Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

neue Probezeit

| 25.03.2016 20:18 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Zusammenfassung:

Mit dem selben Arbeitgeber kann nach Ablauf von 6 Monaten keine neue Probezeit vereinbart werden, wenn das Arbeitsverhältnis fortbesteht.

Ich hatte meine Arbeitsstelle nach über 9 Jahren selbst fristgerecht zum 31.03.16 gekündigt. Habe mich dann von der GF überreden lassen doch weiter zu machen mit einem neuen Arbeitsvertrag ab dem 01.04.16. Der Arbeitsvertrag ist identisch mit meinem vorherigen und beinhaltet u.a. eine 6 Monatige Probezeit. Ich bin mir nicht sicher ob ich das wirklich möchte. Kann ich trotzdem die kürzere Kündigungsfrist aus der Probezeit in Anspruch nehmen obwohl ich schon über 9 Jahre bei dem AG beschäftigt war?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine zweite Probezeit kann nicht beim selben AG vereinbart werden, wenn es keine Unterbrechung des Arbeitsverhältnisses gab. In einem bestehenden Arbeitsverhältnis kann also nicht später erneut eine Probezeit vereinbart werden. Trotz Ihrer Kündigung bestand das alte Arbeitsverhältnis fort, als Sie sich auf die Fortsetzung geeinigt haben. Auch wenn im neuen Vertrag wieder eine Probezeit steht, gilt diese nicht und zwar für beide Seiten. Sie müssen Ihre Kündigungsfrist einhalten die sich aus dem bisherigen Vertrag ergibt. Sie können natürlich versuchen mit der kurzen Frist zu kündigen, aber der AG muss sich darauf nicht einlassen. Eine andere Möglichkeit wäre natürlich ein Aufhebungsvertrag.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Familienrecht


Bewertung des Fragestellers 27.03.2016 | 06:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?