Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

mögliche Probleme bei Visum/ Ehegattennachzug

| 13.08.2013 18:01 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Benjamin Pethö


Ich ( dte. Staatsangehörige) möchte meinen jordanischen Ehemann nach Deutschland für einen Besuch ( 1-3 Wochen ) einladen. Das Visum für den Ehegattennachzug nach D wurde noch nicht gestellt, da die A1-Prüfung noch nicht bestanden wurde .
Bei meinem letzten Aufenthalt in seinem Land gab es Missverständnisse und einen Ehestreit zwischen uns. Sodass mein deutscher Exmann die dte. Botschaft in Jordanien einschaltete und auch unwahre Dinge über meinen jord. Ehemann schrieb.
Nach meiner Rückkehr nach D habe ich mich mit der Botschaft in Jordanien in Verbindung gesetzt und die Angelegenheit schien geklärt zu sein.
Jedoch nicht mit meinem jord. Ehemann. Wir dachten über eine Scheidung nach.In einem Wutanfall schrieb ich der dtn. Botschaft, dass ich mit meinem Ehemann weder in D noch in Jordanien leben möchte und andere nicht positive Dinge !!!
Mittlerweile haben wir uns aber wieder versöhnt.
Meine Frage lautet nun : wie kann ich die Wogen wieder glätten , was muss ich unternehmen, dass ich mit meinem jord.Ehemann in D leben kann , bzw. er mich vorher besuchen kann ?
ich sollte evlt. noch bemerken , dass zwei Mal ein Besuchsvisum VOR unserer Hochzeit verweigert wurde.
Ich bin verzweifelt.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage möchte ich Ihnen anhand der von Ihnen gestellten Informationen wie folgt beantworten:
Zunächst möchte ich jedoch vorwegnehmen, dass anhand der Schilderung des Sachverhalts keine sichere "Fehlerdiagnose" erstellt werden kann.

Wenn ich Ihre Frage richtig interpretiert habe, wurde ein Antrag auf Erteilung eines Schengen-Visums von Ihrem Ehemann noch nicht gestellt und Sie möchten vorbeugend im Hinblick auf eine eventuelle Absage durch die deutsche Botschaft in Amman tätig werden.

Aufgrund der vorhergehenden Beantragungen wird sowohl bei der Botschaft als auch bei der Ausländerbehörde in Deutschland eine Ausländerakte geführt.

Erst nach Einsicht in die Ausländerakte lässt sich sagen, vor welchem Hintergrund die Visa-Erteilung versagt wurde. Auch lässt sich erst hiernach sagen, wie die "Irritationen" in der Vergangenheit durch die Botschaft in Jordanien aufgefasst wurden.

Bevor Ihr Ehemann erneut ein Visum beantragt, würde ich dringend Anraten, die rechtlichen Hintergründe klären zu lassen.

Gleichwohl besteht auch nach Versagung der Aufenthalterlaubnis durch die deutsche Botschaft die Möglichkeit im Wege des sog. Remonstrationsverfahrens, die Gründe der Absage überprüfen zu lassen.

Leider kann ich Ihnen keine konkretere Auskunft anhand Ihrer Informationen geben.
Für eine weitergehende Beratung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüsse

Pethö
(Rechtsanwalt)

Nachfrage vom Fragesteller 13.08.2013 | 19:13

Recht herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Mein Mann hat noch kein Antrag auf ein Schengenvisum gestellt und ich möchte vorbeugend tätig werden, da ich überzeugt bin, dass die deutsche Botschaft -nach all den Vorfällen- kein Visum erteilen wird - weder für einen Besuch noch für die Familienzusammenführung.
Soll ich bei der Ausländerbehörde vorsprechen ?
Und könnte ich Sie mich telefonisch beraten ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.08.2013 | 19:26

Sehr geehrte Fragestellerin,

ein persönliches Vorsprechen bei Ihrer zuständigen Ausländerbehörde kann grundsätzlich zweckmäßig sein. Selbstverständlich können Sie auch einen Anwalt einschalten, um an die notwendigen Informationen zu gelangen und die Sachbearbeitung zu beschleunigen.

Gerne stehe ich Ihnen hierfür zur Verfügung und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Pethö
(Rechtsanwalt)

Bewertung des Fragestellers 13.08.2013 | 20:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen