Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

muß ich Miete weiterzahlen, obwohl VM schon für den Nachmieter saniert?

| 27.05.2016 02:39 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff


Meine Mutter mußte nach Unfall ins Pflegeheim, ich habe mit Vollmacht fristgerecht gekündigt. Der Vermieter kam mir entgegen und hat auf 3.Monat verzichtet. Während des 1.Monats in der Kündigungszeit bat er um einen Schlüssel, damit er Nachmietern die Wohnung zeigen könnte. Er erzählte mir, dass er bevor er neu vermietet dann auch erst mal alles sanieren möchte, Bad raus, neue Leitungen usw. Der 1.Monat endet jetzt zum 31.05. Am 24.05. es waren noch Möbel, Kleidungsstücke und Bilder da, war ich überrascht als ich zum weiter ausräumen kam und fand eine völlig verdreckte Wohnung vor. Handwerker hatten Tapeten abgerissen, Schlitze geklopft, neue Leitungen gelegt, Holzdecke runtergerissen. Mein Vermieter befand sich mit den Nachmietern, die am 01.08. einziehen werden (lt.Mietvertrag) auch gerade in der Wohnung. Ich war völlig entsetzt über den Dreck an den Möbeln und Kleidern und Schuhe und habe meinem VM gesagt dass es unerhört ist ohne mit mir vorher darüber zu sprechen so etwas zu machen. Er entschuldigte sich mit den Worten, das hätte er vergessen, aber dafür müsste ich auch keine Endreinigung machen! Die Wohnung ist nun leer und ich könnte die Schlüsselübergabe am 31.05. machen. Muss ich den Juni trotzdem bezahlen, obwohl er ohne meine Zustimmung schon mit dem Sanieren angefangen hat?

Sehr geehrter Fragesteller.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass die 3 Monat Kündigungsfrist einvernehmlich abänderbar ist. Das ist bereit geschehen.

Nun hat der Vermieter aber eigenständig Massnahmen getroffen, die konkludent auf den Willen zur noch früheren Übergabe schliessen lassen, nämlich zum 1.6.

Darüber hinaus ist aber offenbar in einem Zustand, der als unbewohnbar bezeichnet werden kann, wenn ich Sie richtig verstanden habe. Damit ist der vertragsgemäße Gebrauch derart gemindert, dass auch eine Kürzung der Miete um 100% in Betracht kommt- dann wäre der Schlüssel aber noch nicht im Juni abzugeben.

Ich würde ihnen raten, dem Vermieter dies so mitzuteilen, nämlich dass er widerrechtlich Zutritt verschaft und grob vertragswidrig gehandelt hat. Da Sie für Juni die Miete um 100% mindern könnten( falls zutreffend, wenn unbewohnbar) wären Sie mit einer früheren Schlüsselübergabe einverstanden.

Ich würde ferner dazu raten, den Zustand und die Arbeiten zu dokumentieren. Ggf.fügen Sie diese dem Schreiben bereits bei.
Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 27.05.2016 | 11:36

ich habe meine Kündigung am 29.04. mit folgendem Text geschrieben: bezugnehmend auf unser Gespräch v,22.04.möchte ich der Form halber den Mietvertrag schriftlich kündigen. . . . sie liegt seit dem 19.01.16 im Pflegeheim. . Aufgrund dieser außergewöhnlichen Situation bitte ich Sie um schnellstmögliche Vertragsauflösung. Die Wohnungsräumung wird bis zum 30.05. abgeschlossen sein.
Daraufhin hat mit VM mündlich zugesagt die Juli Miete zu erlassen. Ich habe nichts schriftlich von ihm. Kann ich trotzdem aufgrund der obigen Vorkommnisse ab 01.06. die Miete um 100% mindern für Juni oder schreibe ich da bis 31.07.? Wenn er nicht zustimmt, dann den Schlüssel zurückverlangen (er hat ja schon einen Nachmieter) und Anwalt einschalten? was soll ich tun? Übrigens vielen Dank für die superschnelle Antwort. Große Klasse!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.05.2016 | 15:25

Mit einer schriftlichen Bestätigung wären Sie auf der sicheren Seite. Es sollte unbedingt- zumindest vor Zeugen- nachweisbar sein, dass eine einvernehmliche Übergabe am 1.6 stattfindet

Ergänzung vom Anwalt 27.05.2016 | 03:17

Bei Rückfragen oder Hilfe beim Schreiben zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren. Ich helfe ihnen in der Sache gerne weiter.

Bewertung des Fragestellers 27.05.2016 | 11:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ich habe mitten in der Nacht um 2.30 meine Frage gestellt und die Antwort kam 3:13 . Super!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen