Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

nachehelicher Unterhalt /eheähnliche Gemeinschaft


25.02.2007 20:07 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Frau Rechtsanwalt,
sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

nachfolgend meine relevanten Daten:
- Trennung Februar 2004
- Scheidung Dezember 2005
- Ex lebt mit gemeinsamen 10 jährigem Kind und Scheidungsgrund seit der Trennung zusammen
- aussergerichtliche Einigung über nachehelichen Unterhalt bestand befristet auf ein Jahr, Zahlungen wurden darüber hinaus bis jetzt weiterleistet
- Ex ist zu 75% berufstätig
- Gefängnisaufenthalt des Lebenspartners der Ex seit Sommer 2006 (Ex und Lebenspartner haben sich deswegen nicht getrennt, Besuche u.ä. finden statt)

1. Die Unterhaltszahlungen möchte ich nun einstellen, ist das ohne weiteres möglich?
2. Hat die Ex weiterhin Anspruch auf Unterhalt nach 3 Jahren eheähnlicher Gemeinschaft?
3. Zu welcher Vorgehensweise raten Sie mir?





Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame,
auf Grundlage der geschilderten Details erlaube ich mir, Ihre Frage wie nachfolgend summarisch zu beantworten. Bitte beachten Sie, dass bedingungsgemäß eine Erstberatung geboten wird, die eine genaue und abschließende weiterführende Beratung nicht ersetzt und auch nicht ersetzen kann! Im Rahmen dieser Vorgabe beantworte ich Ihre Antwort nach bestem Wissen und Gewissen wie folgt:

1. Grds. können Sie die Unterhaltsleistungen einstellen, da ersichtlich nur eine freiwillige Vereinbarung vorliegt. Allerdings könnte die Konsequenz sein, dass die Ex einen Anwalt beauftragt, Sie zur Auskunft sowie zur Zahlung in Anspruch zu nehmen, ggf. auch gerichtlich.

2. Generell entfällt bei einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft der Unterhaltsanspruch. Ich habe auch nicht unbedingt Bedenken, dass eine Lebensgemeinschaft entfällt, wenn der neue Partner im Gefängnis ist. Allerdings muss der neue Partner finanziell durchaus leistungsfähig sein, um an die Stelle des alten Unterhaltsschuldners zu treten. Diesbezüglich könnten hier Zweifel bestehen. Allerdings kann sich dann wiederum aufgrund der eheähnlichen Verfestigung eine Unzumutbarkeit für Sie ergeben. Dies ist aber eine Frage der exakten Umstände.

3. Ratsam wäre es, wenn Sie in den Kontakt mit der Ex treten und unter Hinweis auf die eheähnliche LG eine Einstellung der Unterhaltsleistungen (ggf. ab Entlassung des neuen Partner) als Kompromiss anbieten und dies schriftlich fixieren (notariell). Andernfalls würde ich unter Hinweis auf die Unzumutbarkeit die Unterhaltsleistungen einstellen. Dies sollte Verhandlungsspielraum erzeugen. Vor der endgültigen Einstellungen der Zahlungen sollten Sie aber einen Anwalt Ihres Vertrauens vor Ort mit der Prüfung der genauen Umstände beauftragen.


Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Für eine weitere Vertretung schreiben Sie mich bitte ausschließlich über die untenstehende email an, ich rufe dann gerne zurück!


Hochachtungsvoll


Rechtsanwalt Hinrichs
rahinrichs@gmx.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER