in den vergangenen 3 jahren hat sich meine finanzielle lage drastisch verschlechtert, so das derzeit durch ein unternehmensberater geprüft wird ob eine sanierung des betriebes möglich ist oder das es unbedingt eine insolvenzanmeldung geben muss. die elternzeit von frau a endet im august 2014. ich kann auf garkeinen fall sie weiterbeschäftigen und bin auch leider zur zeit zahlungsunfähig. ich möchte aber der frau a behilflich sein, schliesslich hat sie ein kleines kind und ist alleinerziehend. was wäre besser in dem fall, damit frau a keine 12 wöchige sperrzeit bekommt, wenn sie sich zur arbeitslosengeld anmeldet.? wie ich das so in foren gelsesen habe, manche schreiben, insolvenzdrohung ist kein wichtiger grund fristlos zu kündigen?! manch andere schreiben wieder ist es DOCH!?

| 21.11.2010
Ich bin für ein amerikanisches Unternehmen in Deutschland beschäftigt unter einem GmbH vertag, bisher konnten die dort beschäftigten Arbeitnehmer pro Woche 1.5 stunden zur wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden mehr leisten um fehlstunden durch amerikanische Feiertage auszugleichen. Seit letztem Jahr unterbietet der Arbeitgeber die Möglichkeit der Mehrarbeit stunden, meine Frage, kann der Arbeitgeber die Arbeiter ohne Bezahlung zuhause lassen? habe ich Anspruch auf Nachzahlung dieser feiertags stunden wenn er rechtswidrig gehandelt hat?
3.6.2005
Ich bin seit 15 Jahren in einem geringfügeigen Beschäftigungs- verhältnis als Auslieferungsfahrerin beschäftigt. Seit März 2005 bin wegen einer Krankheit am Herz krankge- schrieben. Lt der Ärzte dard ich diesen Beruf nicht mehr aus- üben - auch sonst bin wegen der Krankheit und meines Alters 53 Jahre nicht mehr vermittelbar.

| 13.8.2016
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
(Es gibt in eine Probezeit in der ohne Angabe von Gründen mit 2 Wochenfrist gekündigt werden kann) Wenn sie ich nicht kündigen können, bekomme ich Lohnfortzahlung oder kann der neue AG mir die verweigern, weil ich ja noch garkeine Leistung erbracht habe?
7.7.2014
von Rechtsanwältin Stefanie Lindner
Habe ich ein Anrecht auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall?
2.7.2008
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Das bedeutet 6 Wochen Lohnfortzahlung, dann Krankengeld.
11.9.2013
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Ich denke, korrekt wäre: Entgeltforzahlung = geleistete Behandlungseinheiten in 13 Wochen / 4 Wochentage * 13 Wochen Der so ermittelte Schnitt mir dann an Urlaubs- Feier u. im Falle der Lohnfortzahlung abzurechnen.

| 13.9.2018
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Ende November letzen Jahres erkrankte ich und bezog nach der sechsöchigen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber Lohnersatzleistunen von der Krankenkasse und der Rentenversicherung.
5.4.2006
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Mein Alter 63,5 Jahre Arbeitsunfähig erkrankt 20.04.05 Lohnfortzahlung durch Arbeitgeber bis 31.03.05 Krankengeldbezug ab 01.04.05 Schwerbehindert (genaue Bezeichnung einfügen) lt.
10.9.2009
Sehr geehrte Damen und Herren, ich befinde mich in Elternzeit bis 15.08.2010 und arbeite z.Zt. als Teilzeitkraft mit einem Aushilfsvertrag (der spätestens zum 31.08.2010 endet), ohne Anpsruch auf Schichtzulage, Weihnachts-und Urlaubsgeld, sowie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

| 25.12.2011
von Rechtsanwältin Simone Sperling
. - Ab dem 29.11.11 folgt die maximal sechswöchige Lohnfortzahlung des Arbeitgebers.
1·5·10·1314151617·20·25·27