Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.196
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

nebenerwerb als 'konkurrenz' zum jetzigen Arbeitgeber

| 07.05.2014 18:25 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Guten Tag, ich arbeite für ein Unternehmen der Waren im Internet vertreibt. Als Nebenerwerb möchte ich ein Gewerbe aufmachen und auch Waren im Internet vertreiben, ähnliche aber nicht gleiche Ware wie mein Arbeitgeber. Darf ich es? Geplant ist diese Tätigkeit als Haupterwerb auszuüben. Unter welchem Umständen dürfte ich es nicht machen?

Einsatz editiert am 07.05.2014 18:31:19

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragestellerin,

Sie dürfen das geplante Gewerbe nicht ausüben, wenn es sich um eine Konkurrenztätigkeit handelt, Sie also in einem Bereich tätig sind, der von Ihrem Arbeitgeber bedient wird. Dies folgt aus dem Wettbewerbsverbot, das Ihrem Arbeitsvertrag auch ohne ausdrückliche vertragliche Vereinbarung zugrunde liegt. Ob die von Ihnen erwähnte Andersartigkeit der von Ihnen zu vertreibenden Ware ausreicht, kann ich nicht beurteilen. Da ein Verstoß gegen das Wettbewerbsverbot Ihren Arbeitgeber zur fristlosen Kündigung des Arbeitsvertrag berechtigt, sollten Sie sich mit ihm hierüber abstimmen.

Dies müssten Sie auch, wenn die Aufnahme einer Nebentätigkeit der Zustimmung Ihres Arbeitgebers bedarf. Hierzu müsste aber eine entsprechende Klausel in Ihrem Arbeitsvertrag oder aber in einem Tarifvertrag enthalten sein. Die Zustimmung muss regelmäßig erteilt werden, wenn die Nebentätigkeit Ihre Arbeitskraft nicht beeinträchtigt.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 07.05.2014 | 19:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 07.05.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65472 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Die Frage war wohl nicht eindeutig gestellt, mit der Nachfrage wurde dann aber ein gutes Ergebnis erzielt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden, zumal diese innerhalb kürzester Zeit vorlag. Bei weiteren Fragen werde ich gerne wieder die Leistungen des RA Herrn Schröter in Anspruch nehmen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach nur dankbar... ...
FRAGESTELLER