Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.293 Ergebnisse für „formulierung“

18.9.2008
von Rechtsanwalt Siegfried Huber-Sierk
Was ist von der folgenden "sachlichen Begündung" der Befristung meiner Arbeitsstelle auf fünf Jahre in meine Arbeitsvertrags im öffentlichen Dienst (TVÖD-O)zu halten? "Wegen des breiten Aufgabenspektrums soll sichergestellt werden, dass es zu keiner einseitigen fachlichen Schwerpunktbildung kommt. Dies erfordert, dass der Mitarbeiter regelmäßig wechselt, damit unterschiedliche fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten eingebracht werden.
24.5.2008
Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte, ich habe folgende Fragen zum Thema Arbeitszeugnis: ich war 6 Jahre in der Firma XXX an einem kleinen Standort angestellt (großes mittelständisches Unternehmen), davon ca. 5 Jahre unter Herrn YYY als disziplinarischen Vorgesetzten und das letzte Jahr unter Herrn ZZZ als neueingesetzten Standortleiter. Unter Herrn ZZZ wurde Herr YYY degradiert, er hat keine Personalverantwortung mehr, ist aber noch im Unternehmen. Mir gegenüber wurde von Herrn ZZZ in einem Personalgespräch zum Ausdruck gebracht, dass ich das Fortkommen eines wichtigen Projektes stören würde, auch wurde mir ein „grob schadhaftes Verhalten im Team“ vorgeworfen.

| 10.1.2010
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Guten Abend die Damen und Herren, ich habe folgende Anfrage: Ich bin in der Wohnungswirtschaft tätig. Derzeit befinde ich mich in einem befristetem Arbeitsverhältnis vom 01.05.2008 bis 30.04.2010. Der Vertrag wurde bei meiner Neueinstellung OHNE sachlichen Grund geschlossen.
9.8.2017
Mein AG hat meine Probezeit nach den ersten 6 Monaten um weitere 6 Monate verlängert. Diese enden nun und es wurde mir am 7.8. zum 15.9. gekündigt. Gleichzeitig legt man mir eine Abwicklungsvereinbarung vor, die mir den Arbeitsplatz bis 31.10. zugesteht.
25.6.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Meine Frau ist seit 11/2005 im elterlichen Familienbetrieb (Facheinzelhandel) angestellt. 06/2008 hat sie ihr erstes Kind bekommen, Elterngeld beziehen wir bis 29.06.09, eine Elternzeit wurde nicht speziell vereinbart oder angezeigt, wurde aber bis zum 29.06.09 stillschweigend angenommen. Meine Frau würde somit ab 30.06.09 wieder arbeiten gehen, hat aber diese Woche ein Beschäftigungsverbot erteilt bekommen, da erneut schwanger (Geburt des Kindes ca. 25.09.09). Zum 01.07.09 wird der elterliche Betrieb an einen neuen Betreiber übergeben, das Arbeitsverhältnis meiner Frau ist noch ungekündigt und geht daher nach §613a BGB an den neuen Betreiber über.

| 22.12.2008
Guten Tag, ich bitte um Hilfe. Ich war bis 30.11.2008 bei einer Personalvermittlung als Leiharbeitnehmer „Sachbearbeiterin“ beschäftigt. Mein Einsatzort war die „Rückerfassung des Fuhrparks in der Firma XXX“.
10.6.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin in einem Unternehmen mit ca. 60 Mitarbeitern EDV-Leiter und möchte mich nun nebenberuflich selbstständig machen. Ich habe mit meinem Arbeitgeber besprochen, dies über eine Teilzeitregelung zu realisieren. Der Anteil meiner Nebentätigkeit wird dabei 35% betragen.
18.12.2012
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Wir haben den konkreten Hinweis eines Mitarbeiters erhalten, dass eine unserer Abteilungen 4 MA und der Leiter, in Kooperation mit anderen Monteuren Aufträge "nebenher" in größerem Umfang abgearbeitet haben. Der MA bietet sich auch als zeuge an, bisher handelt es sich noch um einen nicht bestätigten verdacht, allerdings können wir nachweisen, dass Stundenabrechnungen verkehrt und unrichtig sind. Für diese Nebentätigkeiten wurden offensichtlich unsere Firmenfahrzeuge genutzt und wahrscheinlich sogar die Stundenzettel angepasst, da diese Arbeiten teilweise während der von uns bezahlten Schichten durchgeführt wurden (Da es sich oft um Montagearbeiten an wechselnden Orten handelt, sind wir auf die Genauigkeit der MA Angaben angewiesen) Wir müssen kurzfristig und besonnen handeln, da die anderen MA des Unternehmens gespannt auf eine Handlung warten, diese Vorgehensweise der MA ist inakzeptabel. 1.

| 9.1.2016
Guten Tag! Hier eine zusammenfassende Schilderung des Sachverhaltes: Ich bin seit 11 Jahren Beschäftigte im öffentlichen Dienst (Kündigungsfrist also 5 Monate zum Quartalsende),über 100 Mitarbeiter. Bisher unbefristeter Vertrag über 36,5 Stunden/Woche.
11.4.2008
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Hallo, Gibt es in diesem Vertrag irgendwelche Besonderheiten, die einer genaueren Prüfung bedürfen und wenn ja warum. Vorschläge für alternative Textpassagen wäre toll. Danke --------------------- 1.
24.1.2011
Ich habe am 20.12.2010 eine neue Arbeitsstelle angetreten.Befristet für ein Jahr.Leider hat mich diese überfordert und nach 2 Tage war ich so psychisch am Ende das ich mich krank schreiben lassen musste. Da ich schon eine psych.Vorerkrankung chronischer Art habe, hat mir mein Hausarzt empfohlen die Arbeitsstelle aufzugeben. Hat er mir auch am 03.01.2011 attestiert.

| 1.5.2013
Guten Tag, letzte Woche musste ich eine Mitarbeiterin verhaltensbedingt kündigen. Sie war wiederholt unpünktlich und hat sehr langsam gearbeitet. Die Kündigung selbst hatte ich jedoch ohne Angabe eines Grundes bis zum nächsten Kündigungstermin gemäß Vertrag formuliert.

| 30.3.2012
Hallo, bitte bewerten Sie mein Arbeitszeugnis und, sollte es Mängel aufweisen bitte auch gleich Korrektur. Gewünschte Zeugnis-Note 1-2! Zeugnis Herr Mustermann, geboren am 12.
31.5.2017
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Guten Tag, meine Frau befindet sich aktuell in Elternzeit die in knapp zwei Monaten endet, mit einem unbefristeten Vollzeit-Arbeitsverhältnis und möchte sich nun auf einen anderen Vollzeit-Arbeitsplatz in einem anderen Unternehmen bewerben (und muss dort natürlich einen möglichen Arbeitsbeginn angeben). Nun sind wir allerdings vollkommen unsicher zu welchem Datum eine Kündigung wirksam werden würde, da wir im Internet von verschiedenen Kanzleien unterschiedliche Aussagen&#x2F;Auffassungen zu den für uns geltenden Kündigungsfristen herauslesen. Die zwei Hauptaussagen: 1) Drei Monate generell gemäß § 19 BEEG<&#x2F;a> 2) Es gilt die vereinbarte Kündigungsfrist aus dem Arbeitsvertrag gemäß § 622 Abs. 1 BGB<&#x2F;a>, da die drei Monate unterschritten wurden.
11.3.2014
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Angestellter bei einer bayerischen Sparkasse, Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVöD-S). Neben dem normalen Endgeld gemäß Tariftabelle zahlt die Sparkasse gemäß Tarifvertrag eine jährliche Sonderzahlung (SSZ). Zusätzlich gibt es noch eine variable Vergütungskomponente.
11.11.2019
| 35,00 €
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe ein Anliegen bedingt wegen meiner heutigen betriebsbedingten Kündigung. Gerne umschreibe ich erst einmal die Verhältnisse im Betrieb. Ich bin seit etwas mehr als 4 Jahren im Unternehmen tätig und wurde vor 1 Jahr in eine leitende Position befördert.
21.10.2009
Hallo erstmal, also zu meinem Anliegen muss ich ersteinmal eine kleine Geschichte erzählen... Seit ca. 5 Jahren treten immer wieder Mobbing-Situationen (Behauptungen wie z.B. ich habe während meiner Dienstzeit zu hause auf der Terrasse gelegen oder so) bei mir auf der Arbeit auf (öffentlicher Dienst)... ich muss mich rechtfertigen, habe sogar schon eine Abmahnung angedroht bekommen...leider wird mir auch auf Anfrage nie mitgeteilt wer so etwas behauptet - gott sei dank konnte ich bisher diese Vorwürfe immer wiederlegen... naja das ganze nimmt mich sehr mit und mittlerweile habe ich nervliche Probleme. Als es dann garnicht mehr ging bin ich zu meinem Hausarzt, dieser hat mich sofort aus dem Verkehr gezogen und mich ersteinmal krankgeschrieben, damit ich mal wieder ein bisschen Energie tanken kann und mich um eine therapeutische Behandlung kümmern kann.
1·15·30·45·5758596061·65