Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

442 Ergebnisse für „überprüfung“

8.5.2008
Wir sind eine ganz kleine Firma und haben nur eine festangestellte Mitarbeiterin. Diese Mitarbeiterin hat sich zu Beginn Ihrer Festanstellung sehr ins Zeug gelegt, mit Ablauf der Probezeit nach 6 Monaten hat ihr Arbeitseinsatz aber nach und nach nachgelassen. Nachdem ich mir das eine Weile angeschaut hatte, mehrere Gespräche geführt habe, wo ihr gesagt wurde, mit welchen Bereichen wir unzufrieden sind, hat sie mir dann (nach noch nicht einmal ein-jähriger Zugehörigkeit zur Firma) eröffnet, dass sie schwanger ist.
3.4.2010
von Rechtsanwalt Ralf Morwinsky
Ich empfinde nachverträgliche Wettbewerbsverbote grundsätzlich als fair: Der Arbeitgeber kann berechtigte Wettbewerbsinteressen verfolgen, muss dafür aber auch einen „Preis“ bezahlen. Im Zuge einer allgemeinen Arbeitsvertragsanpassung will mein aktueller Arbeitgeber die vertraglich bestehende Wettbewerbsklausel nun abändern. Aus meiner Sicht sind in der Neufassung 2 Punkte problematisch, so dass ich an einer juristischen Bewertung dieser konkreten Punkte (allgemeine Erläuterungen zu Wettbewerbsverboten sind nicht erforderlich) interessiert bin: 1.)Aushebelung § 75a HGB Verzicht des Prinzipals auf das Wettbewerbsverbot?
3.12.2011
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe zum 01.11.2011 eine Stelle als Buchhalter angenommen. Da ich Ende November mein Gründerzuschuss doch noch genehmigt bekam, wurde im gegenseitigem Einvernehmen das Arbeitsvertrag am 29.11.2011 rückwirkend zum 01.11.2011 aufgehoben. Die geleistete Arbeit soll ich mit meinem Stundensatz abrechnen.

| 18.6.2011
Ich habe vor 3 Monaten bei einer Standortschließung meine Arbeit verloren. Jetzt ist herausgekommen, dass die Unterschrift des Chefs in unseren Kündigungen nicht echt ist, sondern von einem anderen Mitarbeiter gefälscht wurde. Es ist denkbar, dass es uns gelingt, dies zu beweisen, allerdings ist die Widerspruchsfrist natürlich schon längst abgelaufen.

| 13.10.2011
von Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers
Hallo, folgende Sachlage: Eine mittelgroße Firma mit ihrem Sitz im Ausland hat eine Niederlassung in Deutschland. Die Niederlassung besteht aus 3 Mitarbeitern. Der betroffene Mitarbeiter hat einen Arbeitsvertrag mit der Niederlassung (deutsches Arbeitsrecht sollte gelten) abgeschlossen.
27.9.2006
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Sehr geehrter Rechtsanwalt, in einer Erbschaft mit Pflichtteilsforderung ist es zum Streit gekommen. Nach notarieller Forderung der Gegenseite habe ich einen mir bekannten Rechtsanwalt genommen. Da aus dem Testament und den Bankunterlagen die Vermögenswerte aus meiner Sicht klar waren, hatten wir nur auf dem Erbschein gewartet um den Plichtteil auszuzahlen.
27.2.2017
Sachverhalt: Wir ( GbR 2 Gesellschafter, 1 Angestellter) haben unseren Angestellten nach vielfachem zu spät kommen seinerseits am 05.08.2016 abgemahnt (schriftlich mit Unterschrift von ihm) und ihn auf eine verhaltensbedingte Kündigung im Wiederholungsfall hingewiesen. Nach reichlichem zu spät Kommens in den letzten Monaten (meistens zwischen 5 und 15 Minuten, 2-3 mal die Woche, die er meistens per SMS kommuniziert hat) haben wir Ihm am 22.02.2017 (mündlich) mitgeteilt, dass ein weiterführen des Arbeitsverhältnisses nicht mehr möglich ist. Wir haben ihm gesagt, dass wir ihn ordentlich kündigen (Ende Februar zum Ende März).
7.4.2014
Vor ein paar Jahren hat mein AG und Ich uns auf eine Tätigkeit von zu Hause aus geeinigt und das auch im Vertrag so festgehalten, da ich ohnehin viel im AD unterwegs bin. 2 Jahre danach habe ich einen schweren Herzinfarkt erlitten, was zur einer Schwerbehinderteneinstufung (20 Prozent) führte. Seit letztem Jahr nun verlangt mein AG das ich jeden Tag in der Zentrale bin, was mich nicht nur physisch und psyisch belastet sondern was auch erhebliche steuerliche Nachteile (höhere Versteuerung Dienstwagen, Nichtabsetzbarkeit des privaten Arbeitszimmer, habe extra Haus gekauft um es auch absetzen zu können ) bedeuten würde. Frage: Muss ich diese willkürliche Änderung meines Arbeitsvertrages hinnehmen( Betriebsrat existiert nicht) und wer ist dafür verantwortlich diese Änderung dem Finanzamt mitzuteilen?
28.5.2014
Seit 2007 bin ich fuer ein deutsches Unternehmen in Lateinamerika zur Betreuung der dortigen Distributoren unterwegs. Meine Fluege und Reisekosten wurden vom Unternehmen anteilig bezahlt. Ich schreibe Besuchsberichte zu den Kundenbesuchen und trete dort (beim Distributer und Endkunden in Brasilien, Argentinien usw) als Vertreter des Unternehmens auf (seit 2007) Ich habe Visitenkarten des Unternehmens und bei Doppelbesuchen zusammen mit dem Exportleiter des Unternehmens werde ich als Ansprechpartner fuer Latein Amerika vorgestellt.
7.4.2016
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Mein Mann Arbeit seit 2003 in einem Betrieb der mit Gartenmöbel handelt. Jahr um Jahr steigt der Umsatz des Unternehmens und damit auch der Arbeitseinsatz. Lagertätigkeit.
15.2.2008
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe einen Arbeitsvertrag unterschrieben, der folgende Klausel enthält "Die Angemessenheit der Bezüge wird, entsprechend der allgemeinen und betrieblichen wirtschaftlichen Entwicklung, nach Ablauf der Probezeit und danach jährlich überprüft, hierbei soll die individuelle Leistung des Arbeit-nehmers in ausgewogener Weise Berücksichtigung finden." Bedeutet dieser Absatz eine Gehaltsunsicherheit oder willkürliche Gehaltseinstufung? Welche Rechte hat der Arbeitgeber mit diesem Vertrag?
9.12.2010
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin im Bereich Investment Banking angestellt in Deutschland bei einer großen Europäischen Bank. Ich habe einen außertariflichen Vertrag mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten zum Quartalsende. Ich möchte zum 31.12.2010 kündigen, der Bonus allerdings für meine erbrachte Leistung 2010 wird erst am 01.April 2011 bezahlt.

| 9.5.2010
Ich hatte von 2005 bis 2008 einen Vertrag als freier Handelsvertreter, nebeb der Tatsache das ich meine Provisionen bis heute noch einklagen muss, hatte ich vor ein paar Tagen eine Beratung beir Rentenversicherung. Dabei kam dem Berater die Idee das es sich ja wohl um eine Scheinselbständigkeit gehandelt hat, da ich schriftlich angehalten wurde Wochenberichte zu machen. Wer kann mir hier eine entsprechende Antwort geben.

| 21.6.2005
von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann
Sehr geehrte Damen und Herren, ich hätte heute eine Frage: Mir wurde letzten Donnerstag mitgeteilt, dass mir die Hälfte meiner Wochenarbeitszeit gestrichen wird. Sollte ich nicht zustimmen, bekäme ich eine betriebsbedingte Kündigung. Meine Arbeitszeit war bis jetzt 15 Wochenstunden und sollen nun vom 1.

| 28.11.2006
von Rechtsanwalt Markus Timm
Sehr geehrte Damen und Herren, ich (= Kläger) habe in einem erstinstanzlichen Rechtsstreit gegen meinen Arbeitgeber (= Beklagter) von einem Arbeitsgericht ein Versäumnisurteil (= 1. Versäumnis - Beklagtenseite ist trotz ordnungsgemäßer Ladung unentschuldigt nicht erschienen - aber keine gewollte Flucht in die Säumnis) zugesprochen bekommen. Meine Fragen zu diesem Sachstand lauten: 1.

| 19.2.2015
Guten Tag, versuche meinen Fall kurz zu schildern. Ich bin seit 2001 in einem Baumarkt tätig, angefangen als Kassiererin seit 2006 Mitarbeiterin im Sonderbestellwesen, so steht es auch in meinem Änderungsvertrag. War in 2013 länger krank ( u. a.

| 9.7.2009
Sehr geehrte Damen und Herren, zu folgendem Sachverhalt bitte ich um Ihr Stellungnahme: Der Gruppenleiter informiert aufgrund der Abwesenheit des disziplinarisch vorgesetzten Abteilungsleiters seine Gruppenmitglieder über eine in 3 Wochen anstehende Neustrukturierung und den Einsatz in einer neuen Abteilung. Dabei wird lediglich das Aufgabenfeld der neuen Abteilung dargestellt (vorerst nicht ausgehändigt), weder der neue Abteilungsleiter noch die neuen Gruppenleiter können zur Zeit benannt werden, auch nicht, ob der Dienstsitz der neuen Abteilung evtl. an einem Standort sein wird. Die Mitarbeiter werden aber darum gebeten, folgendes zu unterschreiben: "Ich wurde über meinen Einsatz in der neuen Abteilung XYZ in Kenntnis gesetzt."
18.2.2009
Guten Tag! Ich bin seit einigen wenigen Monaten im öffentl. Dienst als Akademikerin mit einer vollen Stelle angestellt.
1·5·10·1314151617·20·23