Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

nachträgliche Zahlung von Kindergeld während der Ausbildung

27.06.2009 10:19 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin im Dezember 1987 geboren.
Im September 2004 habe ich mit einer Lehre angefangen.
Ich habe heute erfahren, dass man auch Kindergeld nach dem 18. Lebensjahr beantragen kann, wenn man in der Ausbildung ist.
Ich bin jetzt 21 Jahre alt.
Mir geht es um den Zeitraum von Januar 2006 bis Dezember 2006 (ab Januar 2007 habe ich ausgelernt und deshalb auch mehr Geld verdient)
Meine Frage hierzu:
Kann man das Kindergeld nachträglich beantragen?
Wo muss man das Kindergeld nun beantragen?
Wie berechne ich mein Einkommen, falls ich das Kindergeld noch nachträglich beantragen kann?
Zählen zu dem Einkommen auch Zinsen hinzu?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Fragen anhand des dargestellten Sachverhaltes und des ausgelobten Einsatzes wie folgt beantworten:

1. Sie können das Kindergeld noch bis zu vier Jahre nach dem Anspruchszeitraum geltend machen, also bis zum 31.12.2010.



2. Das Kindergeld ist bei der zuständigen Familienkasse zu beantragen. Die Familienkassen sind üblicherweise bei der jeweiligen Agentur für Arbeit angesiedelt. Neben dem Antrag sollte noch ein Abzweigungsantrag gestellt werden, damit die Zahlung des Kindergeldes direkt an Sie als Kind gezahlt werden kann.



3. Ihr Einkommen sollte sich aus Ihrem Steuerbescheid ergeben. Zumindest haben Sie eine Jahreslohnsteuerbescheinigung aus welcher sich ihre Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit ergeben.



4. Zum Einkommen zählen alle Einkommensarten des § 2 EStG , somit auch Zinsen. Gleichzeitig können Sie aber wie in jeder Steuererklärung Werbungskosten angeben um so unter den Höchstbetrag der Einkünfte zu kommen.

Rückfrage vom Fragesteller 27.06.2009 | 11:54

Vielen Dank für Ihre Antwort,

ich habe noch eine kleine Frage:

Ich habe vom Arbeitgeber eine Lohnsteuerbescheinigung für 2006 erhalten.

Darf ich von meinem Bruttolohn auch den Arbeitnehmeranteil zur gesetzlichen RV sowie den Arbeitnehmeranteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag (ohne Rentenverischerung) zu 100 % ansetzen oder wie ist da die Regelung?

Vielen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.06.2009 | 11:56

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Ja, diese Beträge dürfen Sie ebenfalls absetzen, ebenso wie alle anderen Werbungskosten, wie Fahrtkosten, Material, Zusatzversicherungen usw.

Mit freundlichen Grüßen


Haberbosch

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79781 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dr. Hoffmeyer hat meine Frage und auch die inhaltlich erweiterte Nachfrage klar und eindeutig beantwortet. Da dies nicht meine erste Frage war, die Herr Dr.Hoffmeyer zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet hat, möchte ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnell und kompetent geholfen ! Gerne wieder ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER