Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

225 Ergebnisse für „eingruppierung“

23.12.2008
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Sehr geehrte Damen und Herren, als langjähriger Mitarbeiter einer internationalen Hotelkette (Eintritt 15.06.2000) habe ich mich durch konstante Arbeit bis zu einer Bewertungsgruppe 7.1 vorgearbeitet. Durch vorgeschobene aktuelle Gründe wird mir jetzt ein Angebot gemacht, die Bewertungsgruppe durch Versetzung bei gleichem Gehalt auf 5.0 zu verringern Sollte ich dieses Angebot nicht annehmen, droht mir eine Änderungskündigung mit gleichen Konditionen wie bei der Versetzung. Was bedeutet dies alles für meine Zukunft, und was, falls mir keins der beiden Angebote gefällt.
1.7.2015
von Rechtsanwältin Stefanie Lindner
Ab dem 01.11.2015 erhalten Sie die Eingruppierung einer Fachkraft nach Tarifvertrag XY Stufe 6.
4.11.2008
von Rechtsanwältin Astrid Altmann
(diese Eingruppierung ist lediglich deklaratorisch).

| 9.9.2010
Wenn ich den für mich geltenden Tarifvertrag der IG-Metall Baden-Württemberg und die Eingruppierung als Diplom-Betriebswirt (FH) nehme und dies auch mit meiner Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche hochrechne, dann komme ich im August 2010 zu einer Differenz von rund 38% zum Tariflohn.
27.1.2015
Es wurde bereits angedeutet, dass ein unbefristeter Vertrag auf Grundlage niedrigerer Eingruppierung möglich ist, nicht jedoch zu jetztigen Konditionen.

| 24.7.2012
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Nach erfolgreichem Abschluss der Aus-, Fort- und Weiterbildung besteht kein Anspruch auf eine Vergütungserhöhung oder/ und andere Eingruppierung entsprechend EGP lt.
17.8.2015
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Mit der Era-Eingruppierung (Metall, Bayern) wird das argumentiert.
12.4.2005
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Sehr geehrte Anwältinnen und Anwälte, Ich bin seit 1999 unbefristet und in Anlehnung an den öffentlichen Dienst mit einer vollen Stelle BAT 4b bei meinem Arbeitgeber beschäftigt.Die Stelle teilte ich auf in ca. 30 Stunden im Schichtdienst und ca. 15 Std. im Leitungsteam, wobei sich die Gehaltsstufe hierüber erklärt. Das Haus in dem ich arbeite hat ca. 30 Angestellte, der Träger beschäftigt insgesamt ca. 250 Mitarbeiter. Mein Kind wurde im Juni 2002 geboren.
6.6.2018
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
2001 wurde ich bei meinem AG als Projektleiter eingestellt und wurde in den vergangenen Jahren Stück für Stück (z.B. auch als Vertrieb), mit entsprechender Gehaltsanpassung, bis zum Kundenteamleiter befördert. Separate Verträge zur jeweils neuen Tätigkeit gab es nicht, aber schriftliche Mitteilungen zu den Gehaltserhöhungen. 2016 wurde ich krank und fiel für rd. 1,5 Jahre aus (Burn out). Nach meiner Genesung erfolgte eine Wiedereingliederung, allerdings nicht in der alten Position, sondern „erst einmal" im Vertrieb, da man mich langsam wieder an die beruflichen Anforderungen heranführen wolle.
3.9.2011
von Rechtsanwalt Aljoscha Winkelmann
Guten Tag, um mein Problem näher beschreiben zu können, muß ich etwas ausholen. Seit 17 Jahren arbeite ich in einem großen Unternehmen (650 MA). Angefangen habe ich als Montiererin.

| 22.6.2008
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Sehr geehrte Frau Anwältin, sehr geehrter Herr Anwalt, ich stelle diese Anfrage im Namen und im Auftrag meiner Lebensgefährtin, Frau W. Zunächst sollen dem antwortenden Anwalt/der antwortenden Anwältin eine grundlegende Erläuterungen dargelegt werden : 1.Frau W. ist seit dem 1.5.2003 als Mitarbeiterin in einer Hamburger Herzklinik fest angestellt. 2.Der Aufgabenbereich umfasst die Tätigkeiten Patientenmanagement, Beschwer-demanagement und Chefsekretariat. Das Chefsekretariat bezieht sich auf die Lei-tungsebene, bestehend aus den GF, Herr Dr.
31.8.2017
von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Ich habe eine verbindliche Einstellungszusage als Anwendungsbetreuer bei einer Kommune erhalten, die zwar den Tätigkeitsbezeichnung und die Entgeltgruppe nach TVöD enthielt, allerdings nicht die zugesagte Stufe. Ich habe diese Einstellungszusage vorbehaltlich einer angemessenen Ersteinstufung angenommen. Innerhalb des vorangegangenen Bewerbungsgespräches wurde die Stufe 3 mündlich vereinbart.
15.5.2013
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Sehr geehrte Damen und Herren, im Oktober 2009 habe ich ein berufsbegleitendes Fernstudium in einem Diplom-Studiengang begonnen, welches ich im Juni 2013 abschließen werde. Dieses Studium läuft vollständig unabhängig von der Beschäftigung bei meinem derzeitigem Arbeitgeber. Die Studiengebühren betragen 260€/Monat für eine Regelstudienzeit von 48 Monaten.

| 5.9.2014
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe nach dem Studium 2 Jahre lang als Trainee in einem Unternehmen die Entgeltgruppe 9 des TV-V erhalten. Nach Beendigung des Traineeprogramms wurde ich unbefristet übernommen und einer Planstelle zugeordnet. Ich habe diese Planstelle mit der Begründung erhalten, dass man sich durch den Einsatz mit meiner Person eine Verbesserung der Tätigkeiten erhofft.

| 15.7.2018
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Kann mein Anspruch auf Arbeitslosengeld geringer werden, weil ich eine niedrigere Eingruppierung nicht akzeptieren möchte?

| 7.7.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Guten Tag, meine einjährige Elternzeit endet Ende Juli 2009. Ich habe meinen Arbeitgeber fristgerecht schriftlich im April 2009 mitgeteilt, dass ich ab September 2009 (August wird noch durch alten Urlaub aus 2008 abgebummelt = im gleichen Schreiben erörtert) Teilzeit wieder meine Arbeit aufnehmen möchte. Ich habe um eine schriftliche Bestätigung gebeten.
15.7.2015
von Rechtsanwältin Anja Möhring
Sehr geehrte Damen und Herren, ich war bis letztes Jahr in Sachen-Anhalt als Wissenschaftlerin im Öffentlichen Dienst mit TVL-13 Stufe 4 befristet beschäftigt. Mein Arbeitsvertrag lief projektgebunden bis 30. Nov. 2014 Zusätzlich wurde ich 2014 schwanger und ging am 20.
18.6.2008
. über die parallel laufenden internen stellenausschreibungen ( hier war am besagten tag die bewerbungsfrist nur noch 2 tage von ursprünglich angesetzten 2 wochen übrig )informierte er mich nur auf mein nachfragen hin + gab gleichzeitig die aussicht, dass neuorietierung im haus so gut wie sinnlos wär, da sinngemäß die stellen schon "vergeben" wären. weiterhin informierte er mich ungefragt: über mögliche sperrfristen beim arbeitsamt,über abfindungshöhe + deren behandlung bei arbeitslosigkeit, er forderte mich auf mir in der personalabteilung ein aufhebungsvertrag-muster abzuholen ,er animierte mich unbedingt bei der transfergesellschaft vorzusprechen, er informierte mich auch über kompletten zeitplan ( z.bsp. ende der orientierungsphase ) >>> also kurz und gut: die formulierungen waren so, dass ich mich unbedingt kümmern soll + das haus zu verlassen... geschockt entschied ich mich spontan eine interne bewerbung abzugeben ( frustbewerbung ) um zu erfahren, ob dem unternehmen meine arbeitskraft völlig egal wär. auch um evtl bei einer kündigung + der anschließend folgenden kü schutzklage bessere karte zu haben.diese entscheidung musste schnell geschehen, da nur noch 2 tage zeit waren um kurze online bewerbung abzugeben. obwohl ich auf der abschußliste stand fand man es nicht für nötig mich während meines urlaubes über die laufende bewerberfrist zu informieren. ich bekam im urlaub lediglich eine tel info, dass ich am tag meiner wiederkehr ein gespräch mit dem chef hätte.in der darauffolgenden woche unternahm ich viele "gänge": personalabteilung: abholung muster des aufhebungsvertrages, bestellung arbeitszeugnis, einsicht in personalakte, dann der gang zum arbeitsamt, erste bewerbungen + vorstellungsgespräche bei anderen unternehmen, gang zur erstberatung bei der "angepriesenen" transfergesellschaft undundund. in dieser woche ( die 3. der orientierungsphase) erhielt ich plötzlich auch eine einladung vorstellungsgespräch auf die interne bewerbung... ich nahm dieses gespräch wahr um details über die stelle zu bekommen, da ausschreibung sehr dürftig... )eine zu oder absage meiner bewerbung wurde für die 5. woche der orientierungsphase angekündigt. meine außerhalb abgesetzten bewerbungen verlaufen positiv, nach einem vielversprechenden bewerbungsgespräch habe ich evtl eine zusage in aussicht... in einem weiteren gespräch mit meiner personalabteilung wollte ich die eingruppierung der neuen stelle bestätigt haben, die in der ausschreibung genannt worden war, hier erfolgte jedoch eine rückzug ( d.h. niedriger lohn)> aber nur mündlich, sie ließ sich nicht auf konkrete zahlen ein, weil mir noch 2 quaöifikationen fehlen würden... der neue interne job wär für mich aber mit erheblichen mehraufwendungen ( 2 std tägl fahrtweg + fahrtkosten ) verbunden. in der 4. woche ( 1 woche vor ursprünglichen zeitplan !
1·5·9101112