Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

namensänderung kinder bei erneuter heirat

| 12.01.2015 20:46 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Ich möchte im April wieder heiraten, meine Tochter (12) möchte den Namen Ihres Vaters ablegen. Und seinen Namen annehmen.
benötige ich hier auch die Einwilligung meines ex Ehemannes?

Mfg Kathrin

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die sog. Einbenennung regelt der § 1618 BGB . Ihre Tochter kann Ihren (neuen) Ehenamen als Nachnamen auch führen (oder ihn voran- oder anfügen), wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

- Sie haben die elterliche Sorge alleine oder gemeinsam mit dem Exmann,
- Sie leben fortan mit Ihrem Ehemann und der Tochter in einem gemeinsamen Haushalt,
- Sie stimmen der Namenserteilung zu,
- Ihr Ehemann stimmt der Namenserteilung für die (Stief-)tochter zu,
- der andere Elternteil (Exmann bzw. Vater) erklärt ebenfalls seine Einwilligung
- und Ihre Tochter stimmt der Namenserteilung zu.

Alle erforderlichen Erklärungen bedürfen nach § 1618 Satz 5 BGB der öffentlichen Beglaubigung durch einen Notar. Sie können aber auch vom Standesamt beurkundet werden, § 45 Abs. 2 PStG .

Durch die Einbenennung wird der neue Geburtsname des Kindes grds. unwandelbar fixiert: Wenn Sie sich also evtl. wieder scheiden lassen und Ihren Geburtsnamen annehmen, kann sich das Kind dieser Namensänderung nicht anschließen.

Die Ersetzung der Einwilligung Ihres Exmannes zur Einbenennung durch das Familiengericht, wenn dieser (was oftmals vorkommt) nicht zustimmen will, findet nur in Ausnahmefällen statt. Es müssen die Interessen des Kinder derart überwiegen, dass eine Einbenennung zum Schutz des Kindeswohls unabdingbar ist bzw. ohne Einbenennung schwerwiegende Nachteile für das Kind zu erwarten wären.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen und alles Gute

Rückfrage vom Fragesteller 12.01.2015 | 22:11

Das sorgen liegt gemeinsam, meine Tochter lebt jedoch bei mir.
Mein zukünftiger Ehemann würde sich natürlich freuen, wenn seinen Namen trägt.
Was auch ihr Wunsch ist.
Wenn ich sie richtig verstanden habe brauche ich die Einwilligung meines ex Ehemannes.
Muss er zur Hochzeit im April anwesend sein oder reicht ein von ihm unterzeichnetes Schriftstück?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.01.2015 | 22:38

Zu Ihrer Nachfrage:
Die Einbenennung kann am Hochzeitstag erfolgen, sie kann aber auch später noch erfolgen. Wollen Sie alle am Hochzeitstag denselben Namen führen, dann müsste der Exmann an diesem Tag der Namensänderung seiner Tochter auf dem Standesamt schriftlich zustimmen. Ein von Ihnen vorgelegtes Schriftstück mit seiner Zustimmung genügt nicht. Er muss persönlich anwesend sein und sich ausweisen können.

Bewertung des Fragestellers 12.01.2015 | 22:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen dank für ihre Auskunft. "