Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

negativer schufaeintrag


21.11.2005 03:44 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Hallo!
Ich habe bei der Schufa einen negativen eintrag gehabt, den ich letztes jahr erledigt habe. Trotzdem wird der eintrag erst im jahr2008 komplett gelöscht. Ich würde gerne wissen ob ich ihn irgendwie vorher löschen kann?bitte um antwort^.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Die Voraussetzungen, unter denen eine nicht-öffentliche Stelle wie die Schufa Ihre Daten erheben, speichern, übermitteln, etc. darf, sind in den §§ 27 ff. des Bundesdatenschutzgesetz geregelt.

Zunächst sollten Sie – falls noch nicht geschehen – eine sogenannte Eigenauskunft bei der Schufa einholen. So erfahren Sie, welche Daten momentan genau bei der Schufa über Sie gespeichert sind. Dieses Recht ist in § 34 BDSG niedergelegt. Die schriftliche Eigenauskunft berechnet die Schufa mit 6,70 EUR. Im Rahmen dieser Auskunft sollten Sie dann überprüfen, ob die gespeicherten Daten richtig sind.

Sind die Daten unrichtig, so sind diese nach § 35 I BDSG zu berichtigen.

Die Voraussetzungen betreffend die Löschung der Daten sind in § 35 II BDSG geregelt:

(2) Personenbezogene Daten können außer in den Fällen des Absatzes 3 Nr. 1 und 2
jederzeit gelöscht werden. Personenbezogene Daten sind zu löschen, wenn
1. ihre Speicherung unzulässig ist,
2. es sich um Daten über die rassische oder ethnische Herkunft, politische
Meinungen, religiöse oder philosophische Überzeugungen oder die
Gewerkschaftszugehörigkeit, über Gesundheit oder das Sexualleben,
strafbare Handlungen oder Ordnungswidrigkeiten handelt und ihre
Richtigkeit von der verantwortlichen Stelle nicht bewiesen werden kann,
3. sie für eigene Zwecke verarbeitet werden, sobald ihre Kenntnis für die
Erfüllung des Zwecks der Speicherung nicht mehr erforderlich ist, oder
4. sie geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung verarbeitet werden und eine
Prüfung jeweils am Ende des vierten Kalenderjahres beginnend mit ihrer
erstmaligen Speicherung ergibt, dass eine längerwährende Speicherung nicht
erforderlich ist.

Neben den Vorschriften des BDSG erklärt die Schufa selbst, unter welchen Voraussetzungen sie die Einträge löscht:

Löschfristen: Entfernt werden alle Angaben
­ über Anfragen nach 12 Monaten (Anfragen, die
länger als 10 Tage zurückliegen, werden Vertrags-
partnern nicht mehr mitgeteilt.),
­ über Kredite nach drei Jahren ab dem Jahr der
Rückzahlung,
­ über nicht vertragsgemäß abgewickelte Geschäfte
einschließlich deren Erledigung zum Ende des drit-
ten Kalenderjahres ab dem Jahr der Aufzeichnung;
titulierte Forderungen (Urteile, Vollstreckungsbe-
scheide) bleiben bis zu ihrer Erledigung gespei-
chert und werden drei Jahre nach der Rückzahlung
entfernt,
­ über Giro- und Kreditkartenkonten ab Mitteilung
über Auflösung des Kontos,
­ über Versandhauskonten drei Jahre nach Eingang
bzw. ab Mitteilung über die Auflösung,
­ über Informationen aus Schuldnerverzeichnissen
der Amtsgerichte (Haftbefehl zur Erzwingung der
eidesstattlichen Versicherung und eidesstattliche
Versicherung) jeweils nach drei Jahren bzw. so-
bald eine Löschung durch das Amtsgericht nach-
gewiesen wird.

Es gilt jedoch der Grundsatz, dass in den Fällen, in denen der Schuldner, der in das Schuldnerverzeichnis eines Amtsgerichts (das ist etwas völlig anderes als ein Eintrag bei der Schufa) eingetragen war und eine Eintragung nach § 915a II ZPO vorzeitig gelöscht wurde, weil

1. die Befriedigung des Gläubigers, der gegen den Schuldner das Verfahren zur
Abnahme der eidesstattlichen Versicherung betrieben hat, nachgewiesen
worden ist oder
2. der Wegfall des Eintragungsgrundes dem Vollstreckungsgericht
bekanntgeworden ist

der Schuldner von der Schufa die sofortige Löschung dieses bereits aus dem Schuldnerverzeichnis getilgten Eintrags verlangen kann. Dazu ist ggf. der Nachweis des Amtsgerichts erforderlich.

Vergleichen Sie nun bitte Ihren konkreten Eintrag mit den von mir mitgeteilten Voraussetzungen. Dann können Sie feststellen, ob es sich ggf. sogar um einen Eintrag handelt, dessen sofortige Löschung verlangt werden kann.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER