Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

804 Ergebnisse für „arbeitsunfähigkeit“

2.12.2018
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Gearbeitet wird im unregelmäßigen Schichtdienst mit Dienstplan. Dieser wird immer monatlich ca. zwei Wochen vor dem Monatswechsel erstellt und an alle Mitarbeiter per E-Mail verschickt. Allerdings wird dieser Dienstplan ungefragt mindestens einmal pro Woche geändert - mit dem Ergebnis, dass manche Mitarbeiter 7 Tage am Stück a 12 Stunden arbeiten und danach nur einen freien Tag haben.

| 31.8.2010
Ich beabsichtige ein Sabbatical für ein halbes Jahr im Jahr 2011 zu machen. Hierzu muß ich mit meinem derzeitigen Arbeitgeber eine vertragliche Vereinbarung treffen. Ich würde gerne die Punkte erfahren die in so einer Vereinbarung abgedeckt sein und ggf. welche Gestaltungsmöglichkeiten es geben kann.

| 24.4.2018
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Hallo, folgende Situation: Ich arbeite seit einem Jahr in einer großen Einrichtung im sozialen Bereich als Sozialpädagogin, Ich habe eine Schwerbehinderung von 50%, die ich auch dem Arbeitgeber mitgeteilt habe. Ich habe mich bei den Betreibsratswahlen aufgestellt. Es gab und gibt Probleme mit der Leitung wegen einer Kollegin.
24.1.2011
Ich habe am 20.12.2010 eine neue Arbeitsstelle angetreten.Befristet für ein Jahr.Leider hat mich diese überfordert und nach 2 Tage war ich so psychisch am Ende das ich mich krank schreiben lassen musste. Da ich schon eine psych.Vorerkrankung chronischer Art habe, hat mir mein Hausarzt empfohlen die Arbeitsstelle aufzugeben. Hat er mir auch am 03.01.2011 attestiert.
26.7.2011
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Guten Tag, ich habe am 24.06.2011 mein Arbeitsverhältnis zum 30.09.2011 gekündigt. Am 15.07.2011 habe ich meinen Resturlaub eingereicht vom 05.09.2011 - 30.09.2011. Nachdem mir die Absage aus betrieblichen Gründen zuerst mündlich durch die Sekretärin mitgeteilt wurde, habe ich auf Nachfrage am 18.07.2011 die folgende, schrifliche Begründung erhalten: "Die betrieblichen Belange, die eventuell dazu führen, dass Sie Ihren ganzen Jahresurlaub nicht zu den von Ihnen favorisierten Zeiten oder überhaupt nehmen können haben Sie doch erst durch Ihre Kündigung gesetzt, hinsichtlich derer Sie Ihren Arbeitgeber außerdem über Monate im Unklaren gelassen haben.

| 24.3.2010
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind ein Friseurunternehmen und haben eine 17-jährige im Sept. 2009 als Azubi eingestellt. Der Ausbildungsvertrag wurde seitens der Azubi, sowohl der Eltern, als auch der zuständigen technischen Betriebsleiterin (Meisterin) unterschrieben. Da aber zu dem Zeitpunkt die Eintragung der technischen Betriebsleiterin bei der HWK beantragt war, konnte der Ausbildungsvertrag noch nicht zu dieser geschickt werden.
4.7.2015
von Rechtsanwalt Hans-Jochen Boehncke
Ein Angestellter (Vollzeit) im Bereich der Sozialversicherung (TV DRV-Bund) kündigt ordnungsgemäß zum 30.09.2015 (Eintritt war 2011). Am 01.10.2015 wird er bei einem Bundesamt als Beamter auf Probe eingestellt. Aus dem Jahr 2015 hat er zu diesem Zeitpunkt noch 20 Tage Resturlaub.

| 22.6.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Hallo, ich versuche meiner Mutter ein wenig zu helfen bei ihren Problemen. Es geht um folgendes: Sie (54) arbeitet seit 38 Jahren (angestellt als "Arbeiterin") in einem Betrieb der einer Gewerkschaft angehört mit ca. 100 Leuten. Sie hat durch Ihre starre, monotome Arbeit nun seit Monaten eine Verletzung im linken und rechten Ellenbogen.

| 13.2.2012
Ein fest angestellter Vollzeit Arbeitnehmer ist seit 12 Wochen in Folge auf Grund Krankheit arbeitsunfähig geschrieben, ohne einen einzigen Tag in dieser Zeit gearbeitet zu haben. Nach genau 6 Wochen und einem Tag lässt dieser AN sich nun mit einer anderen Diagnose arbeitsunfähig schreiben. (Vermutlich um den Arbeitgeber zu ärgern und ihn um die Lohnfortzahlung durch das Krankengeld der Krankenkasse zu bringen).

| 10.12.2012
Hallo, bin seit 24.06.2011 wegen Burn Out Krankgeschrieben und werde zum 24.12.2012 ausgesteuert. Bin aber noch angestellt mit einer Kündigungsfrist von 1 Monat zum Monatsende. Die Rentenversicherung hat mir eine Leistung zur Erlangung eines Arbeitsplatzes als Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben in Aussicht gestellt und mir gesagt ich soll mich beim Arbeitsamt Arbeitssuchend melden.
23.3.2010
Guten Tag, ich wurde im Mai.2008 krankgeschrieben und im Dezember 2009 bei der Krankenkasse abgemeldet.Bis heute und für die nähere Zukunft bin ich noch krank geschrieben. Als ich meinem Arbeitgeber mitteilte , daß ich wohl in einigen Wochen wieder meine Arbeit aufnehmen könne, bekam ich dort die Antwort , daß er mich nicht für arbeitsfähig an meinem Arbeitsplatz in der häuslichen Krankenpflege halte. Meine Fragen hierzu: welche Möglichkeiten hierzu hat mein Arbeitgeber ?

| 11.9.2014
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Ich müsste folgendes Wissen. Ich habe auf der Arbeit mitbekommen das man mein Urin auf Drogen untersucht. Normalerweise muss ich einmal im Jahr zu einer Reihenuntersuchung wo mir Blut und Urin abgenommen wird.
29.9.2014
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Wenn der übertragene Urlaub bis zum 31.03. nicht angetreten werden kann, verfällt auch dann, wenn er wegen Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers nicht angetreten werden kann. 4.Mit der Gewährung von Urlaub werden zunächst die gesetzlichen Mindesturlaubsansprüche bis zu ihrer vollständigen Erfüllung, sodann der Anspruch auf Zusatzurlaub erfüllt. § 5 Freiwilligkeitsvorbehalt Soweit der Arbeitnehmerin eine Sonderzahlung gewährt wird, auf die die Arbeitnehmerin zum Zeit-punkt der Leistung weder nach diesem Vertrag, noch aus einem anderen Rechtsgrund Anspruch hat, erfolgt dies ohne Begründung eines Rechtsanspruchs für die Zukunft. ... Die Feststellung von Rechten nach anderen Schutzgesetzen, z.B. dem Mutterschutzgesetz, ist dem Arbeitgeber ebenfalls unverzüglich bekanntzugeben. 2.Vor Aufnahme der Arbeit nach einer Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Wochen ist die Arbeitnehmerin verpflichtet, das Ende der Arbeitsunfähigkeit auf Verlagen des Arbeitgebers durch Bescheinigung des Arztes oder der Krankenkasse nachzuweisen; die Kosten der Bescheinigung trägt der Arbeitgeber. § 8 Fortzahlung des Arbeitsentgelts 1.Die Fortzahlung des Arbeitsentgelts im Fall eigener Erkrankung richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen. 2.Im Übrigen besteht Anspruch auf Entgelt nur für tatsächlich geleistete Arbeit.
15.8.2014
. § 7 Arbeitsverhinderungen 1.Im Falle einer krankheitsbedingten oder aus sonstigen Gründen veranlasste Arbeitsverhinderung ist der Arbeitgeber unverzüglich zu informieren. 2.Bei Arbeitsunfähigkeit ist innerhalb von 3 Kalendertagen eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen. - 3 - § 8 Hinweise zur gesetzlichen Rentenversicherung 1.Der Arbeitnehmer wird darauf hingewiesen, dass er in der gesetzlichen Rentenversicherung die Versicherungsfreiheit erwerben kann, wenn er nach § 5 Abs. 2 SGB VI auf die Versicherungspflicht verzichtet.

| 21.7.2014
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
. § 5 Kann der Beschäftigte auf Grund gesetzlicher Vorschriften von einem Dritten Schadensersatz wegen des Verdienstausfalls beanspruchen, der ihm durch Arbeitsunfähigkeit entstanden ist, tritt er seine Ansprüche auf Schadensersatz insoweit an den Arbeitgeber ab, als dieser dem Beschäftigten Entgelt einschließlcih sonstiger Leistungen fortgezahlt hat. § 6 Es wird keine Nebenabrede vereinbart. § 7 (1) Änderungen und Ergänzungen des Arbeitsvertrages einschließlich von Nebenabreden sowie Vereinbarungen weiterer Nebenabredungen sind nur wirksam, wenn sie schriftlich vereinbart werden. (2) Änderungen des Namens, des Familienstandes oder der Anschrift sind dem Dezernat x.xx der (Staatliche Universität in NRW) mitzuteilen. § 8 Jede Vertragspartei erhält eine Ausfertigung dieses Arbeitsvertrages.

| 28.8.2015
von Rechtsanwalt Christian D. Franz
Ich: Kleinunternehmen mit weniger als 5 Beschäftigten Arbeitsvertrag sieht vor : 2 wöchige Kündigungsfrist im Rahmen der Probezeit (Probezeit 6 Monate) - Kündigung zur Mitte oder zum Ende des Monats Arbeitnehmer: seit 5 Monaten beschäftigt, seit 10 Tagen krank geschrieben Kündigungsgrund: Üble Nachrede, weitererzählen von Geschäftsinterna (nicht nachweisbar, da keine der Zeugen zu offiziellen Aussagen bereit), schlechte Arbeitsleistung (nur schwer nachweisebar) Angegebener Kündigungsgrund auf Kündigung: keiner geplanter Übergabetermin für fristgerechte Kündigung: erster Tag der Genesung / erster Arbeitstag Mir ist die Problematik der krankheitsbedingten Kündigung während der Probezeit bewusst. Mir ist auch bewusst, dass ich auch während der Krankheit kündigen kann. Ich möchte jedoch diese ganze Problematik umgehen, indem ich am ersten Tag der Genesung dem Mitarbeiter kündige - auch weil die Kündigung dann zur Mitte des Monats erfolgen könnte, wie im Vertrag vorgesehen.
28.3.2008
von Rechtsanwalt Manfred A. Binder
. § 6 Krankheitsfall (1) Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, dem Arbeitgeber jede Arbeitsverhinderung und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. (2) Im Falle der Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit ist der Arbeitnehmer verpflichtet, dem Arbeitgeber spätestens vor Ablauf des dritten Kalendertags nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit eine ärztliche Bescheinigung darüber, sowie über deren voraussichtliche Dauer vorzulegen. (3) Bei über den angegebenen Zeitraum hinaus fortdauernden Erkrankungen ist eine Folgebescheinigung unverzüglich vorzulegen. § 7 Urlaub (1) Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf einen Jahresurlaub von 25 Arbeitstagen.
11.4.2008
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Arbeitsverhinderung Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, jede Arbeitsunfähigkeit oder sonstige Arbeitsverhinderung und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich der Personalabteilung des Arbeitgebers mitzuteilen. Im Falle der Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit ist der Arbeitnehmer verpflichtet, spätestens ab dem dritten Tage eine ärztliche Bescheinigung darüber sowie über deren voraussichtliche Dauer vorzulegen.
1·5·10·15·20·25·30·3435363738·40·41