Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

namensänderung.


| 02.10.2007 15:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,meine Frage ist ob ich während meiner Trennung meinen Geburtsnamen annehmen kann,wenn ja wie muss ich vorgehen?????????.vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragenstellerin,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Nach der rechtskräftigen Scheidung können Sie beim Standesamt eine Namensänderung beantragen und problemlos den Ehenamen ablegen und Ihren früheren Familiennamen wieder annehmen.

Während der Trennung, also vor der Scheidung, ist dies jedoch grundsätzlich nicht möglich, es sei denn, ein wichtiger Grund rechtfertigt die Namensänderung. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn Ihr schutzwürdiges Interesse an der Namensänderung überwiegt gegenüber den etwa entgegenstehenden schutzwürdigen Interessen anderer Beteiligter und den in den gesetzlichen Bestimmungen zum Ausdruck kommenden Grundsätzen der Namensführung, zu denen auch die soziale Ordnungsfunktion des Namens und das öffentliche Interesse an der Beibehaltung des überkommenen Namens gehören. Sie müßten also Ihre privaten Interessen ausführlich vortragen; alleine die Trennung reicht dafür aber in der Regel nicht, da der Gesetzgeber darauf baut, daß eine erneute Versöhnung erfolgen könnte. Somit wäre in diesem vom Gesetzgeber gewollten Fall die Namensänderung sinnlos.

Zuständige Stelle ist in der Regel die Stadtverwaltung, hier das Standesamt. Bedenken Sie zudem, daß neben den Kosten für die Namensänderung auch weitere Kosten dadurch anfallen, daß auch andere Dokumente (Führerschein, Pässe etc.) geändert werden müssen.


Ich hoffe, daß meine Antwort für Sie hilfreich gewesen ist und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen.

Mit freundlichen Grüßen,

Florian Müller
(Rechtsanwalt)
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ich Danke rechtherzlich. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER