Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

neue schulden gemacht


09.11.2007 10:49 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

sehr geerthe damen,und herren!
ich habe da ein grosses problem,und zwar habe ich seit 2003 ein insolvenzverfahren am laufen und jetzt neue schulden gemacht.5000€ bei ca 15 gläubigern.ein gläubiger hat schon mit ner anzeige gedroht.ich versuche mein bestes um meine schulden zu begleichen,nur habe ich auch noch 2 kleine kinder zu versorgen.was kann im schlimmsten fall passieren?habe echt angst davor vielleicht ins gefängnis zu müssen.was ist dann mit meiner familie.habe auch schon über eine zusätzliche schuldenregulierung nach gedacht.und zwar habe ich gestern im internet eine seite entdeckt,die sich ffg schuldenhilfe nennt.müsste eine rate von monatlich 130€ an die zahlen,und mit dem geld bezahlen sie die gläubiger.ist das serös oder soll ich die finger von lassen?wäre schön,wenn sie mir vielleicht raten können,wei ich in zukunft vorzugehen habe.vielen dank im vorraus.
09.11.2007 | 11:34

Antwort

von


34 Bewertungen
Bahnhofstrasse 116
55296 Harxheim bei Mainz
Tel: 06138 - 981689
Tel: 06138 - 981691
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragenstellerin,

Sie müssen auf jeden Fall versuchen, die von Ihnen nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens begründeten Verbindlichkeiten durch Ratenzahlungen zu tilgen. Soweit die neuen Gläubiger keine Kenntnis von Ihrem Insolvenzverfahren bei Vertragsabschluss hatten, wären diese soweit es zum Schaden kommt berechtigt, eine Strafanzeige wegen Eingehungsbetrug zu stellen, wenn Ihnen bereits bei Vertragsabschluss hätte klar sein müssen, dass die Ausgabe über Ihre wirtschaftlichen Verhältnisse geht. Sollte es tatsächlich zu einem Strafverfahren kommen, müssen Sie wohl kaum mit einer Gefängnisstrafe rechnen, eher mit einer Geldstrafe, die dann mit Raten beglichen werden kann. Erst wenn Sie diese Raten nicht bezahlen, kann es ein dass Sie eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen müssen. Im Moment müssen Sie sich wegen der Versorgung Ihrer Kinder noch keine Sorgen machen.

Wichtig ist für Sie nun der Weg aus der neuen Schuldensituation zu finden. Sie können Sie dazu anwaltlicher Hilfe oder der eines Schuldenbereatungsvereins verwenden. Bitte fragen zuvor genau nach den Kosten und seien Sie auch offen bezüglich Ihres bereits laufenden Insolvenzverfahrens. Ob die Anbieter im Internet seriös sind, kann ich Ihnen nicht beatworten.
Ich würde jedoch an Ihrer Stelle einem örtlichen Schuldenberatungsverein vor einem Anbieter im Internet den Vorzug geben.
Damit Sie oder eine von Ihnen beauftragte Person auf die Gläubiger zugehen kann, sollten Sie eine aktuelle Übersicht erstellen, mit Namen und Schrift des Gläubigers, mit der Höhe des Betrages ohne Zinsen, mit Zinsen soweit berechnet und ausgewiesenen Inkassokosten. Falls bereits Vollstreckungstitel vorliegen oder solche zu erwarten sein, sollten Sie das auch vermerken.
Weiterhin sollten Sie versuchen zu ermittlen welche finanziellen Mittel Sie für monatliche Raten aufbringen können. Diese müssen für Sie dann verbindlich sein und nicht monatlich schwanken.
Derzeit sollten Sie von Ihnen Problemen nichts Ihrem Insolvenzverwalter oder Treuhänder mitteilen, nicht das jemand einen Antrag auf Versagung der Restschuldbefereiung stellen wird. Der Antrag wäre derzeit zwar nicht begründet, könnte aber ein sehr negatives Licht auf Sie werfen.

Gerne helfe ich Ihnen weiter. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.
Mit Freundlichen Grüßen

Susanne Glahn, Rechtsanwältin


ANTWORT VON

34 Bewertungen

Bahnhofstrasse 116
55296 Harxheim bei Mainz
Tel: 06138 - 981689
Tel: 06138 - 981691
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Insolvenzrecht, Sozialhilferecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER