Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

2.243 Ergebnisse für „klage“

1.9.2014
Dies möchte ich beim Amtsgericht tun (kostenfreie Klage stellen), da der Arbeitgeber nicht bereit war, das Zeugnis ein weiteres Mal zu ändern (so wie ich es geändert haben wollte).
14.2.2016
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Wir sind eine Manufaktur und stellen hochwertiges Hunde-und Katzenfutter in Dosen her. Die Dosen werden dann teilmaschinell mit einer Maschine etikettiert. Dass heißt, die Mitarbeiterin muss die Dose in eine Art Schacht legen und die Dose wird dann automaisch beklebt.
22.8.2015
von Rechtsanwalt Hans-Jochen Boehncke
Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin, sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, folgender Fall: Ein Arbeitnehmer schließt mit einer Stadt in NRW einen Arbeitsvertrag nach dem TVöD, der mit Sachgrund befristet ist. Der Vertrag wird von dem Bürgermeister der Stadt, dem Leiter des Personalamtes und dem Arbeitnehmer unterschrieben. Vor Ablauf der Befristung wird eine Verlängerung in einem sog.
2.3.2008
von Rechtsanwalt Peter Trettin
Ich benötige eine konkrete Aussage zu ff. Fall.: Ich als selbständiger AG mit 3 Angestellten, einer Vollzeitbeschäftigten, einem Azubi, 1 geringfügig Beschäftigten habe wegen stark rückläufigen Umsätzen in den letzten Monaten fristgerecht zum 31.03.08 den Minijob betriebsbedingt gekündigt. Datum des Zustellvermerkes ist der 6.02.08.
21.1.2013
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgende Anfrage: Ich habe derzeit einen befristeten Arbeitsvertrag mit einer Probezeit von 6 Monaten. Dazu habe ich einen kurzen Vertrag des Arbeitgebers selber erhalten, in dem sich folgender Passus findet: "Das Arbeitsverhältnis bestimmt sich nach dem Tarifvertrag TV-Ärzte / VKA und den diesen ergänzenden, ändernden oder ersetzenden Tarifverträgen in der für den Bereich der VKA jeweils geltenden Fassung. Außerdem finden die im Bereich des Arbeitgebers jeweils geltenden sonstigen einschlägigen Tarifverträge Anwendungen".
20.5.2008
von Rechtsanwältin Claudia Basener
Rechtsprechung/Kündigungsrecht Schwänzen der Berufsschule Das Landesarbeitsgericht Hessen hat der Klage eines Auszubildenden auf Aufrechterhaltung eines Ausbildungsvertrages, der wegen mehrmaligem unentschuldigtem Fernbleiben von der Berufsschule gekündigt wurde, stattgegeben (LAG Hessen, Urteil vom 26. ... Rechtsprechung/Kündigungsrecht Schwänzen der Berufsschule Das Landesarbeitsgericht Hessen hat der Klage eines Auszubildenden auf Aufrechterhaltung eines Ausbildungsvertrages, der wegen mehrmaligem unentschuldigtem Fernbleiben von der Berufsschule gekündigt wurde, stattgegeben (LAG Hessen, Urteil vom 26.
12.8.2007
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
www.bdphg.de/informationen/mandantenrundbriefe/mandantenrundbrief_20062.pdf Zur folgenden Passage des BAG-Urteils ein Nachfrage: heißt das nun, dass AGB-rechtlich vereinbart werden kann, dass die wöchentliche Regelarbeitszeit, die bei einer 6-Tage Woche 42,5 Stunden beträgt pro Woche maximal auf 34 Stunden (Direktionsrecht) gesenkt werden kann, wenn dies im Arbeitsvertrag vereinbart wurde, oder heißt das, dass man den Vertrag AGB-rechtlich auch so gestalten kann, dass die monatliche Arbeitszeit vom Arbeitgeber um bis zu 20% herabgesenkt werden kann und lediglich die monatsdurchschnittliche Wochenarbeitszeit 34 Stunden im genannten Fall nicht unteschreiten darf. Letzteres würde heißen, dass es durchaus sein kann, dass der Arbeitnehmer (auf Anweisung des Arbeitgebers) in einer Woche mal weniger als 34 Stunden arbeitet und lediglich die monatliche wöchentliche Durchschnittsarbeitszeit 34 Stunden nicht unterschreiten darf. Da im Fallbeispiel der Lohn/Gehalt ja monatlich am Ende des Kalendermonats ausbezahlt wird, muß der Arbeitnehmer auch bei einer Vereinbarung, die faktisch bedeutet dass die sich im Kalendermonat nur die wöchentliche Durchschnittsarbeitszeit zwischen 34 Stunden (34 Stunden sind die Sockelarbeitszeit im Durchschnitt des Kalendermonats) und 42,5 Stunden bewegen kann, im Extremfall keine Einkunftseinbußen von mehr als 20% hinnehmen.
24.3.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Soviel ich weiß, kann ein Arbeitgeber (hier geht es um ein Kreditinstitut) den Arbeitnehmern das Tragen bestimmter Kleidung (dunkle Sakkos mit Krawatte) vorschreiben, da dies ja nicht unwichtig fuer das Erscheinungsbild der Bank ist. Die Frage ist nun aber, wenn der Arbeitgeber eine Kleidungsordnung erläßt, wer muß dann fuer die Kosten aufkommen? derartige Kleidungsstücke, die ja beschafft werden muessen, verursachen ja Kosten: 1.

| 28.9.2016
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Werter Herr Anwalt, Ich habe meinen Arbeitsvertrag schriftlich gekündigt, da ich einen Studienplatz bekommen habe. Mein Chef erklärte sich nicht bereit mich zu kündigen. Am 30.8.16 bei ihm eingegangen, enthielt die Kündigung wie telefonisch vorher besprochen, dass ich zum 4.10.16 gehen werde.
7.8.2008
Mein erstes Kind wurde im august 2003 geboren. Hierfür habe ich schriftlich drei Jahre Elternzeit beantragt. Mein zweites Kind kam im Juni 2006 zur Welt.

| 17.1.2008
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Hallo, ich beantrage 3 Jahre Elternzeit und möchte z.B. nach 1,5 Jahren in der Elternzeit an 2 Tagen (insgesamt 15 Stunden) wieder arbeiten. 1.) Muss ich diesen Wunsch direkt mit der Elternzeit beantragen oder geht das auch zu einem späteren Zeitpunkt? 2.)
9.12.2010
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Hallo, Seit etwas über 2 Jahren arbeite ich nun schon mit meinem Chef als Assistentin. Er delegiert alle Arbeit nur, da er ein sehr ausschweifendes Privatleben hat, kritisiert und schreit nur und schiebt auch kleinste Fehler seinerseits. Er wird persönlich und beschipft auch gern mal, wenn er dazu Laune hat.
11.10.2006
von Rechtsanwalt Markus Timm
Mein Fall: Ich befinde mich gerade in Elternzeit (Geburt meines Kindes war am 6.12.2005). Den Antrag auf Teilzeitarbeit in der Elternzeit habe ich bereits am 22.9.2005 gestellt. Ich habe 15 Stunden beantragt, verteilt auf zwei Arbeitstage, beginnend ab dem 1.11.2006.
6.9.2008
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Ich bin fristgemäß zum 31.08.2008 gekündigt worden, da keine Arbeit mehr für mich war. Nun habe ich einen neuen Job in Aussicht und benötige meine Lohnsteuerkarte und ein Arbeitszeugnis. Ich habe nun schon zweimal angerufen und ihn darum gebeten, mir dies zu senden.

| 22.10.2019
| 40,00 €
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Hallo, ich habe eine Frage zum Thema Arbeitsrecht. Ich war mehrere Jahre Werkstudent bei einem Unternehmen und bin jetzt fester Mitarbeiter, allerdings wieder nur mit befristeten Arbeitsvertrag. Meiner Meinung nach hätte ich eigentlich einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten müssen.

| 25.1.2010
1.Ist AV nach BAT Ost und DM-Angabe beim Gehalt rechtsgültig? 2.Dürfen Koll. untereinander über Eingruppierung sprechen ohne konkrete Zahlen zu nennen? 3.Gilt die Stellenbeschreibung im AV oder die tatsächlich verrichtete Arbeit und bei der Heimaufsicht gemeldete Qualifizierung?

| 20.3.2006
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Hallo, ich habe seit einiger Zeit Probleme mit meinem Arbeitgeber. Ich bin nunmehr 15 Monate in einem Unternehmen (ca. 150 Mitarbeiter) im Außendienst beschäftigt. Das Unternehmen befindet sich in Liquiditätsschwierigkeiten.
29.11.2007
Guten Tag! ich bin seit 11 Jahren in Unternehmen mit 600 Mitarbeitern unbefristet beschäftigt.Am 07.03.2007 ist meine Tochter geboren. 6 Wochen danach habe ich meinem Arbeitgeber schriftlich mitgeteilt dass ich bis 07.03.2008 zu Hause bleibe und ab 08.03.2008 30 Stunden in der Woche arbeiten möchte. Da er dazu aber keine Stellung nahm rief ich im November 2007 nochmal an.
1·25·50·75·9596979899·100·113